24.05.06 10:58 Uhr
 729
 

Zentralrat der Juden in Deutschland ruft zu "gesundem Patriotismus" auf

Zu offener Diskussion des Themas rief der Generalsekretär des Zentralrats, Kramer, die Politik auf. Es gebe keinen Grund, nicht stolz auf Deutschland zu sein, so Kramer. Doch gerade bei Jugendlichen zeige sich ein schlechtes Verhältnis zu ihrem Staat.

Zusätzlich wirft Kramer der Politik Untätigkeit im Kampf gegen Rechtsextremismus vor. Die Politik sei dabei, sich vor der rechten Szene lächerlich zu machen.

Die CDU dagegen wirft Kramer ein Herunterspielen der Thematik vor.
Die in den jüngsten Tagen stattfindende Debatte habe vorrangig Deutschland vor einem Imageschaden bewahren sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Xylankant
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Jude, Zentral, Zentralrat, Zentralrat der Juden, Patriot
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zentralrat der Juden fordert KZ-Gedenkstätten-Besuche von Flüchtlingen
Zentralrat der Juden bezeichnet Erfolg der AfD als Armutszeugnis für Deutschland
Zentralrat der Juden: Angst vor Antisemitismus wegen hoher Flüchtlingszahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2006 10:10 Uhr von Xylankant
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nationalstolz, meine ich, gibt es genug in diesem Land.
Ich zumindest bin durchaus stolz darauf sagen zu können, dass ich deutscher bin.
So auch meine Freunde, auch, oder sogar vielleicht besonders, wenn diese aus Einwandererfamilien stammen.

Deshalb verstehe ich die Aussage Kramers nicht, dass gerade Jugendliche "unpatriotisch" seien.
Nach meinen Erfahrungen haben besonders ältere Menschen, die noch während der NS Zeit aufwuchsen und lebten, oftmals größere Probleme mit Patriotismus.
Kommentar ansehen
24.05.2006 11:27 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nationalstolz ist kein Geburtsrecht, den muß man sich durch Taten verdienen! Wir können sogar verdammt stolz auf uns sein, nicht weil wir zufällig als Deusche geboren sind, sondern weil wir es z.B. geschafft haben, eine derart gewaltige politische Umwälzung wie die Wiedervereinigung durchzuziehen, ohne einen Tropfen Blut zu vergießen, und das noch nicht einmal 50 Jahre nach dem Krieg. Daß wir dafür von der ganzen Welt bewundert und respektiert werden, daß wir uns vom Nazi-Terrorstaat zur hochangesehenen Friedensmacht gewandelt haben, darauf dürfen wir wirklich stolz sein....
Kommentar ansehen
24.05.2006 11:28 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Hauptgrund für: rechtsextreme Tendenzen sind Folgen unserer rechtsextremen Vergangenheit. Seit dem doofen Schickelgruber ist es nicht erlaubt bzw. perpönt, bestimmte Aussagen in der Öffentlichkeit zu machen. Insbesondere die Medien sind hier gemeint.
So wird ein Deutscher von Marokanern halb tot geschlagen (im Raum Köln), eine Meldung erfolgt in der Reginalpresse. Ein Mensch mit farbiger Haut kriegt was aufs Maul, direkt wird ein Staatsakt daraus.
Ich kann mit dieser durch die Geschichte auferlegten Heuchelei leben und trotzdem mit allen Menschen gut auskommen, aber viele Menschen kriegen bei so etwas Zorn, viele Jugendliche ohne berufliche Persektiven werden so in die Arme der rechtextremen Gruppierungen getrieben.
Eine gesunde Berichterstattung, die ohne Ausnahmen wegen Rasse, Geschlecht oder politische Ausrichtung auskommt würde hier Wunder wirken.
Kommentar ansehen
24.05.2006 11:50 Uhr von gee-man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin froh Deutscher zu sein, Nationalstolz klingt mir viel zu pathetisch. Bei uns gefällt´s mir, weil hier darf ich sein (s. Göthe). Sieht man von ein paar Deppen ab, hat hier auch keiner ein wirkliches Problem mit Ausländern, Andersgläubigen, ... .

