24.05.06 09:09 Uhr
 330
 

Russland: Einführung von Bußgeldguthaben für potenzielle Verkehrssünder?

Die Verkehrspolizei in Russland denkt über die Einführung von Bußgeldguthaben für potenzielle Verkehrssünder nach. Durch den automatischen Abzug des vorausgezahlten Geldes erhofft man sich von den Übeltätern eine bessere Zahlungsmoral.

Es sind dann zugleich auch keine Bestechungen der Polizisten mehr möglich. Seit drei Jahren ist es den Beamten nicht mehr gestattet, die Strafgelder gegen eine Quittung vor Ort entgegenzunehmen.

Für kleinere Summen bekommen die Verkehrssünder einen Überweisungsschein für die Bank. Meist kommen diese Personen der Aufforderung nicht nach. Die Autofahrer geben den Polizisten ein Handgeld, wenn der Entzug des Führerscheins droht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Verkehr, Bußgeld, Einführung
Quelle: www.sz-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea vergleicht Politik Donald Trumps mit der Adolf Hitlers
Donald Trumps Schwiegersohn erhielt vor Wahl Millionenkredit der Deutschen Bank
AfD- Spitzenkandidat hält "Deutschland den Deutschen"-Motto für "völlig richtig"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2006 09:40 Uhr von das dingens
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
guthaben: bei 50 rubel guthaben kann ich mir eine chaosfahrt erlauben....bei 100 rubel eine verfolgungsjagd durch moskau.
zahle im voraus und plane deine vergehen genau.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?