30.05.06 13:26 Uhr
 165
 

Bilanzfälschung: Daewoo-Gründer Kim zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt

Kim Woo Choong, Gründer und ehemaliger Chef des Daewoo-Konzerns aus Südkorea, wurde von einem Gericht in Seoul zu zehn Jahren Haft und einer Geldstrafe von 8.300 Euro verurteilt.

Im wird vorgeworfen, die Konzernbilanzen gefälscht und umgerechnet 17 Mrd. Euro unterschlagen und ins Ausland verschoben zu haben.

Seit dem Zusammenbruch des Konzerns 1999 war Choong auf der Flucht und kehrte erst 2005 nach Südkorea zurück, um sich zu stellen.


WebReporter: black_d
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Gefängnis, Grund, Bilanz, Gründer, Bilanzfälschung
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?