Und wenn man mal schaut wie´s im Rest der Welt zugeht, so darf man getrost behaupten, daß ein Anders-Farbiger in Brandenburg sicherer lebt, als selbst die Einheimischen in Bogota, Quito, ... . In Südamerika und im Nahen Osten habe ich durch eine schnelle Klarstellung woher ich komme stets vermieden für etwas anderes als deutsch gehalten zu werden und bin damit sehr gut gefahren. und wahrscheinlich überhaupt an den meisten Orten dieser Welt, was mir sagt, daß wir vor allem im Gegensatz zu den USA wesentlich besser ankommen.
Kommentar ansehen
24.05.2006 11:57 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe z.B. von einem estischen Kollegen, einem Juden gehört, dass bei einem rechtsradikalen Propagandazug in Deutschland ungefähr das doppelte bis dreifache an Polizei aufgeboten wird, in seiner Heimat ist das Verhältnis eher umgekehrt.
Kommentar ansehen
24.05.2006 11:58 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist bemerkenswert, das der Zentralrat d.Juden: eine solche Aussage macht - SUPER !
Nach meiner Meinung besetät6igt sich das, was ich in vielen Besuchen in Israel bestätigt gefunden habe: Die Menschen sind mit dem deutschen Volk schon viel länger versöhnt, als das der eine oder andere Politiker hier bei uns registriert hast.
Und vor allem wundern sich die Menschen, nicht nur in Israel, über die deutsche Selbstkasteiung, und die manchmal demonstrativ zur Schau getragene Selbstverachtung.
Das ist überflüssig, weil wir aus der Vergangenheit, wie kein anderes Volk gelernt haben.
Das es die "ewig gestrigen" überall, auch bei uns gibt, sollten bestimmte Politiker wissen und nicht künstlich für ihre eigenen politischen Zwecke hochspielen.
Das wir als Deutsche permanent wachsam sein sollten, was Radikalismus - egasl ob von Rechts oder Links anbetrifft, ist für mich aber ohne jede Frage.
Kommentar ansehen
24.05.2006 11:58 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@killozap: und darauf können wir absolut nicht stolz sein: Daß es in diesem Land offenbar niemand schafft, eine rechtsextreme Gewalttat ohne Wenn und Aber zu verurteilen und stattdessen wie ein trotziges Kleinkind mit dem Finger auf irgend einen Ausländer zeigt und flennt "Buähhh, die haben aber angefangen..."
Kommentar ansehen
24.05.2006 11:59 Uhr von Jigsaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke das ccwm und killozap genau das Richtige gesagt haben.
Kommentar ansehen
24.05.2006 12:32 Uhr von ringom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin der Meinung, das kann nur Ironie sein, was da geäußert wurde.
Spott.
Ein bisschen Theater damit die Aufreger aus der Reserve gelockt werden.
Kommentar ansehen
24.05.2006 12:33 Uhr von Otto von Bismarck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ziel verfehlt ZdJ! Auf dieses unseres Land kann man sehr wohl stolz sein, denn wir haben nicht nur unsere Vergangenheit überwunden, sondern sind auch noch gestärkt daraus hervorgegangen.
Dieser am Boden zerstörte deutsche Staat hat es dank der Tatkraft seiner Menschen von der Ruinenlandschaft zur Weltwirtschaftsmacht gebracht.
In unserem Lande kann ein jeder nach seiner Facon glücklich und selig werden und muss auch nicht fürchten vom Staat in Notlage alleingelassen zu werden. Denn auch wenn viele über unser Sozialsystem und HartzIV meckern so sind wir in dieser Hinsicht fast allen Staaten dieser Erde bei weitem überlegen.
Dass es auch Probleme gibt, sollte darüber hinaus nicht vergessen werden, sondern durchaus ernsthaft diskutiert.

