28.05.06 20:50 Uhr
 163
 

Westaustralien verschärft Geldstrafen bei Umweltvergehen

Der australische Umweltminister Mark McGowan teilte mit, dass Westaustralien die umfangreichste rohstoffverarbeitende Industrie aufweise und deswegen eine Erhöhung von Geldstrafen nötig sei, um den Umweltschutz zu gewährleisten.

Die Neuregelung beinhaltet unter anderem eine Verfünffachung der Geldstrafen für die Industrie auf fünf Millionen Dollar (2.976.102 Euro) und eine Verdopplung für Privatpersonen auf eine Million Dollar (595.220 Euro).

Wegen der kurzen Prozessdauer und weniger komplizierten Beweislast sollen zivilrechtliche Schritte ebenfalls in die Umweltgesetzgebung aufgenommen werden. Ferner soll die Schwerindustrie zur Bekanntgabe der Treibhausgasemissionen angehalten werden.


WebReporter: ophris
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umwelt, Geldstrafe
Quelle: www.abc.net.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien erlaubt erstmals seit 35 Jahren wieder Kinos
AfD-Bundestagsabgeordneter droht Linken mit Macheten-Foto
Nobelpreisträgerin warnt: "Nukleare Zerstörung ist nur einen Wutanfall entfernt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2006 20:44 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Entweder ist das Ganze in Australien wirklich nötig, oder Australien wird grün. Entweder wird, oder Australien hat vor kurzem das Abkommen von Kyoto gezeichnet. Von daher kann finanziell viel auf das Land zu kommen. Die Größe des Landes und die geringe Bevölkerungsdichte machen einen effizienten Umweltschutz kompliziert: Irgendwer kann irgendwo was verklappen, ohne daß das Vergehen aufgeklärt werden kann.
Kommentar ansehen
30.05.2006 07:51 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist schon richtig so! Bei den meisten Beträgen lachen diese Firmen doch drüber - da ist es noch rentabler die Strafen zu zahlen anstatt sich an die Umweltauflagen zu halten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berliner Attentäter Anis Amri war wohl doch kein Einzeltäter
Saudi-Arabien erlaubt erstmals seit 35 Jahren wieder Kinos
Berlin: Anwältin hatte Sex mit Häftlingen und schmuggelte Drogen in Gefängnis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?