28.05.06 10:54 Uhr
 3.553
 

Wirtschaftsminister Michael Glos: Lehrlingsgehälter zu hoch

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos ist für eine Senkung der Lehrlingsgehälter. Er empfindet sie als zu hoch und sieht darin einen Hemmschuh zur Einstellung weiterer Lehrlinge.

Gerade für kleinere Betriebe seien diese zu hoch und verhinderten somit die Entstehung neuer Lehrstellen.

Es dürfe kein Tabuthema sein, so der Wirtschaftsminister. Hinzu forderte er die Schulausbildung zu verbessern.


WebReporter: metaphysiker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaftsminister, Michael Glos, Lehrlingsgehälter
Quelle: www.zeit.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

53 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2006 10:56 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum bekommen Lehrlinge überhaupt Geld? Was ist der nächste Schritt?

Denkt man das konsequent weiter, wird die nächste Forderung bestimmt heißen: Die meisten Lehrlinge leben eh noch bei den Eltern, sollen die doch für alles aufkommen, und der Lehrling soll gar kein Geld vom Betrieb bekommen.

Da fällt mir ein: Die Eltern könnten doch auch für die Ausbildung ihrer Kinder den Betrieb bezahlen …
Kommentar ansehen
28.05.2006 10:59 Uhr von x-mas-goose
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee: Ich bekomme derzeit so viel, dass die tägliche Autofahrt zum Betrieb und wieder zurück im Monat mehr kosten würde, als ich verdiene...

Doll, muss ich mit dem Bus fahren. Dauert nur ziemlich genau 3 mal so lange, aber was tut man nicht alles...
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:04 Uhr von metaphysiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sage nur STUDIENGEBÜHREN: Also, meinetwegen können die Lehrlinge ihr zu teilen doch sehr knapp bemessenes Geld auch gerne behalten.
Aber andererseits, wenn man dann die Studenten mit bis zu 1000 Euro jährlich belasten möchte, können se es auch einführen das ein Lehrling wieder für seine Ausbildung zahlen muss, oder sie zumindest unentgeldlich ausführen muss.

Jedenfalls kann man die Studenten nicht rupfen und den Lehrlingen weiterhin Geld geben!

Aber am besten es bleibt wie es mal war:
FREIE BILDUNG
und ein vernünftiges Lehrlingsgehalt!

mFg!
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:10 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ministergehälter viel zu hoch! Der Glos wird für seinen überdimmensionalen Schwachsinn wirklich überbezahlt und sollte die Frage stellen, ob nicht die Ministergehälter im Gegensatz zur Leistung viel zu hoch sind!

Bewiesen ist doch längst, daß Lohnkürzungen und Arbeitszeitverlängerungen bisher nicht einen einzigen neuen Arbeitsplatz geschaffen haben. Mit den Ausbildungsplätzen geht das nicht anders, solange nicht diese vielen unsinnigen Vorschriften abgeschafft werden, zumal kaum jemand bereit ist, sich mit sinnlosem Papierkrieg zu beschäftigen. Geld wird durch effektive Produktion verdient und nicht mit der Erfüllung dämlicher Gesetze. Die, die sie umsetzen, kosten nur Geld, und dazu gehören Beamte genauso wie auch Minister. Packt euch alle beisammen mal so richtig an den Kopf, vielleicht fällt der Groschen ja doch noch mal!!!
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:12 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich frag nochmal: wo führt das hin?
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:12 Uhr von Nico_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@metaphysiker: Unsinniger Vergleich. Im Gegensatz zu Studenten sind Lehrlinge produktive Arbeitskräfte. Für die Berufsschulen zahlen bereits die Betriebe Gebühren.
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:16 Uhr von eXeRay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einführung der Sklaverei: Warum erhält man überhaupt für eine geleistete
Arbeit Lohn? Ja, ein Lehrling arbeitet vor allem
in den letzten Ausbildungslehrjahren genauso
wie ein Facharbeiter, bekommt aber pro geleistete
Arbeitsstunden um ein vielfaches weniger.

Mal nachrechnen!

Ich könnte übrigends dann auch so einen
Lehrling gebrauchen. Mein Sklave darf mir dann
meinen Garten pflegen, abspülen und wenn möglich
meine Arbeitsstelle "besuchen". Alles unentgentlich
wenn möglich.

Wer braucht schon Lehrlinge? Jeder, wenn man es
politsch ermöglich sie leicht über den Tisch zu
ziehen.
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:23 Uhr von metaphysiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nico_: Da hast du bedingt Recht!

Allerdings gilt die Ausbildung noch zum BILDUNGS-WEG, wie es im Namen schon zu erkennen ist.

Und wenn man ebdenkt, dass viele Studenetn, gerade in höheren Semestern, Praktika machen müssen, in denen sie den Leistungen mancher Festangestellter ebenfalls SEHR NAHE kommen passt der Vergleich wieder einmal noch besser.

