27.05.06 16:34 Uhr
 196
 

Mao-Porträt wird wegen Widerstand aus dem Volk nun doch nicht versteigert

Das vom chinesischen Künstler Zhang Zhensi 1950 gefertigte Porträt, welches Mao selbst in Auftrag gegeben hatte, wird laut Angaben des für die Auktion zuständigen Auktionshauses nun doch nicht versteigert.

Tausende von Chinesen hatten über Internetforen ihre Trauer über die bevorstehende Versteigerung ausgedrückt. Der vor nunmehr 30 Jahren gestorbene Vorsitzende der Kommunistischen Partei ist in den Köpfen vieler Chinesen immer noch ein Vorbild.

Nun wird überlegt, das Gemälde der Öffentlichkeit in einem Museum zugänglich zu machen.


WebReporter: A_R_R
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Versteigerung, Widerstand, Volk, Porträt
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unwort des Jahres 2017 ist "Alternative Fakten"
Papst Franziskus hat "wirklich Angst" vor drohendem Atomkrieg
Pulitzer-Preisträger: Donald Trump hatte Reden von Adolf Hitler auf Nachttisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2006 23:47 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
finde ich: acuh ein bisschen geschmacklos sowas versteigern zu wollen. man sollte das gemälde wie im letzten absatz geschrieben in ein museum hängen. da freut sich das volk...
Kommentar ansehen
02.06.2006 22:32 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mao: der Mao-Kult ist sicher etwas übertrieben. Aber wer schon mal in Peking war und gesehen hat wieviele Menschen vor dem Mausoleum stehen, der weiss um die Empörung.
Kommentar ansehen
02.06.2006 23:35 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das man so etwas versteigert finde ich sowieso selstam... meiner Meinung hätte das von Anfang an in ein Museum gehört...
Kommentar ansehen
04.06.2006 22:52 Uhr von Deutschritter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Bild: sollte verbrannt werden.

Niemand versteigert ja auch Hitlerbüsten ;)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv
Handball-EM: Sloweniens Einspruch gegen Siebenmeter für Deutschland abgelehnt
Sexueller Missbrauch: Stars bereuen Zusammenarbeit mit Woody Allen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?