26.05.06 13:57 Uhr
 601
 

Russland: Katzenschinder muss für knapp vier Jahre ins Gefängnis

Ein 25-jähriger Mann aus der russischen Gegend um Amur muss wegen Katzenschinderei für drei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Der Russe hatte vor Kindern eine Katze kaltblütig umgebracht und ein weiteres Tier misshandelt.

Die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass berichtete umfangreich über die Tat des Tierquälers. Der 25-Jährige habe eine Katze mit dem Schädel gegen eine Treppenstufe geschleudert, wodurch das Tier verendete.

Der junge Mann hatte in seinem betrunkenem Zustand eine weitere Katze auf der gleichen Weise malträtiert. Allerdings konnte ein junges Mädchen das Tier nach der Tat wieder aufpäppeln.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Russland, Gefängnis, Katze
Quelle: www2.onnachrichten.t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2006 14:04 Uhr von andi1084
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tierschinder sind schon ne gefahr... was soll denn das
was machen se in russland mit einem der n pferd tötet.
proportional zum gewicht des tieres auch das uteil verhängen. lächerlich...
Kommentar ansehen
26.05.2006 16:09 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unter Schinderei verstehe ich körperlich schwerste Anstrengung. Schänderei wäre wohl der bessere Begriff dafür gewesen.

Weiterhin muß es "auf die gleiche Weise malträtiert" heißen.

Und ob "aufpäppeln" in einer News seriös klingt, wage ich auch zu bezweifeln. "Gesundpflegen" oder "retten" sind gute Alternativen...
Kommentar ansehen
26.05.2006 17:58 Uhr von TheWidowmaker666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich ist die Strafe noch um viel zu gering...

An einem solchen Urteil sollten sich manche Länder, u.A. Deutschland mal ein Beispiel nehmen.

@andi1048:
Verstehe ich Dich richtig, dass Du die Strafe als zu hoch ansiehst? Geht aus Deinem Kommentar nicht eindeutig hervor.

Um es auch denen klarzumachen, die nicht an die Tiere denken:
Jemand, der abgebrüht ist so etwas mit einem Tier machen schreckt mit Sicherheit, vor allem im alkoholisierten Zustand, davor zurück auch einem Menschen schweren körperlichen und/oder seelischen Schaden zuzufügen. Hohe Strafen sind also auch bei Tiermißhandlungen angebracht.
Kommentar ansehen
28.05.2006 11:54 Uhr von andi1084
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja 4 jahre sind zu viel! ein jahr in einem katzenhaus / tierheim arbeiten lassen und die allgemeinheit hätte auch noch einen vorteil davon.

eins is ja wohl klar, wenn der wieder raus kommt macht der erst recht ´´einen drauf´´ weil sich der hass im knast bestimmt nicht abbaut!!

das ist das problem mit dem knast. meist is er eh nur ein pool für kriminelle und jetz überlegt einfach mal was kriminelle mit kriminellen so zu besprechen haben.
Kommentar ansehen
28.05.2006 15:14 Uhr von TheWidowmaker666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer aus vier Jahren Gefängnis nicht lernt ist selber Schuld, beim nächsten Mal werden es dann fünf oder sechs.
So jemanden müsstest Du im Tierheim unter ständiger Beobachtung halten, damit ist niemandem geholfen.

Sowohl Menschen als auch Tiere müssen vor solchen tickenden Zeitbomben geschützt werden, human macht man es mit Freiheitsentzug, gibt auch Länder in denen das anders gehandhabt wird...

Deiner Theorie nach dürfte es überhaupt keine Gefängnisse geben, was bitteschön passiert in Deinem Plan mit Gewaltverbrechern?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?