31.05.06 17:27 Uhr
 2.114
 

Hauptschule laut GEW nicht mehr ausreichend für Anforderungen einer Lehrstelle

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat sich kritisch gegenüber der Hauptschulbildung geäußert. Die Hauptschule genüge den Anforderungen des Arbeitslebens nicht mehr. Es werden zu wenige Stellen mit Hauptschülern besetzt.

Ein Bericht der Kultusministerkonferenz gibt Einblick in die Situation der Hauptschüler. Marianne Demmer, Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft, forderte auf, daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen.

Weil Ausbildungsplätze sowieso knapp sind, werden Hauptschüler, die ohnehin schon Nachteile haben, noch mehr zurückgesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Lehrstelle, Anforderung, GEW
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: In einem Bezirk besuchen fast 330 Zwillinge die Schule
Charlottesville: Foto von Neonazis mit Tiki-Fackeln sorgt für Gelächter
Jusos haben AfD-Plakate abgehangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2006 18:02 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auf diese news: hab ich gewartet -.-

da hat der staat mal wieder auf ganzer linie versagt...
das problem war schon vor rund 6 jahren vorhersehbar

damals war es schon ganz dramatisch hauptschüler zu sein. .erinner mich an ein arbeitsamtschulgespräch

der macker kam schon mit nen völlig demotivierten gesicht in die klasse... bei den privatgesprächen sagte er dann einem einfach so ins gesicht, das das eh keinen sinn macht... meinte ne "gute" ausbildung ist mit nem haupschulsabschluss niemals drinne...

diverse leute waren nach den besuchen aufm arbeitsamt immer entäuscht... möchte garnicht wissen wie es jetzt ist..

dann auf der handelsschule meinten dann einige lehrer, das wir eh keine arbeit mehr kriegen... sie meinten dann teilweise schon, das der realschulabschluss auch nicht mehr so wichtig ist.. also auch an glanz verloren hat.

die lehrer waren immer persönlich und haben einen immer fertig gemacht..
soviele schüler in der klasse wurden von den lehrern fertig gemacht, da sie (die lehrer) die hoffnung schon am anfang aufgegeben hatten... und wenn man bei nem lehrer durch ist, kann man sich anstrengen wie man will.. es bringt nix mehr.. nach dem 1. jahr haben dann zich leute die klasse verlassen..

im 2. jahr war ein riesen druck in der klasse... die lehrer auf der einen und schüler auf der anderen seite... wir hatten wenigstens noch die hoffnung nen guten abschluss zu machen.. die wurde dann aber wieder von den lehrern zerstört..

so meinten diverse lehrer die wir in den prüfungsfächer hatten, das sie uns nicht mehr unterrichten werden... weil sie nicht wollten das das eventuelle negativ ausgehen der arbeiten, auf ihre kappe geht..

verraten von den eigenen lehrern.. toll dachten wir uns..

naja irgendwann war dann abschluss.. von 22 schülern haben 4 stück eine ausbildung bekommen.. der rest wieder auf die schule (sofern platz da war) konnte nur durch zufall auf die fachoberschule... (sonst wäre ich bereits mit 18 arbeitslos gewesen)

naja fachoberschule war im ersten jahr echt toll.. die besten lehrer ever (warum erst so spät??)
aber selbst auf der oberschule muss man sich schon anhören, das man zu nichts taugt.. und das wir gar keinem gymnasium würdig sind (lal) egal wo man war, als schüler ist man immer das arsch der gesellschaft.. wir können nichts an usnerer position ändern! wir haben dieses zerbrechen des schulsystems garantiert nicht gewollt!

wieviele kinder, jugendliche und halberwachsenen ist bitte nun die zukunft zerstört??
wenn man nen haupschüler ist, darf man keine träume mehr haben.. nichts

und dann bilden nicht mal die hälfte aller betriebe aus..

was soll der scheiß?
eure politik bringt nur unglück über deutschland...
Kommentar ansehen
31.05.2006 18:33 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
exekutive: "wenn man nen haupschüler ist, darf man keine träume mehr haben.. nichts"

doch, doch, dass Träumen kann einem keiner verbieten, aber vielleicht hätte man in der Grundschule während des Unterrichts das Träumen lieber kurzfristig eingestellt und aufgepasst und mitgemacht, dann wäre der Traum eine höhere Schule als die Hauptschule vielleicht in Erfüllung gegangen. Dann müssten viele jetzt nicht vpm Träumen träumen.

