28.05.06 16:11 Uhr
 212
 

Umfragewerte der CDU sinken - Pofalla bleibt ruhig

Ronald Pofalla, CDU-Generalsekretär, sieht es gelassen, dass die momentanen Umfragewerte der CDU sinken. Mit 35 liegen sie ca. auf dem gleichen Stand wie bei der Bundestagswahl.

Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus, ebenfalls CDU-Mitglied, sieht die Sache anders. Seiner Meinung nach müsste Pofalla genauer zwischen unvermeidbaren Kompromissen mit der SPD und dem eigentlichen Weg der Union unterscheiden.


WebReporter: das minime
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, CDU
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2006 09:49 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die ganze Bande dürfte nicht mehr über 5% kommen ... egal ob CDU, CSU oder SPD.
Alles Unfähige ... (FDP und die Braunen sind aber keine Alternative).
Wir brauchen dringend ein neues Grundgesetz ... ganz dringend.
Und wir brauchen keine EU und schon gar nicht die, die in letzter Zeit reingekommen sind und in Kürze reinkommen sollen ...
Ich finde das alles ganz schrecklich.
Kommentar ansehen
29.05.2006 22:35 Uhr von «azero»
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir brauchen kein neues Grundgesetz, zocs. Wir brauchen nur jemanden, der es endlich mal Ernst nimmt.

Und die EU brauchen wir auch. Anders wirst du nie ein stabiles Staatengefüge realisieren, das ohne Krieg auskommt.

Die Behauptung, dass die Niedriglohnländer uns die Arbeitsplätze wegnehmen, ist der gleiche Schwachsinn, wie jener, dass die Ausländer uns die Arbeitsplätze wegnehmen. Dahinter steckt das gleiche faschistische Gedankengut, der gleiche stinkende Sumpf dümmlicher Ignoranz und vorsätzlicher Lüge.

Tatsache ist, dass es keine "Abwanderungswelle" gibt, sondern lediglich eine "natürliche Fluktuation". Seit vielen Jahrzehnten kommen und gehen Arbeitsplätze in Europa und der Welt umher. Bisher hat es nur niemanden gestört, weil stets genug für alle vorhanden war. Dank der Rationalisierung verknappt die Arbeit aber zusehens. ... Und das spürst nicht nur du, sondern ALLE Industrieländer dieser Welt.

Daran ist de facto auch nichts Schlechtes oder Schreckliches. Es war (und ist) ultimatives Ziel der Menschheit, nie wieder arbeiten zu müssen. Und dass es funktionieren kann, beweist kein Land dieser Welt besser als die Bundesrepublik Deutschland: Trotz enormer Arbeitslosenzahlen ist das BIP so hoch wie nie zuvor. Selbst die Boom-Jahre 1999-2001 sehen gegen das BIP von 2005 nur noch wie blasse Hungerjahre aus.

Daraus kannst - und solltest - du den einzig gültigen Schluss ziehen: Es ist mehr als genug für alle da. Es wird nur offensichtlich falsch verteilt...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen
Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?