Es geht mir vor allem darum, dass eine Ausbildung meiner Meinung nach nichts kosten darf! ;)
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:30 Uhr von eXeRay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer A sagt Unser Wirtschaftsminister Michael Glos scheint
wohl immer noch nicht verstanden zu haben, dass die Ursache von fehlenden Lehrstellen in >keinster
Weise< in den >Ausbildungsvergütungen< der
Auszubildenden zu finden ist, sondern an den fehlenden Arbeitsplätzen.

Ausbildungsbetriebe senken desshalb ihre Zahl
der Auszubildenden, weil sie in den nächsten
3 Jahre keine weiteren Mitarbeiten benötigen.

Über die Höhe der Ausbidlungsvergütung kann man
trotzdem öffentlich Jammern, in der Hoffnung
Einsparungen in diesem Bereich tätigen zu können.
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:33 Uhr von Irminsul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ja clever den leuten das geld weg zunehmen so verhindert man das, die azubis wieder rum geld in die wirtschaft einbringen.
Ne super idee geht ja allen besser wenn die Firmen gar kein geld mehr bezahlen müssen und alle für sie arbeiten, vllt is ja dann irgendwann ne firma so großzügig und verteilt essensmarken auf der straße...
Ich mein der is Wirtschaftsminister... der muss doch wissen das Jugendliche zwischen 16-24 ( ca das ausbildungsalter ) auch für die deutsche Wirtschaft eine Zielgruppe darstellen wenn man denen das geld weg nimmt geht die wirtschaft doch kaputt..
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:40 Uhr von eXeRay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Herr Michael Glos kann viel meinen, trotzdem
herscht in Deutschland die Tarifautonomie.

Ob es ihm nun passt oder nicht.
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:40 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau: die Lehrlingslöhne sind schon o.k., das Problem sind die Managerlöhne (siehe Joe Ackermann)...
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:48 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1. sind das keine Gehälter: sondern Löhne

2. Hotel Papa Mama muss es dann richten

3. *kopfschüttel*

4. alles nur eine Ausrede mehr, um künftige Lohnssklaven heranzuzüchten und gleichzeitig zu jammern es gebe keine Facharbeiter

5. die Arbeit wird sowieso ausgelagert, was solls...
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:53 Uhr von PKo3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich das les frag ich mich echt noch mehr warum da jemand arbeiten sollte...
ein azubi bekommt bei uns (hof) zwischen 300 und 600 euro, muss den fahrtweg bezahlen & sich selbst versorgen... das is ja echt ma intelligent, lieber mal minister und managergehälter kürzen, die evtl mal in ne schule schicken damit se mal was lernen...
Kommentar ansehen
28.05.2006 12:00 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem sind die Schulen. Das Problem in der Lehrlingsausbildung sind nicht die Löhne sondern die unmöglichen Berufsschulen. Ohne Quatsch es gibt Berufe da haben die Lehrlinge Religion(!) und Sport in der Berufsschule. Dafür aber dann 2 Berufsschultage. Wie soll einer eine selbstständige Arbeit fertig kriegen wenn er pro Woche nur 3 Tage , die noch auseinander gerissen zur Verfügung hat. Im Endeffekt muss dann ein Geselle die Arbeit die ein Lehrling angefangen hat zu Ende bringen damit diese pünktlich fertig wird. Eigentlich gibt es da nur eine Lösung. Blockunterricht , ein Lehrling ist eher für 3 Monate für entbehrbar als 2 mal die Woche und den Samstag als Regelschultag , hatte ich schliesslich auch auf freiwilliger Basis. Weil was bringt ein Lehrling der Nie da ist ?
Kommentar ansehen
28.05.2006 12:03 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Berater: Hatten wir das nicht erst? http://shortnews.stern.de/...

Glos (und auch andere) kann wohl nur den Sprechern der Wirtschaft nachplappern. Die Frage stellt sich, warum wir uns überhaupt noch Politiker leisten. Es wäre doch einfacher, den Regierungsauftrag gleich den sogenannten "Spitzenmanagern" zu übertragen. Würde uns eine Menge Geld sparen und hätte keinerlei Auswirkung auf das Geschehen. Wahrscheinlich würde ein Großteil der Menschen es noch nicht mal bemerken.
Kommentar ansehen
28.05.2006 12:15 Uhr von Deathclaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Joa klasse: wieso net...

Überlege man mal weiter....

Azubis gibt in deutschland "recht viele" nimmt man denen das geld weg (oder halt nur zum teil) sinkt auf die Kaufkraft der Azubis dies führt dann dahin das sie sich netmehr soviel leisten können und weniger kaufen was auch weniger steuern bringt...

Damals als ich noch in der ausbildung war hatte ich n Mofa und bin damit täglich zur arbeit gefahren (20km fast) das hat zur folge das ich oft Tanken musste und so viel an Ökosteuern bezahlt habe! Tja sowas wirds dann in zukunft netmehr geben! Da muss man auf die Öffendlichen Verkehrsmittel zurückgreifen die in ländlicheren gegenden leider immnochnet so gut ausgebaut sind....

Armes deutschland....
Kommentar ansehen
28.05.2006 12:18 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glos: Iss zum Abschuss freigegeben.