Ausgenommen die Grenzdebilen und die die der deutschen Sprache noch nicht mal rudimentär mächtig sind, denen bleibt ja kaum was anderes.

Ist doch auch ein Traum, Vaters Dönerladen übernehmen. Mist....dumm wenn man deutscher Hauptschüler ist. ;)
Kommentar ansehen
31.05.2006 18:50 Uhr von crazywolf1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muss ja nicht beim Abschluss bleiben Ich war auf ner Realschule, und hab danach über 2 zusätzliche Jahre im BK mein Fachabi gemacht.
Ein Kollege von mir war auf der Hauptschule, hat danach weiter seinen Realschulabschluss gemacht und is dann auch auf Fach-Abi gegangen.
Wer allerdings meint nach seinem Hauptschulabschluss nichts mehr machen zu müssen, der is selbst schuld. Die Möglichkeit für höhere Abschlüsse ist gegeben. Ist halt ne freiwillige Sache.
Kommentar ansehen
31.05.2006 19:33 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@euch beiden (: es ist vollkommen klar, das man nach der haupschule noch was machen kann,konnte...

das problem ist, das hauptschüler rein theoretisch nur den real bekommen können.. weil nach 9 jahre hauptschule+ 2 jahre handelsschule ist die schulpflicht erfüllt..

niemand muss dich dann mehr nehmen...
als ich mich nach der handelsschule für das fachabitur beworben hab, war ich auf warteplatz 30+ (lal)

die anderen schule haben mich sofort abgelehnt, da kein platz..

es ist schwachsinn zu sagen, das man als hauptschüler alles machen kann, wenn man nur will..

in meinem leben hab ich genug menschen gesehen, die wollten aber nicht konnten

konnte am ende die schule nur durch nen bischen "trixen" und überaus viel "glück" besuchen..

freunde von mir hatten da weitaus weniger glück..
einer hat sich für ne informatik schule beworben (nach der handelsschule) er hat sich sein leben lang mit pc beschäftigt und ist schon ein profi in dem bereich..

gebracht hat ihn das aber garnichts.. abgelehnt weil es nen parr unstimmigkeiten gab (auf deutsch : bürokratie)

aber was solls.. hauptschüler sind eh die unterste kaste in unserer gesellschaft(zumindest eine der unteren)

menschen werden nur aufgrund ihrer schullaufbahn abgeschrieben.. das ist lächerlich und menschenverachtent

unser schulsystem verstößt gegen das grundgesetz.

alle politiker die das so akzeptieren gehören meiner meinung nach vors oberste gericht.. was mindetsens 15 jahre knast bedeuten würde
Kommentar ansehen
31.05.2006 19:34 Uhr von noname61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimme crazywolf zu.

Mit dem HS Abschluss is nichts mehr zu holen..
Bin im moment in der 9.ten Klasse der HS und gehe nächstes Jahr auf eine Werkrealschule in der ich in einem Jahr die Mittlerer Reife nachholen kann.
Aber so wie ich das sehe wird nich mal der was bringen.
Kommentar ansehen
31.05.2006 20:02 Uhr von jo2222de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder ist seines Glückes Schmied: Ich finde immer Kommentare ala "Wir armen Hauptschüler, wir sind die Assis der Nation und keiner will uns haben" - total unverständlich. Denn in Deutschland habt/hattet ihr die Möglichkeit auf eine höhere Bildung! Wenn aber lieber mit Kumpels etc abgehangen wird als was für die Schule zu tun, ist klar dass das irgendwann gegen die Wand läuft. Ihr lernt für euch selbst! Und alles auf die bösen Lehrer zu schieben, die euch aufm Kicker haben... Ich sag euch eins, es gehören immer 2 dazu. Die werden nicht ohne Grund gefrustet sein. Oder habt ihr Lust jeden Tag vor einem Haufen unmotivierter Kinder zu sitzen, bei denen man schon etliches probiert hat, und denen was beizubringen?
Heutzutage ist es nunmal so, dass Hauptschüler meist nur Arbeiter-Jobs bekommen (wie es in den Branchen dort aussieht wisst ihr).

