26.05.06 14:06 Uhr
 366
 

USA: Illegale Einwanderer haben Aussicht auf Einbürgerung

Im US-Senat wurde mit 62 Stimmen dafür und 36 dagegen ein Gesetzentwurf angenommen, der vorsieht, dass illegale Einwanderer unter bestimmten Voraussetzungen die US-Staatsbürgerschaft erhalten können.

Das Gesetz gibt Immigranten, die sich schon über fünf Jahre in den USA illegal aufhalten, die Möglichkeit, als US-Bürger anerkannt zu werden, indem sie ihre Steuern nachzahlen und ein Bußgeld begleichen.

Von denen, die weniger als zwei Jahre illegal in den USA leben, wird verlangt, dass sie das Land verlassen. Das US-Abgeordnetenhaus hatte zuvor eine schärfere Version des Einwanderungsgesetzes verabschiedet. Jetzt muss ein Kompromiss ausgehandelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, legal, Einwanderer, Aussicht, Einbürgerung
Quelle: www.europolitan.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2006 13:31 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Senatsgesetz sieht auch vor, dass Englisch zur Amtssprache erklärt wird. Ich denke, dass zumindest der Punkt, dass die, die schon über fünf Jahre vor dem bisherigen Gesetz unrechtmässig in den USA leben und arbeiten und eingebürgert werden können, auch in einem Kompromiss erhalten bleibt.
Kommentar ansehen
26.05.2006 15:40 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wofür: Wahrscheinlich braucht der Bush das Geld, um in Iran einzumarschieren.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?