24.05.06 14:18 Uhr
 24.935
 

EDonkey-User sollen 40 Millionen Euro zahlen

Nach der Razzia gegen mehrere tausend eDonkey-User (ssn berichtete) fordert die Musikindustrie pro heruntergeladenem Song bis zu 10.000 Euro.

"So kommen utopische Schadensersatzforderungen in Höhe von 40 Millionen Euro zustande", so der Rechtsanwalt Christian Solmecke. Dabei muss die Musikindustrie erstmal nachweisen können, dass ein so hoher Schaden verursacht wurde.

Viele der Beschuldigten wussten nicht, dass sie beim Herunterladen eines Songs ihn gleichzeitig zum Download anbieten, so der Anwalt, dessen Kanzlei die Betroffenen verteidigt.


WebReporter: NEWSCREATOR
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Million, User
Quelle: www.netzeitung.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

81 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2006 14:13 Uhr von NEWSCREATOR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lol die übertreiben doch, voll unrealistisch, wie sollen die als normal Verdiener so viel Strafe zahlen können.
Kommentar ansehen
24.05.2006 14:26 Uhr von madasa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Name ist hase und ich weiß von nichts ?! Es ist völlig irrelevant, ob sie wussten, dass die Dateien auch hochgeladen werden oder nicht - Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Außerdem ist ja der Sinn einer P2P-Börse das Tauschen. Insofern ist die Ausrede haltlos.

Und ob die Leute die 10.000 EUR / Song berappeln können oder nicht, spielt auch keine Rolle. Sie haben wider besseres Wissen gegen das Gesetz verstoßen und müssen nun mit den Konsequenzen leben. Und gerade bei den Leuten, die 8.000 und mehr Lieder (auf die sich die Razzien meines Wissens bezogen) können Sie ruhig solche Klagen erheben.
Kommentar ansehen
24.05.2006 14:37 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lachhaft diese unsinnige Forderung führt lediglich zu einem Anstieg der Offenbahrungseide und Privatinsolvenzen....

Ich kann jedem Betroffenen nur empfehlen, keinen Vergleich zu akzeptieren sondern es auf einen Prozeß ankommen zu lassen. Dann muß die Musikindustrie den Richtern erst mal erklären, wie sie auf diese 10000€ kommen. Außerdem werden sich die Gerichte dann sehr schnell wegen Überarbeitung für eine Bagatellklausel oder Kulturflatrate einsetzen....
Kommentar ansehen
24.05.2006 14:37 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tod der Musikindustrie: sofort.

10000 pro Song

Theoretisch müsse die Musikindustrie das Geld an die User geben für den in den 5 letzten Jahren produzierten Müll.

Mfg jp
Kommentar ansehen
24.05.2006 14:48 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gääääääääääähn. Miese Stimmungsmache ist das, sonst nix. In Deutschland ist der Schadenersatz für solche Fälle auf max. 3.000 begrenzt, also nix mit 10.000. Dadurch wird die ´Zahl schon mal viiiiiiiiiel kleiner.
Kommentar ansehen
24.05.2006 14:51 Uhr von meyerh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verkaufszahlen: Wer wirklich glaubt das durch das unterbinden der Tauschbörsen die Verkaufszahlen, im gleichen maße steigen wie die down gelodedeten Titel sinken, der glaubt auch das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.
Das Preis/Leistungsgefüge der Musikindustrie ist miserabel, was letzten endes zum Erfolg der Tauschbörsen geführt hat.
Kommentar ansehen
24.05.2006 14:58 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Musikindustrie macht durch legale Downloads mehr Gewinn als je zuvor! Den geht es nicht schlecht. Ganz im Gegenteil. Leute werden dort entlassen, weil sie nicht mehr gebraucht werden und nicht weil es der Industrie so schlecht geht!
Kommentar ansehen
24.05.2006 15:07 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: haha, also, wieso lädt man sich sachen runter? natürlich, weil man ja sooo viel geld hat xD... ich glaube nicht das die die 40 mio zusammenkriegen :P.