So sehe ich das jedenfall.
Kommentar ansehen
31.05.2006 20:20 Uhr von MaZTerZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
exektuvie hat recht mit dem was er hier an Argumenten anbringt stimme ich total überein. Ich habe selbst die Hauptschule vor einigen Jahren Absolviert.
Es wird in Schulen nicht genug getan damit wirklich jeder Schüler erkennen kann, das man heutzutage Kohle braucht um zu Überleben und dafür ein guter Schulabschluss die Vorraussetzung ist. (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Manche von euch haben echt keine Ahnung was in deutschen Hauptschulen überhaupt abgeht. Leute die selber dort waren können da nen liedchen von singen, von wegen friede freude eierkuchen. Da wird mit harten Bandagen gekämpft und nicht jeder Schüler hat das Glück seinen Abschluss ohne körperliche schäden zu erwerben.
Leuten die erst später erkennen was nötig ist habens umso schwerer, da die "Aufbau"Schulzweige in Realschulen oder wegen mir Berufsfachschulen miserabel sind. Wie vorher schon erwähnt ist es den Lehrern scheiss egal wer vor einem Sitzt und tunt auch nichts mehr. Die sind teilweise total am Ende.
Ich persönlich habe nach der Hauptschule , den Realschulabschluss gemacht, dann ne Lehre ITSK und nun mein FachAbi. Jetzt gehts ans Studieren.
Weil 1. will man ja Kohle verdienen ...
Weil 2. der Arbeitsmarkt wirklich scheisse aussieht momentan. Was sich wohl auch net wirklich verbessern wird in naher Zukunft.

Deutschland ist eine tickende Zeitbombe. Überall liegen Zünder, ich warte nur darauf, das jemand mal eine Lunte ansteckt....
Kommentar ansehen
31.05.2006 21:03 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja und? Sorry, aber der Lernstoff der Hauptschule ist lächerlich ... allein der Unterschied Gymnasium Fachoberschule waren damals schon Welten.

Habe nach der zehnten Klasse gewechselt und konnte im Prinzip die Füße hochlegen... da war der schulische Stoff von vor 4-5 Jahren.

Und wenn man jetzt noch ein paar Schulformen runter geht, wird auch der Anspruch immer weiter runter geschraubt. Das geht dann weiter bis zu Deutschkenntnissen, die man nicht mehr so nennen kann. War letzt in einem Chat und da war einer, der hatte in jedem zweiten Wort einen Rechtschreibfehler und entweder dramatisiere ich das ... oder es ist in den letzten Jahren echt schlimmer geworden mit der deutschen Sprache/Rechtschreibung. Jeder schreibt wie er will und es herrscht das blanke Chaos bzw. viele beherrschen die Sprache nicht mehr. Hier auf shortnews merkt man das natürlich nicht so ... aber es gibt genug Beispiele.
Kommentar ansehen
31.05.2006 22:32 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles hat zwei Seiten …: Es ist leicht, den schwarzen Peter den dummen und faulen Hauptschülern allein in die Schuhe zu schieben. Es ist ja auch bequem.
Es ist genauso leicht, allen Lehrern mangelnde Motivation und Lustlosigkeit zu unterstellen.

