26.05.06 16:33 Uhr
 579
 

Kalaschnikow wird als nationales Markenzeichen von Russland geschützt

Nach Angaben des russischen Außenministeriums stellen Dutzende ausländischer Firmen die weltbekannte Kalaschnikow ohne Genehmigung her. Lediglich 10 bis 12 Prozent der Lieferungen weltweit gehen auf das Konto des russischen Konzerns Ischmasch.

Weiter heißt es, dass die Plagiate dem Ansehen der russischen Waffen schaden und auch andere Waffentypen würden gefälscht.

Die Fälscher modifizieren ein Originalprodukt, um so die Lebensdauer zu erhöhen, da dies unter Kennern ein bekanntes Problem ist. Allerdings würden die modifizierten Waffen verfrüht ausfallen und somit der Ruf der russischen Waffenindustrie geschädigt.


WebReporter: A_R_R
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Marke, Kalaschnikow
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsident Donald Trump setzt Nordkorea auf Terrorliste
CSU-Vize: "Können nicht so lange wählen lassen, bis uns das Ergebnis passt"
Frankreich: Muslimische Gebete auf Straßen sollen verboten werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2006 16:22 Uhr von A_R_R
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf jedenfall die Quelle lesen um so genaueres zu erfahren, unter anderem auch weshalb Venezuela den Vertrag zur Lieferung von 100.000 Exemplaren gekündigt hat.
Kommentar ansehen
26.05.2006 18:13 Uhr von dragoneye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Lebensdauer der Waffe wird erhöht, aber gleichzeitig fällt sie eher aus. Ist ein wenig krumm formuliert. Vielleicht ist es besser in dem Fall von Ladehemmungen zu sprechen, wenn dieses gemeint ist.
Kommentar ansehen
26.05.2006 18:25 Uhr von A_R_R
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Um Fragen zu klären...(@dragoneye): Also... als ich die News verfasst habe, hab ich auch ne Weile überlegt. Weil wie du schon sagst ist es widersprüchlich in sich. Nach mehrmaligem Durchlesen der Quelle bin ich dann aber zu dem Entschluss gekommen, da es ja die Originalbegründung des AM ist, das es sich nur um eine fadenscheinige und wie schon öfter von russischer Seite schwache Erklärung handelt.
Kommentar ansehen
27.05.2006 01:28 Uhr von cyberstream
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lol! "Unlängst hatte die Zeitung Washington Times behauptet, dass die 100 000 Kalaschnikows, die Venezuela in Russland bestellt hatte, aus Militärlagern entnommen werden sollten. Der Zeitung zufolge verliert die Maschinenpistole nach langer Lagerung ihre Kampfeigenschaften. Nach der Veröffentlichung dieses Beitrags kündigte Venezuela den Vertrag auf."


Alsoooo... eine bekannte Zeitung aus den USA behauptet, die Waffen, die das ungeliebte land VENEZUELA von dem mit V. sympathisierenden Land RUSSLAND erhalten soll, wären schlechte Qualität.....

looooooooooooooooooool
*Kopfschüttel*
Kommentar ansehen
27.05.2006 01:32 Uhr von cyberstream
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oder anders ausgedrückt: Wenn Heckler und Koch ankündigen würde, die allerfeinsten Waffensysteme, sagen wir mal, nach BOLIVIEN, zu verkaufen.
Dann wären diese Waffen urplötzlich auch "ganz miese Qualität von der man die Finger lassen sollte"

;)
Kommentar ansehen
27.05.2006 08:04 Uhr von DarkMAnZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigenartig: Die AK soll doch dadurch bekannt sein das sie voll lange lebt und das sie voll Robust ist und so... Und jetzt so eine Meldung? Da stimmt was nix ^^
Kommentar ansehen
27.05.2006 22:15 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na da sollte Rußland vielleicht auch den Erfinder mal ein wenig ehren; der hat nämlich finanziell wenig Freude an seiner Erfindung...
http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Razzien: Terrormiliz IS plante angeblich Anschlag auf Essener Weihnachtsmarkt
Karlsruhe: Fußball-Zuschauer stirbt vor Stadion nach Faustschlag
Selena Gomez erster Auftritt nach Nierentransplantion: Blutend auf Bühne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?