01.06.06 08:46 Uhr
 418
 

Afghanistan: Bundeswehr seit heute, den 1. Juni Oberbefehlshaber der ISAF-Nord

Die ISAF-Nord, also die Internationale Schutztruppe Afghanistan, welche den nördlichen Bereich des Landes stabilisieren soll, wird seit heute Mitternacht von der Bundeswehr geführt. Zuvor war sie hauptsächlich in der Hauptstadt Kabul aktiv gewesen.

Von den 2.850 deutschen Soldaten sollen bis Jahresende 1.700 im Norden des Landes stationiert werden. Bei Masar-i-Scharif entsteht zurzeit das größte deutsche Feldlager außerhalb der Bundesrepublik.

Bernhard Gertz, Chef des Bundeswehrverbandes, mahnte jedoch, dass der gesamte Afghanistaneinsatz schlecht koordiniert sei und es insgesamt nicht gelinge, das Ziel zu erreichen, nämlich die Lebensbedingungen der Bevölkerung zu verbessern.


WebReporter: metaphysiker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Bundeswehr, ISAF
Quelle: focus.msn.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2006 07:58 Uhr von metaphysiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mich hat noch kein Afghane beschimpft, um es mal mit den Worten eines Muhammad Ali zu sagen… ;) (btw, toller Film)
Aber jetzt noch mal ernsthaft. Die Leute dort scheinen ALLES ANDERE als glücklich mit der Besatzung zu sein, WARUM ALSO? Das kann man wohl nur die Regierung der USA fragen… :-\
Kommentar ansehen
01.06.2006 10:05 Uhr von Kraetze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: du kannst doch nicht von einigen wenigen Medienberichten gleich auf die Stimmungslage im ganzen Land schließen! Die Gewaltausbrüchewaren Hauptsächlich im Süden und im Bereich Kabul. Im Norden scheint es recht friedlich zu sein.
Und die Attentate der Taliban und der lokalen Warlords als Ausdruck der Meinung der Bevölkerung zu sehen, ist ja wohl ziemlich unqualifiziert.
Wenn es ruhig in Afghanistan wäre, könnte die ISAF einfach abziehen, dafür sind doch die Soldaten da! Grade, wenns brenzlig ist, sollen die doch eingreifen können. Aber das scheinen viele nicht zu verstehen.
Kommentar ansehen
01.06.2006 10:18 Uhr von metaphysiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kraetze - Besatzung gewollt? - Ich glaube nicht: "Du kannst doch nicht von einigen wenigen Medienberichten gleich auf die Stimmungslage im ganzen Land schließen!"

Wo habe ich das denn getan?
Meinst du, dass ich gesagt habe, dass die Bevölkerung mit der Besatzung der USA und der ISAF nicht einverstanden ist?

Ich denke, dass zeigen doch viele Medienberichte. Und gerade wenn man nicht nur die allzu zensierten berichte westlicher Medien verfolgt, erscheint mir die Bevölkerung in Afghanistan nicht zufrieden mit einer westlichen Besatzung!

Dazu denke ich, wäre KEIN Land im mittlerem osten mit einer christlichen besatzung einverstanden, da sie es immer noch als eine Art Kreuzug ansehen.

Übrigens wäre auch für uns eine besatzung wesetlich schwerer gefallen, wenn sie von einer anderen Kultur ausgegangen wäre, die ihre eigene auch noch als besser einstuft als die der Besetzten.

Die westliche Welt spielt sich im mittlerem osten wie "Herrenmenschen" auf, die ihre eigene Kultur, ihr Stattensystem über das anderer stellen.

WER SAGT DENN BITTESCHÖN, DAS DEMOKRATIE IN DER KULTUR DES ISLAMS IN SEINER JETZIGEN FORM EINE VERNÜNFTIGE STAATENFORM IST?

G.W.Bush, aber sonst???
Denke das ist sie nämlich NICHT! Da sie aufgezwängt wird und nicht aus dem Volk selbst entstanden ist!

Du kannst keinem unaufgeklärtem Volk die Demokratie bringen.
In Deutschland war es deswegen anders, weil die Demokratier sich bereits um 1900 von alleine etabliert hatte und der demokratische Gedanke im volk selbst bereits lebte.

All dieses, und noch vieles Mehr lässt mich zu dem Schluss kommen, dass viele Afgahnen NICHT einverstanden sind mit der besatzung durch den Westen.

(GROSSGESCHRIEBENES soll kein schreien symbolisieren sondern eine besondere Betonung darstellen, die mangels FETTSCHRIFT leider nicht anders möglich ist) .... ;)

mFg, Tom!
Kommentar ansehen
01.06.2006 11:55 Uhr von der isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor. Also von einer Besetzung kann ja wohl überhaupt keine Rede sein. Schließlich hat der gewählte Präsident Afghanistans um die Schutztruppe gebeten.
Des weiteren ist die ISAF in erster Linie mit humanitären Aktionen beschäftigt und nicht mit der Jagd nach Terroristen.
So werden beispielsweise Brunnen gebohrt, Minen geräumt, Schulen wieder aufgebaut und eine medizinische Grundversorgung sichergestellt. Hättest du dich mal richtig informiert dann wüsstest du das.
Ich denke das viele Afghanen darüber froh sind.