Doch wir sollten es uns nicht so leicht machen.
Wenn man mal nur einige Jahre zurückblickt, dann sieht man, dass die ach so bescheidene Hauptschule so genannt wurde, weil sie die Hauptrichtung in unserem Bildungswesen war! (Und leider, zu Recht, nicht mehr ist!)
Damals, also noch vor 20 Jahren, wurde auf den Hauptschulen Wissen vermittelt, welches den jungen Menschen ermöglichte gute Berufe zu erlernen oder auch weiterführende Schulen zu besuchen.
Der damalige Hauptschulabschluss ist locker mit einer Mittleren reife in der Jetztzeit zu vergleichen, wenn nicht noch höher.
Wenn ich mir heute die Klassenstrukturen und die Lehrinhalte der heutigen Hauptschule ansehe, kann ich nicht verstehen, warum wir diesen Leistungsabfall überhaupt zu ließen.
Viele der dortigen Schüler gehören eigentlich auf Sonderschulen – und das ist nicht diskriminierend gemeint, aber diese Schüler wurden damals anders gefördert.
Lernschwache Schüler kamen in Förderkurse, in denen auf die Schwächen eingegangen wurde.
Mangelnde Sprachkenntnisse wurden schon dadurch gebessert, dass die Schüler ohne gar nicht in der Klassengemeinschaft weiter gekommen wären.
Heute muss man in fremden Zungen sprechen, um sich in den Klassen verständlich zu machen.
Bei solchen Voraussetzungen verliert auch der motivierteste Lehrer irgendwann die Lust.
Doch nicht die Lehrer sind hier die Schuldigen, wir alle sind es, die diese Entwicklung nicht rechtzeitig gestoppt haben.
Es war schon lange absehbar, dass es mit der Hauptschule bergab geht, wenn wir die Sonderschulformen und die Gelder für die Bildung immer mehr zurückfahren, die Hauptschulen als „Abschiebegewahrsam“ für die Migrationskinder nehmen und dies ohne nachzudenken zulassen.
Als „Wärter im Vollzug“ kann dann so mancher seinen Frust „nichts Besseres geworden zu sein“ so richtig schön ausleben und dies den Kindern täglich aufs Butterbrot schmieren. Ihr Posten ist dank Verbeamtung ja gesichert …

Bildung fängt ja schon vor der Schule an, doch wenn ich mitbekomme, dass meine Nachbarinnen, zumindest diejenigen die als Lehrer unterwegs sind, kaum in der Klasse anerkannt werden, weil sie ja nur Frauen sind, und diese in gewissen Kreisen nichts zu sagen haben, könnte ich heulen.
Wie sollen diese Lehrerinnen Wissen vermitteln?

Die Misere liegt also nicht allein bei Lehrern und Schülern. Dank konsequenter Kürzungen der Mittel für Bildung und Familie seit den 80er Jahren liegen wir nun in einem Loch, aus dem wir nur langsam wieder herauskommen.
Über mangelnde Druckmittel der Lehrer und Schulen gegenüber den wirklichen Leistungsverweigerern in den Schulen will ich lieber gar nicht erst anfangen.
Doch bei den mangelnden Bildungswerten darf man sich nicht wundern, wenn immer weniger Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt werden, da es sich nur wenige Firmen leisten können, die mangelnde Schulbildung durch interne Weiterbildung zu kompensieren.,

mfg
MidB
Kommentar ansehen
01.06.2006 00:58 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@summertime: "Sorry, aber der Lernstoff der Hauptschule ist lächerlich ... allein der Unterschied Gymnasium Fachoberschule waren damals schon Welten."

das ist son ding...
hauptschule war ich überall unterfordert bis auf die hauptfächer (ok "bis auf" ist ziemlich zynisch)

dann kam handelsschule
(dazu sei erwähnt, das man in niedersachsen als hauptschüler nur zwischen 2. schulen wählen kann. um den real zu kriegen 1. handelsschule 2. hauswirtschaftsschule)
und handelsschule war völlig fürn arsch(also mein zweig)

.. man konnte nur zwischen 2 schulformen wählen.. für mich waren die beiden quasi "kotze&kacke" 2 jahre nur penetranten unterricht.. hauptfächer war ich gleich auf zur hauptschule (433)unterricht viel aber sowohl als ob in beiden schulen unheimlich schwer..---> dank des druckes und des klimas in der klasse.. es war unheimlich schwer das alles so auszuhalten.

dann kam das fachabi..
und dacht ich leb im schlaraffenland.. zum ersten mal war flüssiger unterricht möglich..
und alles war einfach.. bis auf die hauptfächer.. aber da lag ich gleich auf, wie in den anderen schulen...(bis auf mathe)
aber so die normalen fächer (politik, religion, kunst, tz ect.) warn total billig
wobei mathe nach gewisser zeit nur noch eine farce war.. unmöglich das fehlende wissen wieder gut zu machen..

sehr lange rede, kurzer sinn:

wenn das klima in der klasse gut ist, dann schaft man fast die 3 fache leistung .. wenn ich das mal so verglichen hab... brauchte bestimmt 2 monate um mich an die disziplinierte klasse zu gewöhnen.. und es hat mir unheimlich viel spaß gemacht...