Solche Sprüche und noch vieles mehr von Politikern und Wirtschaftsmenschen,wären früher bestraft worden.
Schade das es keine RAF mehr gibt.

Wie soll denn ein Friseurazubi mit dem Hungerlohn,den er eh schon bekommt, leben.
Und dann noch weniger!!!

Ich geh kotzen

Mfg jp
Kommentar ansehen
28.05.2006 12:20 Uhr von KingChimera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es kann so einfach sein: Oh man, im Grunde genommen könnte mir das fast schon wurst sein da ich dieses Jahr endlich meine Ausbildung beende, aber was will man noch alles kürzen??
Weniger Lohn, dafür 3% mehr MwSt... Achso, die "Reichensteuer" ned vergessen...

Hat eigentlich schonmal jemand dran gedacht warum die Reichensteuer erst bei 250.000 Euro jährlich anfängt?? Damit die Politiker nichts blechen müssen, die liegen immerhin noch unter dieser Grenze, sind ja auch "Geringverdiener" mit 6.000 oder 7.000 Euro monatlich... ;)

Man versucht Gelder einzusparen wo man kann, irgendwann wird sich das bitter rächen. Die Einnahmen des Staates steigen von Jahr zu Jahr, blöderweise kriegen es die Vollpfosten aus Berlin nicht hin die Ausgaben zu senken. Stattdessen pumpt man Gelder in "Prestigeobjekte" wie den HBF in Berlin, klasse Aktion.

Kann mich mal jemand zwicken?? Ich glaub ich träume...

Servus, greetz KingChimera
Kommentar ansehen
28.05.2006 12:56 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gut so! *Ironie ein*
Am besten ihr gibt den Lehrling kein Geld mehr sondern Lebesnmittelkarten und ihr baut eigene Unterkünfte mit 12 Bett Zimmern denn ihr wollt/müsst ihr ja sparen..... *Ironie aus*

Ist der Mann eigentlich noch ganz bei Trost?! Wo soll das enden? Eher sollte man sein Gehalt kürzen und zwar um mindestens 99%!
Kommentar ansehen
28.05.2006 13:06 Uhr von das dingens
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt größtenteils nicht: zu meiner lehrzeit:
blockschule, überbetriebliche urlaub und krank. im 1 lehrjahr 6 wochen im betrieb. azubi lohn 600 DM.
2 lehrjahr 800 DM dafür dann auch 3 oder 4 monate im betrieb.

heute zahlen wir für die ausbildung unseres ablegers mtl 188 euro auf 6 jahre.
was wollt ihr eigendlich?
bildung kostet, egal ob studiengebühr oder berufliche ausbildung auf einer privaten schule.
dazu kommen bücher 500 euro und fahrkosten + zusätzliches, unvorhergesehenes.
Kommentar ansehen
28.05.2006 13:12 Uhr von Qwik-E-Markt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lehrlinge in den Bundestag! Viel mehr Quatsch können sie nicht machen.
Was Herrn Michael Glos angeht: weg mit dem.
Wer sich mit der Oberschicht abgibt sieht überall Abzockerei, und Ausbeutung....für die Oberen.
Kommentar ansehen
28.05.2006 13:20 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der größte Hemmschuh unserer Gesellschaft sind ja wohl zur Zeit genau diese Sorte Politiker. Abwählen, diesen Sauhaufen!
Kommentar ansehen
28.05.2006 13:26 Uhr von Falcony
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
toll: lehrlingsgehälter kürzen ganz toll
ich selbst bin lehrling (elektriker) und muss unter allen umständen (egal welches wetter usw.) arbeiten und das is nicht so einfach wie sich manche vielleicht denken während die studenten dann schön im warmen sitzen und evtl. auch noch n bissle beihilfe kassieren......als lehrling bist du dann auch schon meist auf dich angewiesen ( so ist es zum. bei vielen die ich kenne) ok du darfst noch zuhause wohnen aber kleidung evtl. versicherung/reperaturen für moped/auto uvm. musst du dir selbst zahlen!
also lasst uns unser geld!
Kommentar ansehen
28.05.2006 13:29 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Matthias1979: @intelligene Azubis haben will, der zahlt auch gut.
Keiner will nen ... Hauptschüler in seiner Firma haben.

Das mag sein, das das Niveau der Hauptschüler heute unterirdisch ist.
Aber mal ehrlich, Abiturienten kannste doch heute auch vergessen.
Und im Handwerk sind Abiturienten auch nicht gerade 1te Wahl.
Weil nicht belastbar und handwerklich absolut ungeschickt.
Und wenn ,wie vor ein paar Jahren bei einer Umfrage ein 12 Klässler auf die Frage wo Pisa liegt antwortet: Äh in Finnland ?Weil die gewinnen ja immer.
Also bitte.
Das Handwerk steckt auch deswegen in der Misere, weil die Leutz heute nur noch auf dem Arsch sitzend viel Kohle machen wollen.

Refresh |<-- <-   1-25/53   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?