Ich persönlich halte es aber für mehr als fragwürdig eine solche Aufforderung vom ZdJ zu hören, die bei jeder Gelegenheit eben Formen des Nationalstolzes und der Vaterlandsliebe zu verurteilen suchten. Hierbei erinnere ich nur an die berühmte Walser-Rede.
Ist es uns also wieder nur gestattet nationalistische Gefühle (und Nationalismus an sich ist nichts schlechtes!) im Rahmen der Maßstäbe anderer zu entwickeln?

Dass die Jugend Politikverdrossen ist, ist unbezweifelbar, denn auch wenn es Gegenbeispiele gibt, die dann immer rausgezerrt werden ist doch die unzweifelbare und schweigende Mehrheit enttäuscht von unserer Gesellschaft.
Und das ist das Problem: Die Nichtidentifikation mit unserem vergleichsweise schwach erscheinenden Deutschen Staat, führt zur Rückbesinnung, Verherrlichung und Idealisierung einer Zeit, in der der Deutsche Staat auf einem augenscheinlichen Hoch seiner Machtentwicklung war. Eine Zeit in der die Welt vor Deutschland zitterte.
Das allgemeine Bild in den Köpfen der Menschen heute dahingegen ist, dass Deutschland heute von aller Welt ausgenutzt wird (EU/UN/Israel/USA) und unsere Politiker anstatt innere Probleme (Rentenkasse/Krankenversicherung/Arbeitsmarkt/Steuerentwicklung/Kriminalität) zu bekämpfen, lieber das Geld in den Rest der Welt pumpen, während die Schuldenlast des Gemeinwesens und die Abgaben der Steuerzahler immer weiter ansteigen.
Diese beiden gegensätzlichen Wahrnehmungen führen bei manchen (besonders perspektivlosen und verwahrlosten) jungen Menschen (und davon gibt es aufgrund der gestiegenen Armut und sozialen Probleme mehr als genug) dazu, dass sie, zusammen mit jugendlichem Trotz wider die Konvention und den Mainstream (nicht umsonst gibt es Jugendbewegungen, Subkulturen und den 68 Aufstand) sich zu dem vermeintlich starken Deutschland bekennen, welches es dereinst ohne Schattenseiten gewesen sein soll.
Dies erwächst meiner Meinung nach aus dem Bedürfnis nach Nationalstolz und Anerkennung und richtet sich vielfach ungerechtfertigt gegen äußere Anzeichen einer heterogenen Gesellschaft.
Eine politische Debatte über "gesunden Patriotismus" brächte hier keinen Effekt, da die Glaubwürdigkeit der Politiker und ihrer tagesaktuellen Diskussionen viel zu oft durch Tatenlosigkeit oder Opportunismus kompromittiert wurde. Ein solcher oktroyierter Patriotismus ist sinnlos und zielverfehlend.

Ein energisches Angehen unserer staatlichen und migrations-integrativen Probleme wird auf lange Sicht mehr zur gesellschaftlichen Konsensbildung über den Patriotismus beitragen als ein politisch getragener Diskussionsanstoß.

Gruß
Otto von Bismarck
Kommentar ansehen
24.05.2006 12:49 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lächerlich: auf was bitte sollen die deutschen denn noch stolz sein?
darauf sich von den verbrechern die sich hier politiker schimpfen verarschen und beklauen zu lassen?
albern..

ich denke man könnte darauf stolz sein sich gegen diese penner zur wehr zu setzen..
ich hoffe es werden sich noch mehr anschliessen und diesem dreckspack von volksverbrechern zeigen wer hier wem zu dienen hat
Kommentar ansehen
24.05.2006 15:50 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mikebison: das lobe ich mir.. ein echter deutscher.. auf dich zählen die politker hier.. mit solchen individuen wie dir kann man es ja machen.. heisst stolz ein deutscher zu sein für dich dich verarschen zu lassen.. dir die kohle aus der tasche ziehen zu lassen?
warum überweisst du dann nicht gleich deine kohle an diese verbrecher und gesellst dich zu deines gleichen under die nächste brücke?

