30.05.06 10:19 Uhr
 206
 

Gen-Analyse bestätigt: Braunbär kommt aus Italien

Der Braunbär, der in den vergangenen Wochen ganz Deutschland beschäftigt hat, kommt, wie am heutigen Dienstag von Genforschern aus Italien bestätigt, aus Italien. Seine offizielle Bezeichnung lautet "JJ1". Dies teilte das bayerische Umweltministerium mit.

Im vergangenen Jahr wurde ein Verwandter des Bären "JJ1", sein Bruder "JJ2", bereits in der Schweiz und in Tirol beobachtet. Dieser wurde bereits früher verhaltensauffällig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: A_R_R
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Gen, Analyse
Quelle: www.mittelbayerische.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sauerland: Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lässt Mann ertrinken
Berlin: Massenschlägerei - Polizisten bei Streit verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2006 10:12 Uhr von A_R_R
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So, dann wissen wir das jetzt auch, und ich hoffe das der Bär nun endlich wieder seine Ruhe findet. Denn wenn der weiter so gehetzt und gesucht wird, wird das seine Verhaltensformen auch nicht ändern.
Kommentar ansehen
30.05.2006 13:12 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sehen wir einmal, wie wichtig ein Gentest sein kann! Der Bär ist Italiener! Bin ich froh, daß der in Bayern nur als Tourist war, denn dort lebte er ja mehr als gefährlich. Übrigens: Wäre der Bär erschossen worden, hieße unsere Hauptstadt jetzt nur noch Lin. Bei dem Sparzwang dort - gleich 50 Prozent der Buchstaben weniger!
Kommentar ansehen
30.05.2006 13:27 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
IS das wichtig: wenn einer der Bayrischen Halbaffen mit Kanone den Bär erschiesst? zynismus aus

Da behaupten alle immer sie seien Naturverbunden und Tollerant. Wo ist die Tolleranz gegenüber der Natur geblieben ?
Oder geht die Liebe zur Natur nur bis zum Hund, der Katze oder dem Goldfisch.
Haupstache ich als mensch kanns kontrollieren.

Schade und Armselig dazu

Ach ja zum Stichwort Problembär:
Jeder Bär der bei uns auftaucht wird n Problembär sein .
Wie Wärs, wenn wir auf Länder schauen würden, wie sich Menschen in Ländern verhalten in denen es Bären gibt ?
Mal ne Rechnung aus Südfrankreich:
Da Sterben Jedes Jahr 200 Schafe durch Bären
Insgesammt durch Verkehr und Krankheiten sterben so 25000 also nicht mal 1 poppeliges %
geht aufs Konto von Bären. und wenn die Bären zu nahe an Menschliche Siedlungen kommt beschießt man es einfach mit Gummigeschossen.
Funktioniert in Osteuropäischen Ländern und in Kanada hervorragend. (Bären meiden Menschen)
Und schafe bzw anderen Nutzgetier lässt sich durch nen ordentlichen Stromzaun auch verhindern, denn meister Pez is nicht dumm der merkt sich das und geht woanderst essen fassen.

MFG Mison

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?