es gibt eine aktion in kanada, da setzten sich popstars für die legalisierung von musiktauschbörsen ein. dazu gehören lokale bekannte musiker aber auch avril lavigne macht da mit. find ich gut. ohne die tauschbörsen würde keiner mehr was von diesen songs erfahren und er würde einfach radio hören
Kommentar ansehen
24.05.2006 15:22 Uhr von tod^sh|FReAK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Omfg! Da sieht man mal wieder wie die Musik Industirie besticht!
Die Polizei sollte lieber mal gegen Kinderschänder usw vorgehen stadt gegen die Armen Raubkopierer!
Kommentar ansehen
24.05.2006 15:24 Uhr von Robert2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kosten-Leistungs-Verhältnis: Was mich einfach wurmt ist der Umstand, dass das gebotene auf einer heutigen Maxi-CD in keinem Verhältnis zum Preis steht...
Ein neues Album kostet ~15€, ein 5 Jahre altes Album kostet aber immer noch ~15€... Warum schauen sich die Musikbosse da nichtmal was von den Filmmachern ab? Ich kauf´ wirklich jeden Film original, zahl´ aber selten mehr wie 10€... Wo man mehr geboten bekommt, DVD/Musik-CD ist ein anderes Thema, aber ich denke doch, dass die Medien in ihrem Unterhaltungswert vergleichbar sind... Warum also nicht ein ansprechendes Preissystem auch für Musik-CDs? Mal im ernst, mal eben ´nen 5er für ´ne gute DVD oder Platte sitzt doch immer locker... und so hätten alle Parteien was davon...
Aber für uralte Platten mit 15€ für 10 mittelprächtige Songs abgezockt zu werden find´ ich unverschämt...
Kommentar ansehen
24.05.2006 15:58 Uhr von daaan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ahahahaha: ich habe im letzten halben jahr 2lieder geladen, und sonst nur porno bilder ;)

naja von daher isses mir egal die 20000euro könnte ich noch abarbeiten.

aber mal im ernst, wie kommen die auf soviel? materieller schaden = 0, denen ging ja nix verloren
ok ich habe das lied nicht gekauft trotzdem gehört, naja aber das heist nicht ich würde es mir kaufen wenns DLs nicht gäbe = max 20euro
ok es konnte dank mir paar leute an die lieder kommen, so rechnen die das wohl hoch, pro poteniellem user der von mir das lied ziehen hätte können muss ich also 10euro oder so zahlen....
anderer seits hätte dann wirklich jeder dieser user den song würde sich alles gegenseitig aufheben, oder aber die rechnen für jeden einzeln und schaun ob er das lied hat und dann sind das potentiell alle user mal alle user die kein lied gekauft haben.... naja wow da sind 10000 ja echt noch wenig, für den verlust den sie da erleiden
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:06 Uhr von absolut_namenlos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon komisch Ich gezahle GEZ und Kabelgebühren. Damit kann ich MTV, Viva usw. empfangen. Diese Sender wiederrum bezahlen für jedes gesendete Video Gebühren. Ich nehme ein paar Videos auf und speichere sie als MP3, schon bin ich ein Straftäter und Raubkopierer? Nein, dies ist legal! Ich habe für diese Songs mehrfach bezahlt! GEZ, Kabelgebühren, mit schauen von Werbung und auch im Rohling ist eine Abgabe für die GEMA enthalten. Hätte ich kein Fernsehen und kein Radio so wäre der Kauf dieses Songs im CD Laden billiger aber trotzdem wird man als Schwerverbrecher angesehen.

Jetzt sagen wir mal eine Freundin muss arbeiten und ich habe Urlaub. Ist es denn dann illegal wenn ich bei Ihr zu Hause die Songs für sie aufnehme denn sie bezahlt ja auch die gleichen Gebühren? Nein, es ist nicht illegal. Nehme ich sie aber bei mir auf und sie lädt sie von meinem Rechner per P2P so sind wir beide Schwerverbrecher?

Darüber sollte man mal nachdenken...
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:20 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
" Fascism should more appropriately be called Corporatism because it is a merger of State and corporate power."

Benito Mussolini (1883-1945), Fascist Dictator of Italy
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:29 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
robert2006: wo kaufst du bitte deine cds ein? ich zahle für ein nagelneues album 10€, für einen nagelneuen doppel-cd-sampler 15€ und alles was älter als 1-2 jahre ist, wird in den meisten kaufhäusern auf 6-8€ runtergestempelt. wenn du dir deine cds natürlich im teuersten plattenladen suchst, bist du selbst schuld!

absolut_namenslos: klar, du schickst deiner freundin deine aufnahmen per p2p -.-

wahnsinn, wie sich manche die realität hinbiegen, um sich rausreden zu können. fakt ist, dass heutzutage jeder meint, das recht zu haben, alles gratis zu bekommen. wem cds und dvds das geld nicht wert sind, der soll darauf verzichten, und sich nicht einfach frei im pott bedienen. selbst wenn dadurch oft kein wirklicher schaden entsteht, da die platte wohl nur geringfügig öfter verkauft werden würde, aber MICH KOTZT ES AN, DASS ICH MEIN GUT VERDIENTES GELD FÜR ORIGINALE AUSGEBE UND ANDERE SCHMAROTZER SICH RAUBKOPIEN ANSCHAFFEN!
früher wars ein privileg, eine große cd-sammlung zu haben. heute wird man dumm angesehen nach dem motto "du gibst geld dafür aus, alda?" echt erbärmlich, zu welchen sozialschmarotzern unsere gesellschaft verkommen ist.

