31.05.06 13:46 Uhr
 1.560
 

GmbH-Reform: Mindestkapital soll von 25.000 auf 10.000 Euro gesenkt werden

Die Bundesjustizministerin Zypris (SPD) hat heute einen Referentenentwurf zur Modernisierung des GmbH-Gesetzes vorgelegt.

Wesentliche Merkmale sind die Absenkung des Mindeststammkapitals von 25.000 auf 10.000 Euro.

Außerdem soll die Gründung vereinfacht und beschleunigt werden. Dazu soll weitestgehend auf die automatische Eintragung in elektronische Register zurückgegriffen werden.


WebReporter: starnews2006
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Reform
Quelle: www.powerseller-netzwerk.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Vermieter sucht nur nach Mietern "deutscher Abstammung"
"Höhle der Löwen"-Star Frank Thelen über Bitcoin-Hype: "Das ist geisteskrank"
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2006 12:53 Uhr von starnews2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ganze scheint als Reaktion auf den massiven Zulauf, den die engl. Limiteds in Deutschland haben zu erfolgen.
Kommentar ansehen
31.05.2006 13:59 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
GmbH-Reform: Von einer Verminderung des GmbH-Stammkapitals halte ich nichts! So weit ich mich erinnern kann war früher die Mindesteinlage 20.000 DM. Das führte dazu, dass quasi jeder Hinz und Kunz ne´ GmbH eröffnet hat, die Lieferanten übers Ohr gehauen hat und dann in Konkurs gegangen ist... Die Lieferanten sind auf ihren Forderungen sitzen geblieben, weil bei den Pleitegeiern nichts zu holen war.

Die Leute haben dann ganz schnell wieder unter dem Namen der Ehefrau, Schwiegermutter, Freundin usw. ne´ neue GmbH eröffnet und dasgleiche Spielchen wieder abgezogen...

Ich kann mich an solche Personen erinnern, die mindestens dreimal in Konkurs gegangen sind und trotzdem ein schönes Leben hatten, weil man an sie nicht heran kam.

Aus diesen Gründen ist dann irgendwann die Mindesteinlage auf 50.000 DM = 25.000 Euro erhöht worden...
Kommentar ansehen
31.05.2006 14:05 Uhr von diegoh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
volle Zustimmung: Der Meinung kann ich mich nur anschließen...das lädt geradzu ein um das System auszunutzen.
Kommentar ansehen
31.05.2006 14:05 Uhr von yes-well
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich werde trotzdem eine LTD machen: Weil es immer noch zu teuer ist und viel zu kompliziert ist eine GmbH zu gründen und später wieder sachen zu ändern.

Bei der ltd ist das einfach nur eine kleine Vertragsänderung und bei einer GmbH wieder ein akt für nen Anwalt/Notar.

Und die Haftung ist eh fürn arsch, bei beiden Rechtsformen. Verlierer werden immer wenn so eine Firma pleite geht die gläubiger. Bei einer GmbH kann eine Firma nur größere Kredite einfacher bekommen als eine LTD. Das gleicht sich aus.

