26.05.06 16:16 Uhr
 304
 

Sicherheitslücke in Symantec AntiVirus 10.x und Client Security 3.x

Der Sicherheitsdienstleister eEye konnte in der Antivirensoftware der Firma Symantec eine kritische Sicherheitslücke feststellen. Die Fehlerbeschreibung der Lücke ist bisher noch sehr spärlich. Sie wurde aber von eEye an Symantec gemeldet.

Über einen Sprecher der Firma eEye war jedoch zu erfahren, dass die Lücke vermutlich von Würmern genutzt werden könnte um in ein System einzudringen und auch Backdoors zu öffnen. Ebenso könnten auf diese Art und Weise Dateien beschädigt werden.

Symantecs Antivirensoftware ist Weltweit auf über 200 Millionen Systemen im Einsatz, wodurch eine kritische Sicherheitslücke in der Software durchaus eine potenzielle Gefahr darstellt. Ein Patch steht leider noch nicht zum Download bereit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: metaphysiker
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Virus, Sicherheitslücke, Security
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2006 17:58 Uhr von falkone
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt keine absoluter Sicherheit, aber: der erste Weg zur einer besseren Sicherheit ist, das ganze Symantec-Zeugs vom Rechner verbannen und Kaspersky draufmachen. Für eine Säuberung des Systems gibt übrigens ein kleines Registrierungs-Cleaning Tool von Symantec direkt. Es heißt SymNrt.exe

Das beste Beispiel ist ein Virenverseuchter PC, wenn man versucht Symantec draufzumachen, dann endet der Versuch fast 100%ig mit einer kläglichen Fehlermeldung. Mit Kaspersky ist mir das noch nicht passiert.

Da ich ein Computerfachhandelsgeschäft habe, kann ich diese aus der Praxis erhaltenen Erfahrungen nur bestätigen.

Symantec greift mit den derzeitigen Softwarepaketen so tief ins System ein, das dadurch jedes System sehr viel an Leistung verliert, und mit seinen diversen Meldungen den User nur noch nervt. Und interessanterweise werden dann von anderen Programmen noch Viren gefunden.

Die bessere Lösung ist derzeit wirklich, auf jegliche Produkte von Symantec zu verzichten. Jeder vernünftige Mensch braucht nicht irgendwelche Fensterchen, die an allen Seiten des Bildschirms aller paar Minuten auftauchen (oder in sogar noch kürzeren Zeitabständen).

Meine Meinung über die DERZEITIGEN Symantec Pakete ist: Ein aufgeblasenes nerviges Softwarepaket, welches definitiv keine Sicherheit bietet.

Aber vielleicht werden die Jungs ja irgendwann mal wieder besser, leider sind diese Zeiten lange vorbei.
Als Norton noch Norton war, da konnte man sagen: Diese Software ist das Geld wert.
Kommentar ansehen
27.05.2006 23:35 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sicherheit: ist unmöglich. die antiviren-antiadware-antispyware-programme werden immer den berühmten schritt langsamer sein als diese bekloppten die viren schreiben oder unsere daten ausspionieren wollen. so ist das nunmal. auch windows vista mit der angeblich so hohen sicherheit wird da nichts dran ändern können.
Kommentar ansehen
29.05.2006 08:25 Uhr von Happa164
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir: @Borgir:
Auch Win XP wurde als sicheres Betriebssystem angekündigt. ;-)

@falkone:
Geht mir genauso. Hatte zeitlang ständig ohne AntiViren-Software gesurft, gearbeitet etc., aber als dann Norton installiert wurde, kamen Fehlermeldungen, Shutdowns etc. - und Norton fand nichts. Mit AVK06 (Kaspersky und noch ein Scanner sind da enthalten) fand ich sofort die Übeltäter. :-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?