26.05.06 18:13 Uhr
 375
 

Magdeburg: Schlägerei mit Koreaner offensichtlich ohne rassistische Motive

Die bekannt gewordene Schlägerei am Montagabend, bei der ein Koreaner von einem Betrunkenen leicht verletzt wurde, hat keine fremdenfeindlichen Hintergründe.

Der Koreaner war mit seinem Fahrrad in eine Straßenbahn eingestiegen und hatte dabei einen anderen Fahrgast berührt und beschmutzt. Beim Aussteigen kam es dann zu einem Handgemenge.

Es fielen dabei keinerlei fremdenfeindliche oder rassistischen Äußerungen, bestätigten Zeugen. Der mit über drei Promille betrunkene Fahrgast wurde in Gewahrsam genommen. Es erwartet ihn ein Verfahren wegen Körperverletzung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringom
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schlägerei, Schläger, Magdeburg, Korea, Rassist, Motiv
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2006 18:29 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na also! aber bei solchen meldungen immer gleich rumschreien von wegen rassistisches motiv und ausländerfeindlichkeit!
Kommentar ansehen
26.05.2006 19:43 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Langsam nervts: Fehlt nur noch, dass wenn ein Badener sich mit einem Württemberger prügelt, dass da nach rassistischen Gründen gesucht wird und die gibt es da vielleicht eher als wenn der Gegner schwarz, gelb, gün oder lilablassblau ist. :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?