27.05.06 11:41 Uhr
 185
 

Wismar: Inder auf einem Flohmarkt angegriffen

In Wismar ist ein Mann indischer Herkunft auf einem Flohmarkt von mehreren Männern tätlich angegriffen und verletzt worden, so der Radiosender NDR 1 Radio MV.

Der Mann sei, bevor er zusammengeschlagen wurde, mit "Sieg Heil"-Rufen beschimpft worden, so ein Augenzeuge. Der Oberstaatsanwalt in Schwerin bestätigte die Festnahme von fünf Männern zwischen 20 und 24 Jahren.

Der indische Flohmarkthändler wurde in ein Krankenhaus gebracht. Über das Ausmaß der Verletzungen wurde noch nichts bekannt.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Inder, Flohmarkt
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Bandenkrieg: Anklage gegen führende Mitglieder der "Osmanen Germania"
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2006 11:48 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein, nein: der inder hat sich selbst auf die birne gehauen und dann den zeugen gekauft der für ihn log.

dass ausländer geschlagen werden kommt doch in deutschland nicht vor.

wer zynismus findet gibt ihn bitte auf dem fundamt ab. danke
Kommentar ansehen
27.05.2006 12:09 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
genau: Wir sind ganz gemein zu den armen Ossis, nur weil die sich immer mit diesen agressiven Ausländern rumschlagen müssen.
No-Go-Areas, wer will den sowas?

Und keiner kann mir erzählen, daß so eine Kultur ohne die klammheimliche Unterstützung der normalen Bürger sich so massiv festsetzt.

Dabei ist die Debatte rein akademisch.
In meinem internationalen Chat (Menschen aus allen Erdteilen und aus derzeit 47 Nationen) herrscht über Ostdeutschland eine einhellige Meinung:

No-Go-Area.
Also keine Angst vor Überfremdung. Zu Gast bei Freunden ist man halt im Schwarzwald, am Bodensee, an der Mosel und im Rheintal und in all den anderen schönen Regionen in Westdeutschland.

Nur schade, daß die nicht die rechnung bezahlen, sondern wieder wir.
Kommentar ansehen
27.05.2006 14:39 Uhr von xollix1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
15 jährige in DU als scheiß Deutsche beschimpft un: d danach von fünf Turken zusammengeschlagen.Interresiert das einen ??? Nein? Warum nicht war doch ein Mädchen und erst 15 und die waren zu fünft?
Achso war ne DEUTSCHE

Ja dann isses egal.

Jeden Tag werden zig Deutsch in ihrem eigenen Land von Ausländer geschlagen bedroht etc.

Das interresiert keine Sau.

Aber wenn es mal andersrum ist dann regen sich alle auf.

Das kann ich nicht verstehen.

Wo leben wir eigentlich?
Kommentar ansehen
27.05.2006 15:21 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xollix1: Und die ganzen marodisierenden Inderhorden, die raubend und mordend durch Ostdeutschland ziehen.

Und die Scharen Afrikanern, die Grillfeste mit deutschen Babys auf der Wiese hinter Mukknitz an der Frunz veranstalten.
Die bösen Juden, die lebende arische Kinder opfern.

Wie gut, daß es den Stürmer gibt, indem man das alles lesen kann....(oder is der verboten?)

Komisch, daß es die hier im Westen nicht gibt.
Wo doch hundetmal mehr ausländische und deutsche Mitbürger ausländischer Abstammung leben.

Auch böse Vietnamesen (ostdeutsch - Fitschies) hab ich hier nie als Problem angesehen.
Kommentar ansehen
27.05.2006 15:41 Uhr von xollix1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cenor_de: fahr doch mal na Duisburg -Hamborn nur als beispiel,so Stadteile gibt es überall,am besten so wenns anfängt dunkel zu werde und grins die fünf Typen die vor der spielhalle stehen an oder nimm einfach nur deine freundin mit mal schauen ob du dann noch immer son überzogenen beitrag abgibst.Das ist nicht lächerlich das ist realität in so manchen Stadteilen.
Kommentar ansehen
27.05.2006 15:50 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xollix1: Diese Stadteile gab es immer schon.
Das hat nix mit Rassismus, Türken oder Nicht-Türken zu tun.
Es gab immer schon soziale Brennpunkte, wo agressive, männliche Unterschicht-Jugendliche gewaltbereit waren.

Als ich noch jung genug war, um für die Jungs ein potenzeiller Gegner zu sein, gab es in Deutschland faktisch noch keine Türken (oder sehr wenige)

In die Viertel, in die man heute besser nicht geht, konnte man auch nicht sicher hineien.

Einen menschen auf der Strasse wegen seiner Nationalität anzugreifen ist etwas völlig anderes.
Kommentar ansehen
27.05.2006 15:53 Uhr von xollix1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cenor_de: Einen menschen auf der Strasse wegen seiner Nationalität anzugreifen ist etwas völlig anderes.

In solchen stadteilen wirst du aber angegriffen weil du deutscher bist.Das ist Fakt.
Kommentar ansehen
27.05.2006 17:11 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xollix1: Jaaaa! Weil sich in Getthos Jugendbanden bilden.
das ist nur oberflächlich betrachtet rassistisch motiviert.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?