AUF GEHTS!! ZERREISST MEINEN BEITRAG!!
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:36 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@666leslie666: @Theoretisch müsse die Musikindustrie das Geld an die User geben für den in den 5 letzten Jahren produzierten Müll.

Dann frag ich mich aber warum so viele Idioten diesen Müll herunterladen.

Ich sage es mal so.
Ich klaue euch euer Auto,fahr den Tank leer und stell die Kiste wieder ab.
Da würdet ihr euch aber freuen.
Das mach ich dann jeden Abend.
Buh werden sie schreien.
Das kann man nicht vergleichen.
Bullshit Heuchelei allerorts.
Alle wollen alles, ohne etwas dafür zu bezahlen.
Wenn ich Musik gut finde kaufe ich sie mir.
Und alle die jetzt schreiben :Du bist ja doof,sind Heuchler.
Ich will deine Turnschuh,also schlage ich dir den Schädel ein.
Wenn mir etwas zu teuer ist kaufe ich es nicht basta.
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:59 Uhr von Ammy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Luzifers Hammer: Was ist denn das bitte für ein dummes Geschwätz ? Den Vergleich den du hier gebracht hast ist überhaupt nicht auf diese Situation übertragbar, falls doch dann schreib doch gleich mal wie sich das vergleichen lässt.
PS: ich finde es auch nicht richtig Musik downzuloaden, aber wenn man schnell einen Song haben möchte besorgt man sich den halt(und nein ähnliches wie musicload ist nicht möglich da bestimmt nicht nur ich strikter DRM Gegner bin).
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:59 Uhr von Leiti79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alos 10000 € pro Song wer kann denn das zahlen kein Mensch doch die brauchen doch nur die CD´s billigermachen !
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:00 Uhr von SooGreez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Musikindustrie schaufelt ihr Grab
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:13 Uhr von Sonatine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht vergessen: die Musikindustrie braucht das Geld, um ihre Stars zu bezahlen. Wenn da ein paar Milliönchen fehlen, dann können sich die Stars nicht mehr ihre schönen Villen leisten, die sie uns doch immer so schön in der Sendung Cribs auf MTV zeigen.

Ich habe CDs gesammelt und ich habe auch die Preiserhöhungen mitgemacht (bis zu 40 DM pro Album), aber irgendwann habe ich aufgehört, weil die Qualität sank und das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stimmte.
Mittlerweile kriegt man aber viele Alben schon für 6 bis 10 Euro.

Leider ist es aber so, dass einem beim illegalen Downloaden von MP3s und kompletten Alben die Illegalität nicht Bewußt wird. Es sind nur ein paar Klicks und schon hat man illegal gehandelt, ganz im Gegensatz zum Diebstahl im Laden; dies ist ein Akt, der schon Überwindung verlangt. Daher kann man beide Dinge nicht vergleichen.
Solange die Programme legal sind, wird man immer in der Versuchung kommen, MP3s zu laden.

Die legalen Musikbörsen sind dabei aber keine Alternative; 50 ct bis 1 Euro pro Song ist übertrieben. Man sollte sich eine Flatrate überlegen, mit der man pro Monat bis zu einem bestimmten Volumen so viele MP3s laden darf wie man will.

Man sollte daher nicht die User bekämpfen, sondern eine attraktive Alternative schaffen, die preislich nicht übertrieben ist. (Manchmal ist es billiger ein Album im Laden zu kaufen, als das Album über eine legale Musikbörse für 1 Euro pro Song zu laden).

