24.05.06 12:30 Uhr
 333
 

Indien: Filmkontrolle erlaubt erst Zuschauern ab 18 Jahren "Sakrileg" anzusehen

Nach kontroversen Verhandlungen zwischen dem Verleiher des Films "Sakrileg", Sony India, und der Filmkontrolle in Indien startet mit einer Woche Verspätung an diesem Freitag der Film in dem Land.

Die Zensurbehörde hat dem Film allerdings vor dem Start einige Auflagen auferlegt. So muss in einem Vor- und Nachspann ein Text eingeblendet werden. Darin wird unter anderem beschrieben, dass die Namen und Leute eine reine Erfindung seien.

Zuvorgegangen war ein Streit der Christen in Indien, die die Geschichte um Maria Magdalena im Film als empörend empfanden. Weiterhin werden nur Menschen ab 18 Jahren in den Genuss kommen, den Film im Kino zu bewundern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Jahr, Indien, Zuschauer
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach 33 Jahren: Linda Hamilton spielt in neuem "Terminator" wieder Sarah Connor
Transgendermodel Edona James an Brustkrebs erkrankt
Horrorvideos im Krankenhaus: diese Schwester "spielen" mit Babys

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2006 12:38 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lieber so als gar nicht in den Kinos zu kommen lol*

mfg

Deniz1008

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?