27.05.06 12:47 Uhr
 137
 

Update: Erdbebenkatastrophe auf Java - 2.000 Tote

Wie bei ssn bereits berichtet, hat sich auf der zu Indonesien gehörenden Insel Java ein katastrophales Erdbeben ereignet. Aktuellen Angaben zufolge ist die Anzahl der Opfer inzwischen auf mindestens 2.000 angestiegen.

Betroffen ist vor allem die Großstadt Yogyakarta, wobei in der gesamten Umgebung die Infrastruktur zusammengebrochen ist und die Krankenhäuser mit dem Ansturm der Verletzten kaum noch zurecht kommen.

Offiziellen Angaben nach hatte der Erdstoß, welcher sich am frühen Morgen ereignete, eine Stärke von 5,9, sein Epizentrum lag südlich der unweit des Vulkans Merapi gelegenen Stadt im Meer.


WebReporter: vostei
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Update, Erdbeben, Java
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2006 10:30 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
5,9 klingt für's erste nach wenig, wobei es allerdings auf die Art der Stoßwellen und deren Ausbreitung ankommt - bleibt zu hoffen, dass den Menschen dort schnell und wirkungsvoll geholfen werden kann. Zur Info: http://upload.wikimedia.org/...

Das Gebiet liegt in einem Bereich, wo die australische Platte unter die eurasische "gleitet".
Kommentar ansehen
27.05.2006 13:29 Uhr von Bommel123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm: Ich kann gar nicht glauben, dass das wirklich so schlimm war. Eher liegt es an der Bauweise der Häuser der armen Bevölkerung hier. Da reicht ein Windhauch und die Dinger kippen um. In Jakarta habe ich zumindest nichts gemerkt und im Haus ist auch nichts umgefallen. Und so weit sind wir von Yogyakarta nun auch wieder nicht weg!

Viele Bilder die man hier (auf CNN) sieht sind total übertrieben. Die fahren durch die Straßen und versuchen das als Chaos zu verkaufen, was hier nunmal (leider) für viele das normale Leben ist.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa
Dortmund: Hartz-IV-Empfänger beim Betteln beobachtet - Bezüge gekürzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?