24.05.06 12:50 Uhr
 46
 

Novartistochter Hexal geht in die Preisoffensive

Die Novartistochter Hexal will die Preise bei 40 % ihrer Produkte um ein Fünftel senken. Betroffen sind die umsatzstärksten Produkte des Pharmakonzerns, der Nachahmermedikamente herstellt.

Bluthochdruckmittel, Herz-Kreislauf-Präparate und Cholesterinsenker sollen künftig 20 % billiger als bisher angeboten werden. Der Pharmakonzern Sandoz, ebenfalls eine Novartistocher kündigte ähnliche Schritte an.

Die Preissenkungen werden ab dem 1. Juni 2006 wirksam.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: landschaftsarchitekt
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2006 12:15 Uhr von landschaftsarchitekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentare lehnte Hexal ab?

Das wäre doch Werbung?

Oder haben die ein schlechtes Gewissen, weil sie bisher so Wucherpreise hatten?
Kommentar ansehen
24.05.2006 22:16 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also Hexal ist meiner Meinung nach Generika-Hersteller....und somit kann natürlich sehr günstig produziert werden:-) Die Preise für Endverbraucher waren aber trotzdem immer "relativ" hoch!!!
Kommentar ansehen
24.05.2006 23:33 Uhr von Landschaftsarchitekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dennoch: frage:

wenn novartis (selber grosser pharmakonzern) Hexal und Sandoz schluckt und damit seine Macht am markt behauptet,

warum senken die dann die preise?

Die müssten doch eigentlich rauf gehen, da es weniger konkurrenz gibt.

oder habe ich die Marktgesetze nicht verstanden?
Kommentar ansehen
25.05.2006 14:04 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Preisoffensive: Schaut mal, was (nur als Beispiel) eine Schachtel Aspirin (Original) in der Türkei kostet.

Die Konzerne wollen sich an uns doch nur bereichern.

In den Arzneipreisen ist noch sehr viel Luft.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?