aber auf hauptschule ist das klima von haus aus sehr sehr negativ... den lehrern kann das aber herzlich egal sein.. schließlich haben sie nen job auf lebenszeit.. und auf grund des mangels an lehrkräften haben sie auch ne menge freifahrtsscheine, wie ich an eigenem leib erfahren durfte
Kommentar ansehen
01.06.2006 01:49 Uhr von myheroisalex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viele Hauptschüler könnten locker mehr leisten, machen dies nur nicht (aus den unterschiedlichsten Gründen). Nach dem Abschluss begreifen sie dann wie wichtig Bildung ist und arbeiten auf höhere Abschlüsse hin. Das ist mit Sicherheit keine Seltenheit.

"Und es muss >normal< sein das Abitur zu machen. Deutschland 25%, Schweden 75%."

Das, finde ich, sollte man auf keinen Fall anstreben. Klar, das Bildungsniveau soll so hoch wie möglich werden, aber deshalb muss man nicht 75% der Schüler mit dem höchst möglichen Abschluss ausstatten. Dann lieber die Voraussetzungen fürs Abitur erhöhen.
Kommentar ansehen
01.06.2006 09:00 Uhr von Bjoern68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mehr Zucht und Ordung: Da wir unser System nicht so kaputt gemacht hätten und die Schüler mittlerweile mehr Rechte als Pflichten haben, die Lehre kaum noch was dürfen, müssen wir uns nicht wundern.

Es sollten endlich strengere Regeln verfasst werden damit die Kinder auch gehorsamer werden und mehr lernen.
Kommentar ansehen
01.06.2006 09:13 Uhr von Zuckerfrei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal so nebenbei Es gibt durchaus deutliche Unterschiede in der Auffassungsgabe oder Intelligenz - wie auch immer man es denn nennen will - bei verschiedenen Leuten. Dieser abgedroschene Satz "jeder ist seines Glückes Schmied" ist einfach mal Unsinn und beruhigt letztenendes nur das eigene Gewissen.
Seht es mal so: Mit den angeborenen geistigen Fähigkeiten ist es doch ähnlich wie mit den körperlichen, oder? Keiner kann was dafür und man muss sehen, wie man das Optimum damit rausholen kann. Damit wird es aber auch eine Frage der Gesellschaft, insbesondere in unserem Sozialstaat, den weniger glücklichen auch eine faire Chance zu geben - krasser Vergleiche, aber: bei körperlich benachteiligten gehört das ja zum offensichtlich normalen Umgang! Warum wird nun bei den geistigen Fähigkeiten auf einmal so getan, als würden die schwächeren nur nicht wollen? Klar, es gibt auch sicher genug, da alles zu sehr schleifen lassen aber pauschalisieren kann man das trotzdem nicht.

Beispiel: Meine Freundin macht gerade die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau zuende. Sie hat dabei auch keinen Stress, da sie Abi gemacht hat und wohl am Ende fast mit ner 1 aus der Lehre gehen wird. Der Punkt ist: ich hab hin und wieder mit ihr gelernt und vor kurzem mal die probe-Abschlussklausuren mitgemacht und siehe da - ich wäre auf über 80% gekommen! Ich mache gerade meinen Master in einem rein technischen Fach und habe von Einzelhandel nur das gelernt, was ich bei ihr so aufgeschnappt habe aber das scheint zu reichen.
Ist es da jetzt fair, wenn ich mich hinstelle und sage ihre Freundin, die wirklich gelernt hat wie bescheuert und trotzdem Angst hat zu bestehen, will einfach nur nicht? Nur mal so als Anhaltspunkt wie deutlich sich das unterscheiden kann mit der Auffassungsgabe...

Meine Meinung ist immer: Man sollte nicht nur messen, wieviel die Leute können, sondern auch wie sehr sie sich angestrengt haben, es zu erreichen! Wenn jemand alles tut und trotzdem versagt - wozu ihn bestrafen? Andererseits - wenn jemand was schafft ohne nennenswert was zu tun, warum ihn dafür feiern?
Insbesondere in der Schule sollte das so gehandhabt werden, denn jemand der trotz viel Einsatz versagt nochmal richtig einen drauf zu geben ist nicht gerade gut für die Moral und das Selbstvertrauen.