Die Leute in Afghanistan die gegen die "Besatzung" sind haben kein Interesse an Stabilität da sie so einen Großteil ihrer Macht abgeben müssten. Diese Menschen sind Kriminelle, die Privatarmeen unterhalten, die Bevölkerung unterdrücken und ihr Geld mit Drogen verdienen. Würde die ISAF abziehen würde das Land im Chaos und Bürgerkrieg versinken. Aber wir könnten uns das dann ja im Fernsehen anschauen, nicht wahr?


" Die westliche Welt spielt sich im mittlerem osten wie "Herrenmenschen" auf, die ihre eigene Kultur, ihr Stattensystem über das anderer stellen.(Metaphysiker)"

Dazu kann ich dir nur sagen das es allein in Berlin mehr als 120 muslimische Gebets- und Gotteshäuser gibt. Ich frage mich wieviele christliche Kirchen es wohl in Afghanistan gibt. Falls du eine findest kannst du sie behalten.

Vielleicht solltest du dir mal deine eigene Meinung bilden statt hier nur irgendwelche Phrasen von Besatzung u.ä. von dir zu geben.
Kommentar ansehen
01.06.2006 14:44 Uhr von Moses1982
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Durch meine BW Zeit habe ich einige Soldaten kennengelernt die in Afghanistan waren und Aufbauhilfe geleistet haben, und die Bevölkerung war/ist denen Soldaten sehr dankbar.

@ Vorredner : Sehr guter Text :)
Kommentar ansehen
01.06.2006 15:59 Uhr von metaphysiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@der isses: Ja, der gewählte afghanische Präsident hat um die Hilfe gebeten.

Aber gab es für ihn denn überhaupt eine andere Möglichkeit, anchdem die USA da einmaschiert sind?

Die Taliban waren mit Sicherheit nicht das gelbe vom EI, aber ich glaube auch nicht den Zeitungen wenn sie schreiben die ISAF hilft nur beim wiederaufbau oder jagd dort keine "Terroristen"

Ich denke, so einfach wie es uns unsere regierungen weiss machen wollen ist es eben nicht!

Und JA, wir sind dort Besatzer! Was denn auch sonst?

Worin ich dir Recht gebe, dann darin, dass viele die deutschen dort durchaus zu schätzen wissen, aber auch die Amis, die Engländer?

Und sind wirklich nur kriminelle gegen den Verbleib der ISAF-Truppen?

Und ist die Regulierung die wir dort integriert haben wirkoich richtig, wenn es immer wieder zu Auschreitungen kommt die sich gegen das System richtet? Sind das alles kriminelle?

Meiner Meinung nach nicht! Ich habe mir da sehr wohl meine Gedanken drüber gemacht und schlage hier keine leerne Phrasen, aber leider (oder zum Glück) glaube ich eben nicht alles, was mir unsere Zeitungen, die restlichen medien weiß machen wollen.

Am System, an dem die Welt nagt, hat sich seit Jahrhunderten NICHTS geändert. Die Personen wurden ausgetauscht, doch das Problem ist dasselbe geblieben.

Ich habe bewusst nicht von Kolonialherren gesprochen, obwohl die politik manchmal in diese Richtung geht.

Siehe doch nur Iran, das ist ein souveräner Staat, oder etwa doch nicht? Jedenfalls behandelt man ihn nicht so!!

Und noch etwas @ Afghanische Regierung!

Hättest DU dich mal informiert, würdest du wissen, was für Abgeordnete da drin sitzen!
Die sind natürlich REIN ZUFÄLLIG so unglaublich pro-westlich und vertreten BESTIMMT die interessen des Volkes... *Ironie off*

mFg, meta!
Kommentar ansehen
01.06.2006 23:02 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja wenn den Menschen dadurch geholfen werden kann, warum denn nicht!!
Kommentar ansehen
01.06.2006 23:57 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kampfauftrag ist nicht einfach nur Besatzung, sondern Durchsetzung einer Politik. Kasai (ehm. im amerikanischen Exil ein Ölmanager) wurde von den USA installiert. Die Wahl war doch ein Witz, welcher Afghane kannte den denn?
Diese Mission ist doch längst gescheitert, wie im Irak.
Kein Volk, schon gar nicht die Afghanen lassen sich
fremdbestimmen.
Bei den Russen nannte es man Freiheitskampf, heute nennt man den Widerstand gegen Besatzung Terrorismus
und dieser wird zunehmen!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?