30.05.06 13:35 Uhr
 436
 

Bundeskanzlerin Merkel fordert Gebührenordnung für Ärzte

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einer Regionalkonferenz der CDU in Hessen mehr Kostentransparenz im Gesundheitswesen gefordert. Arzt und Patient müssten über Einnahmen beziehungsweise Kosten Bescheid wissen.

Die Bundeskanzlerin forderte eine Gebührenordnung für Ärzte und ein Abrechnungssystem für Krankenhäuser, um die Kosten transparenter zu machen.

Die CDU wolle gemeinsam mit ihrem Koalitionspartner SPD an einem entsprechenden Modell arbeiten. Darüber hinaus meinte die Kanzlerin, dass es im Fall Hartz IV Änderungen bedürfe.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angela Merkel, Arzt, Kanzler, Gebühr, Bundeskanzler
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forbes-Liste: Angela Merkel zum siebten Mal in Folge "mächtigste Frau"
Angela Merkel trifft sich mit Ehefrau von in Türkei inhaftiertem Deniz Yücel
Formel-1-Star Lewis Hamilton schwärmt von Kanzlerin: "Ich liebe Angela Merkel"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.05.2006 15:04 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in welchem Jahrhundert lebt Frau Merkel? es gibt die Gebührenverordnung für Ärzte, an die sich alle Ärzte halten müssen (Allg. Arzt, Frauenarzt, Internist...) und es gibt die Gebührenverordnung für Zahnärzte, die, wie der Name schon sagt, bindend für Zahnärzte ist.
Von den Gesetzlichen erhält er den 1,5 fachen Satz der GOÄ/Z, von den Privaten mindestens den 2,3 fachen (Regelsatz). Er hat aber die Möglichkeit auch den Höchstsatz (3,5) zu liquidieren. Allerdings muss er das begründen (eine seiner leichtesten Übungen). Und "Superspezialärzte", Könner ihres Faches, könne auch darüber gehen ("gültige Honorarvereinbarung", vom Patienten abgezeichnet)
Bei den Privatpatienten bekommt jeder am Quartalsende eine Rechnung, die genau aufgeschlüsselt ist, was der Onkel Doktor gemacht hat: genaue Bezeichnung der GOÄ und zu welchem Satz. Die reicht der Patient bei seiner Versicherung ein und zahlt anschließend den Arzt.
Also: wo, Frau Merkel, soll die Neuerung sein?
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
30.05.2006 15:10 Uhr von kuste2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bibip: Ich glaube Fr. Merkel schwebt so etwas wie DRG vor. Nach der es für eine bestimmte Krankheit nur einen festen Betrag gibt. Naja, die Umsetzung wird so sein, wie wir es kennen.
Kommentar ansehen
30.05.2006 15:22 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sinnvoll: wäre es, die Abrechnung wie bei den Privaten
zu machen!! Ich als "Kunde" beim Arzt weis
doch genau, ob ich eine Leistung vom Arzt
erhalten habe oder nicht. Bekomme ich keine
Rechnung vom Arzt (bei den Gesetzlichen
bekommt sie ja die KV), kann ich auch niemals
was gegen die Rechnung des Arztes einwenden!
Kommentar ansehen
30.05.2006 15:49 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bueyuekt: ich habe mal bei einem Hausarzt erwähnt, dass das die beste Lösung sei.
Der wäre beinahe durch die Decke gesprungen!
Daran erkannte ich, dass er die Kassen massiv betrügt. Also habe ich den Arzt gewechselt.
Ich behaupte mal frei raus (und ohne Beweise) dass ca. 85 % der Ärzte die Kassen betrügen. Würde jeder Arzt so abrechnen wie er geleistet hat, würden die Kassen vermutlich keine Probleme haben. Ebenso verhält es sich bei den Krankenhäusern und Zahnärzten.
Wenn dann noch die Pharmahersteller die Ehrlichkeit finden würden, wäre die derzeitige Diskussion überflüssig.
Dann könnten wir uns auch solche GKV-Manager leisten, die im Jahr 1 -2 oder gar 3 Mio sich als Gehalt genehmigen.
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
30.05.2006 17:47 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Volle Zustimmung, Bibip: Das auch nicht privat Versicherte eine genaue Abrechnung erhalten, ist seit langem überfällig, und bisher immer an der exzellenten Lobbyarbeit der entsprechenden Lobbyverbände gescheitert.

Das gerade Angela Merkel da NICHT umfällt, wage ich stark zu bezweifeln. Sollte es zu diesem mehr an Transparenz kommen, würde ich das begrüßen. Aber am Ende erwarte ich eher wieder, dass unter einem hanebüchenem Vorwand es so weitergeht wie bisher.
Kommentar ansehen
31.05.2006 00:17 Uhr von AnneK'town
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die sollen: mal eine Gebührenordnung für die Politiker schaffen, die zahlen keine Praxisgebühr.
Kommentar ansehen
31.05.2006 12:36 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ AnneK´town: brauchen die auch nicht!
Die sind zu 99% privat versichert!
Als Privat versicherter braucht man keine Praxisgebühr.
Grüße
Bibip

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forbes-Liste: Angela Merkel zum siebten Mal in Folge "mächtigste Frau"
Angela Merkel trifft sich mit Ehefrau von in Türkei inhaftiertem Deniz Yücel
Formel-1-Star Lewis Hamilton schwärmt von Kanzlerin: "Ich liebe Angela Merkel"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?