30.05.06 14:59 Uhr
 361
 

Großbritannien: Boykottaufruf gegen israelische Akademien

Eine der mit 69.000 Mitgliedern größten akademischen Vereinigungen des Landes, die NATFHE, hat wegen der "anhaltenden Apartheid-Politik" Israels einen Boykott der Zusammenarbeit mit israelischen Akademien beschlossen.

Der Botschafter Israels in Großbritannien, Zvi Hefetz, verurteilte diesen Aufruf als "extrem kontraproduktiv". Zahlreiche Vertreter Israels und Großbritanniens schlossen sich seiner Meinung an.

Allerdings wird der Boykott wohl schon nach drei Tagen wieder enden, denn dann entsteht nach einem Zusammenschluss eine neue britische Vereinigung an Stelle der NATFHE.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Israel, Großbritannien, Boykott, Akademie
Quelle: www.israelnetz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2006 18:38 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mikebison: in diesem Falle allerdings wohl kaum an den Briten: Was die da behaupten ist nähmlich nicht so ganz aus der Luft gegriffen ( Palästinenser!! )
Kommentar ansehen
31.05.2006 14:02 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Boykott ggn.Syrien, Jordanien, Iran, Irak Saudi-A: das sind nämlic<h die, die die heftigste "Apartheit-Politik" gegen die Palästinenser betreiben.
In den Emiraten z. B. hat ein Palästinenser i. d. R. kaum eine Chance einen Job zu erhalten.
Dezenter Vermerk unter manchen STellenanzeigen:
"No Palästiniens" .

Noch Fragen ?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?