>>Dann kannst du eine Hasstiraden gegen den Westen loslassen und findest viele neue Freunde.<<

lach .. ja genau.. hasstriaden gegen den westen.. man du merkst echt nichts mehr.. aber ok.. von leuten wie dir hab ich auch nichts anderes erwartet.. bete weiter deine helden an.. am besten du gehst in den irak sterben.. für deinen gotteskireger bush ;-) *gg

man.. manchmal wünschte ich ich wäre genau so dumm und unwissend .. dann scheint es sich wie man an dir sieht viel leichter und unbeschwerter zu leben.. seufz

*gg
Kommentar ansehen
24.05.2006 15:53 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
by the way: wenn ich solche kommentare wie den von mikebison lesen muss habe ich immer dieses foto von diesem "deutschen" in fussballtrikot und vollgepissten jogginghosen mit hiltergruss vor augen.. lach

da kann man nun wirklich nicht stolz drauf sein.. *gg
Kommentar ansehen
24.05.2006 15:58 Uhr von Zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun, immer wenn einer mal sagt: ich bin stolz auf deutschland, wird er gleich mit der rechten keule erschlagen. nazi ist man da sehr scnell. der deutsche traut sich gar nicht mehr, ein wenig patriotismus zu zeigen.

und sag das mal als deutscher schüler in der rütlischule. hey leute, ich bin deutscher. am besten auf dem pausenhof. welche turnschuhe sind die schnellsten?
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:09 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jerry Fletcher: Ich bin stolz Deutscher zu sein weil...

unsere Demokratie nachhaltig verhindert, daß Leute wie mikebison oder Zuckagoschal jemals Macht über Andere erlangen ;-)
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:13 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ccwm: bravo.. besser hätte man es nicht ausdrücken können

ich hab ja nie behauptet nicht stolz zu sein ein deutscher zu sein .. aber auf unsere regierung kann man nun wirklich nicht stolz sein im gegenteil.. die gehören für mich aus dem land gejagt .. nestbeschmutzer sind das .. nichts weiter !
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:29 Uhr von Zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich hatte nie vor: die macht zu erlangen. aber genau das gerede ist es, wieso wir keinen patriotismus haben. da müssen wir uns diesen fehlenden patriotismus schon vom zentralrat der juden vorwerfen lassen und es gibt immer noch welche, denen deutschland egal ist.

maist sind es die nutzlosen hartz IV empänger, die vor langeweile und hand aufhalten lieber auf deutschland scheissen, statt mal was produktives zu tun. schade, dass man manche deutsche nicht aus dem land werfen kann.

ein land, welches für seine bürger unattraktiv ist, für das würde der bürger auch keinen finger krumm machen. auf die politiker schimpfen, aber nichts ändern. das sind mir die liebsten. selbst in die politik gehen, besser machen. nicht blöde rausquatschen, das wäre sinnvoll. aber dann lassen wir uns lieber vorhalten, wir haben keinen patriotismus. mit solchen figuren? lach.
Kommentar ansehen
24.05.2006 16:36 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zuckagoschal: woher nimmst du die weissheit (lach) das hier alle nur meckern und sich nicht politisch in irgend einer weise grade machen um den verbrechern die jetzt an der macht sind das handwerk zu legen um endlich wieder eine regierung zu bilden auf die man auch stolz sein kann?

was machst du denn? dasitzen.. hand auf halten? und dir gefallen lassen was immer DIE für DICH entscheiden?
kopfschüttel..
braver deutscher.. lach

