29.05.06 15:39 Uhr
 1.859
 

Michigan/USA: FBI bekam neuen Hinweis - erneute Suche nach Leiche von Jimmy Hoffa

1975 verschwand der Gewerkschaftsboss Jimmy Hoffa spurlos und seitdem ist das FBI auf der Suche nach dessen Leiche. Das FBI hat sich jetzt auf dem Weg nach Milford im Bundesstaat Michigan gemacht - angeblich soll sich die Leiche Hoffas dort befinden.

Die Suchaktion wurde am 17. Mai eingeleitet, nachdem das FBI vorher einen Hinweis bekommen hatte, die Leiche Hoffas würde auf dem Gelände eines Pferdehofs versteckt sein - bislang verlief die Suche jedoch ergebnislos.

Hoffa verschwand am 30. Juli 1975, nachdem er sich zu einem Mittagessen mit zwei Mafia-Größen in der Nähe von Detroit verabredet hatte. Es existieren mittlerweile viele Verschwörungstheorien um sein Verschwinden und den Verbleib seiner Leiche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Leiche, Suche, FBI, Hinweis, Jimmy
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2006 15:30 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle liest sich schon wie eine Vorlage für einen neuen Dan-Brown-Roman. Irgendwie aber auch nicht gänzlich zufällig, daß ausgerechnet kurz vor einen neuen Jahrestag seines Verschwindens, wieder solche Gerüchte auftauchen. Den Verschwörungstheoretikern wirds freuen. Kann ich gut verstehen, daß die 6.000 Dorfbewohner sich da jetzt nen Ast freuen über soviel Aufmerksamkeit - bringt bestimmt Geld in die Stadtkasse.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?