30.05.06 09:04 Uhr
 242
 

Iran: Im Bereich Kernfusion wird die Forschung weiter vorangetrieben

Bereits ab 1990 hatte der Iran bekannt gegeben, dass er an der Erforschung der Kernfusion arbeite. Doch erst jetzt äußerte sich ein Behördenvertreter zu Tests, die in den vergangenen Jahren stattgefunden haben sollen.

Schauplatz der Tests soll der Reaktor in Amirabad gewesen sein. Es ist allerdings bis jetzt weltweit noch nicht gelungen, einen kommerziell nutzbaren Kernfusionsreaktor zu entwickeln.

Trotz Dementis von Seiten des Irans wird der islamische Staat verdächtigt, sein Atomprogramm nicht nur zur friedlichen Nutzung zu betreiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibi66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Forschung
Quelle: de.today.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2006 04:09 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon interessant... gut 16 Jahre hört man nichts. Und jetzt auf einmal... Da war doch auch was mit einem neuartigen Flugzeug bzw. Boot, ein neuer Torpedo. Gerade jetzt wo quasi die "Augen der Welt" mit gemischten Gefühlen auf den Iran gerichtet sind... wirklich... sehr interessant...
Kommentar ansehen
30.05.2006 11:04 Uhr von Zuckerfrei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Iran und Kernfusion? Ja nee, is klar :D Die Wissenschaftler der "westlichen Welt" mühen sich ab und schaffens nicht und die Iraner bauen mal eben nen Fusionsreaktor ohne, dass es jemand bemerkt. Na sicher...
Was aber diese ständigen Äusserungen sollen, was der Iran nun wieder für ein neues Wunder hat... seltsame Taktik, so es denn eine ist.
Kommentar ansehen
30.05.2006 13:13 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da Hat sich Reuters: Wohl nen kleine Spass erlaubt ?

Europa, USA und Japan haben in den Letzten 30 Jahren
ca 80Mrd Euros in die Erforschung gesteckt
Ergebnis bisher:

5 Sekunden lang stabile Kernfusion.
Und demnächst Starten die Versuche mit ITER, größter Kernfusionsversuchsreakor (Ui schönes deutsches Wort ;-) der in Frankreich gebaut wird.
Mit den ersten Kraftwerk kann frühestens 2030 gerechnet werden.

Na dann kann man dem Iran nur frohes schaffen wünschen.
Kommentar ansehen
02.06.2006 04:45 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bleibt dann nur abzuwarten, ob der Iran sich nicht versehentlich selbst von der Landkarte fegt.

Kernfusion, jupp, alles klar ;-)
Kommentar ansehen
03.06.2006 00:58 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Iran ist schon auf dem richtigen Weg. Es geht wohl: nicht das zig-staaten vom Westen quasi an der Weiterentwicklung verhindert werden..

Ich denke der Westen kann die islamischen Staaten nicht mehr mehr aufhalten sich technisch hochzurüsten, sie können nur mehr Leid erzeugen, verhindern werden sie es sicher nicht.

Der IRan ist ja nicht alleine, es geht um mindestens 1/4 tel der Menschheit.
Kommentar ansehen
03.06.2006 00:59 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Achjaa, die News nehme ich natürlich nicht ernst, die meisten westlichen Medien sind ja auf Propaganda eingeschworen...
http://www.arbeiterfotografie.com/...
http://www.arbeiterfotografie.com/...
http://www.jungewelt.de/...
Kommentar ansehen
03.06.2006 09:12 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hm - naja: so die news denn stimmen sollte muss ja wenigstens die H-Bomben-Technik noch kultiviert werden - wobei ich allerdings keiner der beiden seiten traue.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?