24.05.06 20:58 Uhr
 1.036
 

Die Machenschaften eines Pharma-Riesen und der immense Schaden für die Kassen

Es wird alles getan, um "Mehrumsatz" zu generieren; Geld für Ärzte, die Ratiopharm-Produkte verordnen, gibt es getarnt als "Referentenhonorar". Apotheken werden mit Geschenken und Gratismedikamenten überschüttet.

Aber auch die Ärzte sind nicht unbeteiligt, wie Außendienstmitarbeiter von Ratiopharm an die Zentrale in Ulm berichten: "Dr. W. legt keinen Wert auf den Besuch von Firmen, die ihn nicht für seine 'Verordnungen bezahlen'."

Auch die Apotheken sind mit im Boot. Laut einer Untersuchung von Gesundheitsökonom Karl Lauterbach sind mehrere der geprüften Medikamente in Deutschland so teuer wie in keinem anderen der untersuchten Länder. Schaden: etwa 1,3 Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finalcp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schaden, Riese, Kasse, Pharma
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2006 20:56 Uhr von finalcp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gemessen an den Ausgaben schneidet die Qualität des deutschen Gesundheitssystems im internationalen Vergleich nur mittelmäßig ab. Woran das liegt, zeigen wohl die Verkaufsstrategien von Ratiopharm und damit ist wohl klar wo das Geld bleibt. Deutschland ist auf dem Weg zur Korruptionsmeister, für mehr Umsatz ist jedes Mittel recht. Das ist der Beweis, das nicht mehr Geld in das System muss, sondern die Verwendung dessen muss besser kontrolliert werden!!!
Kommentar ansehen
24.05.2006 22:52 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ganz deiner Meinung, aber was dagegen tun? Gibt es eine Partei, die sofort Ratiopharm und Konsorten morgen ausschaltet? Nein! Momentan unterliegen alle Parteien in D den brutalstmöglichen (nach Koch) Lobby. Welche Partei wäre jetzt, heute in der Lage den Druck der Wirtschaft UND den braunen Terrorismus im Osten standzuhalten ?

Keine. Leider.
Kommentar ansehen
24.05.2006 23:12 Uhr von ROBKAYE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...nicht nur Ratiopharm, auch die anderen mein Kollege ist Pharmareferent bei einer Firma namens ******* ...wenn er aus dem Nähkästchen plaudert sollte die Politik besser nicht zuhören... das geht weit über alledem hinaus, was wir uns überhaupt denken können...Umsatzstarke Ärzte bekommen ab und an mal supergünstige Angebote für nagelneue Autos und Reisen, etc... Das ist in dem Geschäft Gang und Gäbe... Ich finde auch dass da ein Riegel vorgeschoben werden muss, da wir nämlich die Dummen sind, die die Zeche zahlen müssen... leider ist unsere Polititk zu sehr mit der Lobby verstrickt als das sich dort was in absehbarer Zeit ändern könnte... Unsere Politik ist deshalb im Grunde gehommen genauso korrupt wie die Pharmariesen...
Kommentar ansehen
24.05.2006 23:53 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach ne merkt es mal wer ? nur schade: das danach (nach dem merken) nichts weiter passieren wird wie immer.
Kommentar ansehen
25.05.2006 01:32 Uhr von Johannes Fuß
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich weiß jetzt schon: wie die Story weitergeht: publicity-geile Politi-Mafiosi
verkünden: jetzt ist Schluß - WIR schneiden denen jetzt den Säckel ab.

Dann kommt Ratiopharm und Co (wie sind die
eigentlich auf Ratio gekommen ?) und beginnt die Leier
"Es werden Menschen sterben wenn wir die uns zustehende Vergütung nicht bekommen"

Dann als Nächstes: (ach... kein Bock mehr .... wer will weiterschreiben ?)
Kommentar ansehen
25.05.2006 02:34 Uhr von DER_Schnupfen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wen störts: Ob da nun Milliarden aus dem Fenster geworfen werden oder die Politiker ne Monatskarte für den FC Bayern geschenkt bekommen. Demokratie ist das schon lange nichtmehr.
Aber solange es niemanden stört...
Kommentar ansehen
25.05.2006 03:56 Uhr von darkboarder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eh klar. Deswegen werden immer weniger Medikamente von der Kassa voll bezahlt. Muss der Kunde nämlich selber in die Tasche greifen regt er sich eher auf als wenn es eh die Kassa voll bezahlt.

Die Leute fragen dann dadurch nach alternativen. Somit werden Generika indirekt unterstützt.
Kommentar ansehen
25.05.2006 04:39 Uhr von Toyah42
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Joah, kotzbrösel es ist leider in der Tat so, dass viele Ärzte von der Pharmaindustrie bestochen werden.
Und ein Großteil der Ärzte sieht es nicht einmal als "Bestechung", sondern als "kleine Geschenke mal nebenbei".
Das ist aber nicht erst seit Neuestem so, sondern war schon in den 80ern üblich.
Allerdings gab es (und gibt es noch) viele Ärzte, die z.B. Medikament-Proben an finanziell schlecht gestellte Menschen kostenlos ausgeben.
Kommentar ansehen
25.05.2006 10:02 Uhr von Kriterium
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pharmaindustrie: Es ist tatsächlich so, daß die Medikamente in Deutschland durch die Bank teuerer sind als anderswo. Ich lebe zur Zeit in Griechenland. Da bekomme ich die Originalmedikamente bis höchstens zur Hälfte des Preises in D. oder bei wirkstoffgleichen Präparaten bis zu einem Zehntel (!) des Preises in D. Was tun? Soviel wie möglich emails an Dr. Struck, Fraktionschef der SPD-Bundestagsfraktion (http://www.spd.de) schreiben. Der ist zur Zeit dabei, dieses Thema aufzugreifen und braucht Unterstützung durch die Bevölkerung, weil die CDU da eher zurückhaltend ist (wie immer, wenn die Entscheidung für die Industrie und gegen den Bürger zu treffen ist). Also ran an die Tasten. Nur so kann etwas bewirkt werden.
Kommentar ansehen
25.05.2006 14:01 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kriterium: Das ist ja alles richtig, aber in Griechenland hat keine Lobby die Gesetze und Vorschriften üäber die Preisfestsetzung bei Medikamenten gemacht.

Da ist unsere Gesetzgebung doch weit besser (für usnere Industrie) - und Verbraucher und Krankenkassen zahlen doch, bis bei der Industrie die Konten überlaufen und der Vorstand nicht mehr weiß, wohin mit der Gewinnbeteiligung.

Die soziale Verantwortung lebt von Hartz IV.
Kommentar ansehen
03.06.2006 08:11 Uhr von Kriterium
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ oppa: Ich habe durch ein Versehen (ich bin noch ganz neu hier) Deine Antwort "angezeigt" und ´nun wird sie vermutlich gelöscht, sorry, das wollte ich auf keinen Fall, zumal Du im Prinzip recht hast. Nur : Recht haben allein bringt nicht viel, das ist meine message: wir sollten rühriger sein und uns nicht mit anonymen Diskussionen begnügen. Ich z.B. schreibe an alle und jeden eine email, wenn ich etwas zu sagen habe und da hält mich auch nicht die scoringlist ab, in der ich sicher schon vermerkt bin. Wir Deutsche sind - glaube ich - das Volk mit dem geringsten Widerspruchspotenzial, und sind somit zum großen Teil selber schuld an unserer Situation.
Kriterium

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?