26.05.06 14:09 Uhr
 986
 

GB: Familie von toten Soldaten erhält nach 53 Jahren Entschädigung von Armee

Nach 53 Jahren hat die Familie Maddison aus Großbritannien eine Entschädigungssumme von knapp
146.000 Euro vom Verteidigungsministerium zugebilligt bekommen.

Der Soldat Ronald Maddison hatte sich im Jahr 1953 spontan zu einer Untersuchung in einem Militärkrankenhaus gemeldet. In dem Experiment wurde neben Maddison noch fünf anderen Soldaten das Nervengas Sarin auf die Arme gespritzt.

Nach einer Stunde starb der Mann an den Folgen des Giftes. Großbritannien wollte mit dem neuen Nervengas im Kampf mit der Sowjetunion die Nase vorne haben. Derzeit streiten sich 500 andere Parteien um vergleichbare Aktionen in Großbritannien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Jahr, Großbritannien, Familie, Soldat, Armee, Entschädigung
Quelle: focus.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte Transgender in US-Armee verbieten
Ivanka Trump postet erfundenes Zitat von Albert Einstein zum Thema "Fakten"
FDP-Jugend wirbt mit Kondomen und Spruch: "Endlich wieder rein!"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2006 16:52 Uhr von emte
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh je hoffentlich kommt das nicht auch auf uns noch zu
Kommentar ansehen
26.05.2006 16:59 Uhr von A_R_R
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mhhh Ob 146.000€ den Tod eines Menschen entschädigen bleibt fraglich... Allerdings ist es zumindest gut das damit die Rechtsfrage geklärt ist...
Kommentar ansehen
26.05.2006 18:44 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die machen Versuche mit ihre eigenen Soldaten? Wenn sie wenigstens Vergewaltiger oder Mörder genommen hätten. Am besten aber, man entwickelt so ein ... erst garnicht.

Bis dann
Kommentar ansehen
27.05.2006 00:22 Uhr von terrordave
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wer kommt auf so nen müll seinen soldaten ein nervengas in die venen zu spritzen? oder hat man es modifiziert, dass es NOCH tödlicher ist? schon eine bescheuerte aktion...
Kommentar ansehen
27.05.2006 10:43 Uhr von Joeiiii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ terrordave: >>wer kommt auf so nen müll...seinen soldaten ein nervengas in die venen zu spritzen? oder hat man es modifiziert, dass es NOCH tödlicher ist? schon eine bescheuerte aktion...<<

AUF den Arm, und NICHT in den Arm!!!!!!!!!

Es ist schließlich der Sinn eines Nervengiftes (vor allem im militärischen Sinn) daß es bei Berührung zu einer Reaktion kommt, und nicht wenn man es spritzt. Sonst müßte man ja statt mit Pistole und Maschinengewehr bewaffnet mit einer Injektionsnadel herumlaufen und den Gegner das Gift spritzen.... wäre wohl unlogisch :-/

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?