24.05.06 14:14 Uhr
 356
 

Wiesbaden: BKA stellte 750 kg als Babynahrung deklariertes Haschisch sicher

Der größte Haschisch-Fund der letzten zehn Jahre ist dem Bundeskriminalamt gelungen, als eine Menge von 750 Kilogramm Haschisch, das ein Brite als Babynahrung aus Pakistan einführte, in ein Transportfahrzeug eingeladen wurde.

Der mutmaßliche Drogenhändler aus Großbritannien wurde festgenommen. Er sollte die weitere Verteilung der Droge in Deutschland organisieren. Seit geraumer Zeit ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft gegen eine pakistanische Gruppe.

Diese soll neben Deutschland auch andere europäische Staaten mit Haschischlieferungen aus dem pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet versorgen. Aus ermittlungstaktischen Gründen wurden nähere Informationen und der Beschlagnahmeort nicht mitgeteilt.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sicherheit, BKA, Wiesbaden, Haschisch
Quelle: www.e110.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Männergruppe attackiert Jugendliche im Hofgarten
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2006 14:47 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: schönes Hasch aus Pakistan.

Mfg jp
Kommentar ansehen
24.05.2006 15:36 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja nun: Wiesbaden: BKA stellt 750 Kilo als Babynahrung deklariertes Haschisch sicher

besser als andersrum ;-)

im ernst... was solls .. der markt ist gesättigt seit eh und jeh.. ein paar kilo mehr oder weniger.. wen störts?
achsoja.. kiffen soll ja gleichgültig machen.. lach
Kommentar ansehen
24.05.2006 15:41 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kleinen: Fangen ja langsam schon sehr früh an


*g*
Kommentar ansehen
25.05.2006 16:22 Uhr von Schnuffi011
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlaue Idee: aber stellt euch doch mal vor das wäre echt zu den bedürftigen Babys gekommen.

Das hätte ohne Ende viele Todesfälle gegeben .
Kommentar ansehen
26.05.2006 14:15 Uhr von demon bwoy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schuffi011: rede keinen schei.. wenn du keine ahnung hast.

1.von wie vielen cannabistoten hast du schon gehört.ich noch von keinem.
2.selbst ein baby würde sich erbrechen bevor es stirbt.
3.an konsestens/farbe& geruch würde die mutter merken,daß da was nicht stimmt.(hasch ist kein geruchloses/weisses pulver....)
4.der gedanke die ware könnte in den handel gelangen lässt vermuten das du selber stoned bist.
(evtl. von natur aus....)
Kommentar ansehen
26.05.2006 14:21 Uhr von andi1084
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
uhyeah: wo bleiben denn die kommentare der leute die das gut finden... leider wars kein billig marokk hasch. schade um das gute pakistani zeug. aber bei so ner geringen menge ists ja nicht so schlimm. das wird wahrscheinlich täglich allein in berlin weggeraucht. bei der dunkelziffer der jährlich konsumierten menge in D geht man von 100-300 tonnen aus. da merken die großen den geringen verlust gar net ;)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?