29.05.06 08:10 Uhr
 587
 

Sabans ProSiebenSat1 zu teuer für General Electrics NBC

Der US-Medienkonzern NBC, Tochter von General Electrics, hat an Haim Sabans TV-Konzern ProSiebenSat1 kein Interesse mehr. Als Grund wird angegeben, dass der deutsche Werbemarkt zu "skeptisch" gesehen wird.

NBC-Präsident Huntsberry hält Sabans Konzern für ein attraktives Unternehmen, will sich aber für seine Milliardeninvestition in Deutschland breiter aufstellen und sieht sich deshalb weiter um.

Brancheninsider sehen in Zunukft weitere Verhandlungen mit den Finanzinvestoren Permira und Kohlberg Kravis Roberts auf ProSiebenSat1-Eigner Saban zukommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Landschaftsarchitekt
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: General, ProSieben, NBC
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2006 01:39 Uhr von Landschaftsarchitekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Haim Saban hat doch ProSiebenSat1 gerade eingekauft, und nun ist das schon die zweite Absage die er bei einem versuchten Verkauf kassiert hat. Je mehr Absagen desto unattraktiver wird die anscheinend kurzfristige Investition. Sollte Saban die Sendergruppe mit seinen Milliarden vielleicht sanieren und verkaufen wenn es am schönsten läuft?
Kommentar ansehen
29.05.2006 11:24 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso sanieren? Pro7Sat1 gehts doch gut. Die Aktien sind seit der Übernahme damals kräftig gestiegen!
Kommentar ansehen
29.05.2006 12:16 Uhr von landschaftsarchitekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm, dann verstehe ich noch weniger warum Saban den Sender so schnell wieder abstossen will.

Und Aktienkurse sagen ja nur aus, wie sich die Koksnasen den Marktwert vorstellen und nicht was da wirklich los ist ;o)
Kommentar ansehen
29.05.2006 13:32 Uhr von kebabpapzt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Landschaftsarchitekt: Soll die Frage ernstgemeint sein ?

Haim Saban hat ProSiebenSat1 damals für ein Appel und Ei gekauft, na ja, im Vergleich dazu was ProSiebenSat1 eigentlich wert ist. Das war/ist ein No-Brainer, wie Herr Saban das schön gesagt hat. Man hat die Sendergruppe weit unter Wert gekauft und wusste, dass sich der richtige Unternehmenswert bei einem späteren Weiterverkauf dick auszahlen wird und man das mehrfache von dem bekommt, als man damals beim Kauf ausgegeben hat. Mit anderen
Wort : Gewinn beim Verkauf von ProSiebenSat1.
Haim Saban hatte nie langfristige Pläne mit ProSiebenSat1. Es war allen klar, dass er spätestens nach 7 Jahren verkauft, oder eher früher, weil man ProSiebenSat1 viel früher wieder auf einen "wirtschaftlichen" Erfolgskurs gebracht hat.

Um mal ´nen analoges Beispiel zu geben : Ich kaufe ein
Hotel auf der Pariser Champs-Elysée, das etwas heruntergekommen ist, aber mitten eben auf dieser Prachtstraße/Boulevard im Herzen von Paris liegt. Und weil es etwas heruntergekommen aussieht und es keine wirklich ernsthaften anderen Interessenten gibt, kauf ich das Hotel für sagen wir schlappe 50 Millionen Euro.
Ich investiere etwas in die Sanierung, mache die Außenfassade wieder hübsch, senke Personalkosten, sorge dafür, dass das Hotel eine höhere Auslastung hat und für mehr Umsatz und Gewinn. Vielleicht dauert das 3-7 Jahre. Sagen wir mal nach 5 Jahren erstrahlt das Hotel wieder im alten Glanz und gehört nun mehr zu den Top Grandhotels in Europa. Und ehe ich mich versehe kann ich das Hotel für 500 Millionen verkaufen (die Zahlen musst Du mir schon glauben, denn es werden schon solche Summen für Hotels in solch einer guten Lage und entsprechender Größe bezahlt. Besonders in Paris sind die Immobilienpreise hoch, aber Wert von Hotels dieser Kategorie bewegen sich meist in dreistelligen Kaufpreissummen.). Auch wenn das Hotel spitze laufen mag und die Gewinne sprudeln. Mit einem Schlag hätte ich meinen Einsatz von 50 Millionen Euro verzehnfacht.
So ähnlich denkt auch Herr Saban. Der will seinen Einsatz mit einem zusätzlich schönen dicken Gewinn zurück.
Kommentar ansehen
30.05.2006 10:40 Uhr von landschaftsarchitekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach das ist Kapitalismus? ach das ist Kapitalismus?

(das war ein Scherz)

Marktgesetze sind mir schon bekannt, aber wenn Herr Saban, wie du es sagst, ein vielfaches von dem Einkaufswert für die Sendergruppe bekommen könnte, warum senkt er seinen Gewinn nicht vom 10-fachen auf das 9-fache?
Dann wär er die Kiste schon längst losgeworden, es gab ja schon diverse Übernahmeverhandlungen.
Kommentar ansehen
30.05.2006 12:57 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wert: Welcher Wert denn ?
Bei dem Rotz der da über die Scheibe läuft.
Den Mist würd ích nicht mal geschenkt nehmen.

Ne mal im ernst:
Vielleicht war der Apel und dat Ei doch schon zuviel. Ein paar Mrdn warens dann doch oder ?
Kommentar ansehen
30.05.2006 23:30 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Saban hat doch ein gutes Geschäft gemacht, wenn er den Sender jetzt wieder verscheuert:-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?