PS: Viele Bands und Labels bieten auf ihren Pages sogar MP3s zum Donwload an bzw. Album-Snippets, so dass man doch zu einigen MP3s kommen kann, die alle legal gedownloadet wurden. Außerdem kann man, wenn man nicht weiß, ob einem ein Album gefällt, im Laden Probehören oder auf Amazon die Samples durchgehen.
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:15 Uhr von Phoebe5035
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ detterbeck: wo kaufst du denn deine cds? kann man da auch online bestellen (ohne versandkosten)?

für ein normales aktuelles album bezahle ich durchschnittlich um die 17 euro. einige sind ein bisschen billiger, einige ein bisschen teurer.

beispiele für preise bei amazon.de:

blur - think tank (2003) - 19,95
maximo park - a certain trigger (2005) - 17,95
stone roses - stone roses (2003) - 16,99
phantom planet - the guest (2002) - 16,99
counting crows - august and everything after (1993) - 16,95
best of james (1998) - 17,99
graham coxon - love travels at illegal speeds (2006) - 14,99
OST die geisha (2006) - 17,95
mando diao - hurricane bar (2005) - 17,95
nickelback - all the right reasons (2005) - 12,97
foo fighters - there is nothing left to lose (1999) - 17,95
ben kweller - sha sha (2002) - 16,99
smashing pumpkins - adore (1998) - 16,99
we are scientists - with love and squalor (2006) - 16,95

alles alben, die auf meiner wunschliste stehen, die mir aber einfach zu teuer sind. und amazon ist eigentlich preislich mit media-markt oder makromarkt zu vergleichen (und dazu meine einzige möglichkeit an solche cds ranzukommen, weil es bei mir im ort keinen plattenladen gibt. und beim bäcker hab ich bisher noch keine cds entdecken können, im supermarkt gibts nur blöden mainstream).
"august and everything after" von den counting crows ist bereits 13 jahre alt, kostet aber immer noch 17 euro.
klar, es gibt bei amazon auch alben für 8 - 10 euro, aber das ist dann oftmals nicht das, was ich haben will.

wenn du also die oben genannten alben bei dir für jeweils 10 euro oder weniger findest, dann sag bescheid und ich komm dich besuchen.
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:28 Uhr von Mic86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Saugen macht dumm In der Tat glaube ich das viele nicht wussten, das sie die Lieder gleichzeitig zum upload bereitstellen, glaube sogar, dass das die Mehrheit ist.

Die Leute die am wenigsten Ahnung haben, saugen am meisten, ohne genau zu wissen, wann mal Schluß ist.
Und die anderen die Ahnung haben (angeblich!) und Tag für Tag saugen, sind einfach nur dumm.
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:34 Uhr von frietz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sony bezahlt für: computersabotage (rootkit) 7,50 $ pro cd an die kunden.
umgedreht sollen die "raubkopierer" 10000 € pro song zahlen.
allein schon wegen dieser diskrepanz müssten alle freigesprochen werden. und gleichzeitig eine anklage wegen verstoss gegen die "guten sitten" zur folge haben.
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:44 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
strafe: kann auf dauer nicht vor der entwicklung schützen

es ist nunmal so das heute alles anders ist, als man die Dampfmaschiene erfunden hat, konnte man auch nicht den erfinder dazu auffordern allen dadurch arbeitslos gewordenen schadensersatz zu zahlen
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:54 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@detterbeck: "AUF GEHTS!! ZERREISST MEINEN BEITRAG!!"

Warum? Ich kann dir nur zustimmen. Verstehe auch nicht warum viele glauben es müsste alles Umsonst geben.
Kommentar ansehen
24.05.2006 18:06 Uhr von reziprok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wenn ich in einen Plattenladen gehe und eine CD stehle, dann entsteht der Plattenindustrie ein Schaden. Wenn ich ein Lied im Internet runterladen entsteht ihr kein Schaden.

Es ist hirnrissig anzunehmen, dass sich ein Kunde auch alle Lieder gekauft hätte, die er sich runtergeladen hat. Die Industrie hat es halt versäumt rechtzeitig adäquate kommerzielle Tauschbörsen zu etablieren. Und auch heute sind diese Börsen Schrott, weil man die Lieder nur ein paar mal brennen oder anhören kann. Wenn ich etwas erwerbe, dann möchte ich damit auch tun und lassen können was ich will.

Früher wurde auch nicht jedes Lied gekauft, sondern es wurden Kassetten kopiert. Nur die Technik hat sich heute geändert.

Wir haben in diesem Land andere Probleme als eine schrumpfende Musikindustrie, die deshalb schrumpft, weil sie keine Weltstars mehr produziert. Außer Madonna und Robbie Williams gibt es in diesem Business doch keine Stars mehr.

Refresh |<-- <-   1-25/81   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?