GmbH viele Gläubiger mit viel Geld.
LTD viele Gläubiger mit wenig Geld.
Kommentar ansehen
31.05.2006 14:30 Uhr von evil1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das problem bei ner: LMT is doch ehr, dass man nen englischen gerichtsstand hat, nach deren recht behandelt wird und auch nach deren recht seine buchhaltung zu machen hat
Kommentar ansehen
31.05.2006 14:31 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat alles seine Vor- und Nachteile: Für diejenigen, die wirklich ernsthaft ein Startup eröfnen wollen bedeutet dies eine effektive Erleichterung und zusätzliche Motivation diesen Schritt zu gehen.
Kommentar ansehen
31.05.2006 14:36 Uhr von damok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
keine Aufträge für ltd: Als ich noch für eine deutsche Medienfirma gearbeitet habe , haben die prinzipiell keine Aufträge an EinMann-Limited-Klitschen rausgegeben.
Und die deutschen Finanzämter haben auch einen "Kieker" drauf, oder wie sagt man.
Kommentar ansehen
31.05.2006 14:47 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig @rheih - Eine "beschränkte Haftung" sollte ja eigentlich eben jenen Firmen gewährt werden, die eine genügende Stamm-Deckung aufweisen können und eben nur mit dieser Dritten gegenüber (u.U. Lieferanten oder Leistungsnehmern) hinreichend haften zu können. Wenn man das aufweicht, ist unsoliden Geschäftemachern und Lumichen jeglicher Branche Tür und Tor geöffnet. Bei der ohnehin heutzutage katastrophalen Zahlungsmoral ein neuer Vernichtungsschlag gegen die Wirtschaft allgemein. Geschützt werden mit den geplanten Maßnahmen wieder nur die Unsoliden, ein wenig "Ankurbelung" inbegriffen, mag sein. Aber zu welchem Preis?
Kommentar ansehen
31.05.2006 15:10 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe das auch so: GmbH macht längst einen Unseriösen Eindruck, vor allem, wenn ich weiss, daß ich es mit einem kleinen Unternehmen zu tun habe.
Es macht wenig Sinn, das weiter aufzuweichen, indem ich das Stammkapital auf die Höhe eines normalen Kreditkarten-Limits absenke.

Dabei ist die GmbH eigendlich eine interessante Gesellschaftsform, aber für mich wäre es nahezu rufschädigend wenn ich das täte.
Kommentar ansehen
31.05.2006 15:44 Uhr von notrouble11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... hallo, jemand da ? Also das Stammkapital auf ein Minimum von 10000€ zu verringern heisst nicht gleichzeitig den Missbrauch zu fördern ! Ihr vergesst da Einiges:

1.) Nahezu jeder Lieferant, wo besagte GmbHs für 4 - 5 stellige Beträge (vor dem Komma) einkaufen, arbeitet mit Nachversicherern und Bonitäts-Check, da bekommt die GmbH auch mit 100000 € keine Ware, wenn diese unseriös erscheint oder momentan Probleme hat.

2.) Nahezu jede Bank nimmt für Geld- / Kreditleistungen die über dem liegt, was die GmbH als "Vermögen" (ich nenne es jetzt mal so) hat, mindestens einen Gesellschafter in Mithaftung (per gesonderter Bürgschaft, etc) ansonsten gibt es keine Kohle.

3.) Seit Basel II Beträgt die Kreditwürdigkeit von GmbHs (wir reden hier von den Kleineren und Mittleren) vielleicht noch die Hälfte Ihres Stammkapitals.

Da bleiben noch die kleinen Lieferanten und Dienstleister, die haben leider so oder so die A-Karte gezogen, ob 10000 o. 25000€ bis die etwas mitbekommen und etwas unternehmen stehen die ganz hinten auf der Schuldnerliste. Leider.
Kommentar ansehen
01.06.2006 01:50 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gründet lieber eine EWIV ... (europ. GmbH) eine Europäische Wirtschaftliche Interessen Vereinigung = EWIV.
Kein Stammkapital, mehr Freiheit als eine GmbH
Keine Umsatzsteuer usw.
Europäisches Firmenrecht usw.
Grenzübergreifendes Arbeiten ...
Hier die offiziellen Infos vom :
http://www.libertas-institut.de
(Europäisches Institut GmbH)

Ich hab 2003 eine gegründet, läuft heute einwandfrei.
Kommentar ansehen
01.06.2006 02:05 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@notrouble11: "Seit Basel II Beträgt die Kreditwürdigkeit von GmbHs (wir reden hier von den Kleineren und Mittleren) vielleicht noch die Hälfte Ihres Stammkapitals."

Das handeln die Banken doch nach gutdünken.
lol. Ich bin bloss ne blöde GbR. Ich hab 12.000 Limit auf jeder meiner Kreditkarten.

Wenn ich noch 5 Firmen aufmachen bau ich Dir nur aus den internen Aufträgen BWA die jeden Bänker schwindelig macht, ohne daß ich davon Steuern mehr bezahle.

Wenn ich meine Privathaftung mit kleingeld platt machen kann, dann sieht das jeder.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?