@topic: Das Image der Hauptschule als Abstellgleis hat sich in den letzten Jahren wirklich deutlich verstärkt. Ich war nie auf einer und kenne auch keinen aber wenn ich sehe, was auf einige Berufsschule schon los ist... der reinste Kindergarten! Unmotivierte Lehrer, Schüler die nix können und sich trotzdem als die größten feiern und ein allgemeiner Umgang wie zu Grundschulzeiten, wenn nicht sogar davor - wirklich traurig. Da scheinen beide Seiten schon resigniert zu haben.
Kommentar ansehen
02.06.2006 02:54 Uhr von myheroisalex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zuckerfrei: "Meine Meinung ist immer: Man sollte nicht nur messen, wieviel die Leute können, sondern auch wie sehr sie sich angestrengt haben, es zu erreichen!"

Nur das kannst die eben nicht bestimmen. Niemand steht es auf die Stirn geschrieben wieviel er für seine Prüfung gelernt hat. Daher bewertet/bezahlt man nach erbrachten Leistungen.
Und der Vergleich mit körperliche Leistungen hinkt auch: Schließlich kann ein Fußballer Millionen im Fußballgeschäft verdienen, wobei einem körperlich schwachen der Weg in den Profisport versperrt bleibt.
Jeder hat halt seine Stärken und Schwächen; man muss nur früh genug die Stärken erkennen
Kommentar ansehen
02.06.2006 07:09 Uhr von ichwarsnicht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Zuckerfrei: "Meine Meinung ist immer: Man sollte nicht nur messen, wieviel die Leute können, sondern auch wie sehr sie sich angestrengt haben, es zu erreichen!"


Mit Sicherheit will ich als Arbeitgeber keinen Arbeitnehmer, der sich zwar ganz toll anstrengt, aber letztlich nichts auf die Reihe bringt. Es ist absurd anzunehmen, dass man dies zum Bewertungskriterium machen kann und sollte.

Das deutsche Schulsystem ist kaputt. Wenn ich die derzeitigen Leistungen sehe, die dort so erbracht werden, sei es Haupt- oder Realschule, dann frage ich mich ernsthaft, was diese armen Schüler später einmal für Chanchen haben, einen erfüllenden Beruf zu finden.
Letztlich reicht das Wissen in vielen Fällen gerade dazu aus, dem Schüler später beizubringen, welches Reinigungsmittel für welchen Raum benutzt wird. Blöd ist nur, dass der Markt für strunzdumme Putzen irgendwann gesättigt ist.

Ich übertreibe da nicht. Ich habe regelmäßig Gelegenheit, mir Klassenarbeiten aus den beiden unteren Schulformen anzuschauen. Nicht nur, dass es mir bei der Rechtschreibung stellenweise schwer fällt, überhaupt zu entziffern, was der Schüler da schreibt, nein auch die erschreckenden Lücken im Wissen machen mich jedesmal fassungsloser.

Es macht sich leider immer mehr bemerkbar, dass in Deutschland statt effektiver Förderung, eher der Bewertungsmaßstab an das Niveau angepasst wird.

Weiterhin finde ich erschreckend, wie wenig Rechte die Lehrer heutzutage gegenüber ihren Schülern haben. Wenn ich in der Schule Mist gebaut habe, gab es einen Brief an die Eltern und ich hatte Konsequenzen zu tragen - aus der Schule und aus dem Elternhaus. Wenn heutzutage irgendwas vorfällt, dann kommen die Eltern ohne Brief vorbei und danach hat Hans Klein selbst die Konsequenzen aus der Schule nicht mehr zu tragen. Es ist wie es ist .. ich muß zum Glück nicht mehr auf das staatliche Bildungsprogramm zurückgreifen, sondern kann mir privat (*G* leider auch privat bezahlt) das Wissen holen, dass ich brauche.
Kommentar ansehen
02.06.2006 21:59 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schulabschluß: zählt der noch ??? Bei vielen Vorstellungsgesprächen (in Kleinbetrieben) zählt das Auftreten und das Aussehen (Turnschuhe, Nasenringe etc.) mehr als der Schulabschluß. Allerdings kann dieser auch der entscheidene Faktor sein.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?