>>statt mal was produktives zu tun. schade, dass man manche deutsche nicht aus dem land werfen kann.<<

allerdings.. mir würde da auf anhieb ein ganzer haufen einfallen.. zwinker.. ;-)

und mach bitte nicht weiter den fehler patriotismuss mit dummheit zu verwechseln.. *gg
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:02 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ccwm: Mein Beitrag hat durchaus nicht eine rechtextreme Straftat durch Fingerzeig auf eine durch Ausländer begangene Straftat verniedlicht, sondern auf die Gefahr hingewiesen, dass der Staat durch seine manipulierte Presse die rechtsradikale Szene groß zieht. Es gibt eben Leute, deren Hirn so aufgebaut ist, dass eine solche Manipulation zu agressivem Verhalten führt. Das muss ganz einfach aufhören. Aber es sollen natürlich nicht Taten gegeneinander aufgewogen werden, das wäre ja völliger Schwachsinn.
Aber sehr wahrscheinlich ist es gar nicht der Staat, der diese Manipulationen hervorruft, sondern die Presse selbst. So wie nach der tödliochen Hundeatacke plötzlich Pressemeldungen aus dem Boden sprießten, so ähnlich wird es auch mit den Meldungen über Straftaten sein ...
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:13 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu spät: Jetzt rächen sich 60 Jahre, in denen Patriotismus gleich mit Nationalismus gestellt wurde. Glaube kaum, dass dies per Erlass rückgängig gemacht werden kann. Bis auf ein paar Wirrköpfe, die immer noch irgendeinem zweifelhaften Nationalstolz anhaften, gibt es keine Patrioten mehr in Deutschland. Wieso auch? Es wurde uns erklärt - immer und immer wieder - dass wir Abkömmlinge eines Haufens debiler Mitläufer von Verbrechern sind. Woher bitte soll da Patriotismus kommen? Aufgrund der Errungenschaften unserer untadeligen Staatsmänner? Unserer grenzenlosen aktuellen wirtschaftlichen Erfolge? Unserer visionären Unternehmer und Wissenschaftler? *lacht Vorbei...!
Kommentar ansehen
24.05.2006 17:58 Uhr von Zuckagoschal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jerry: weisst, patriotismusist an und für sich eine gute sache. aber nur für ein volk, dem man nicht 60 jahre gelernt hat, sich selbst mit scheisse zu bewerfen. wenn da typen rumlaufen, mit "ich scheiss auf deutschland" auf dem shirt, dann ists auch nix mit patriotismus. die werden auch für deutschland keinen finger krumm machen. fleissig zu mcdoof gehen und dann ihren müll auf die strasse werfen. zum arbeitsamt stiefeln und fleissig hand aufhalten. statt endlich vorwärts zu denken.

und man muss sich keinen hitler wünschen, um etwas für deutschland über zu haben. man muss deshalb nicht gleich der "neonazi" sein, wenn man ein wenig stolz auf sein land ist. muss uns dass erst ein jude sagen? selbst denen fällt schon auf, dass es wohl langsam genug sein muss, mit scheisse nach sich selbst zu schmeissen.

vielleicht merkst du es dann auch mal. es ist doch schon schande genug, wenn der zentralrat der juden mal darüber spricht, dass wir einen patriotismus brauchen. ich hoffe, du denkst jetzt nicht, der typ wäre deshalb ein nazi? kann ich mir schwer vorstellen :-)
Kommentar ansehen
24.05.2006 18:14 Uhr von Otto von Bismarck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Musste ja so kommen! Warum muss eigentlich bei jedem Thema welches in die Richtung von Nationalstolz/Patriotismus geht gleich wieder die Nazi-Agitaion auftauchen?
Warum muss diese Diskussion eigentlich in die Unsachlichkeit abrutschen, bloß weil einige hier (zu beiden Seiten) vollkommen verschrobene Ansichten haben und meinen anderen die eigene Meinung aufzwängen zu wollen?
Manchmal hasse ich die Diskussion übers Internet, weil es einfach einem Haufen unreifer Idioten die Möglichkeit eröffnet mit Beleidigungen vom Stapel ziehen zu können ohne Konsequenzen fürchten zu müssen.

Es tut nicht Not, dass der Kindergarten hier in jedem dritten Thread von neuem anfängt, denn wenn ihr die geistige Elite meines geliebten Landes seit, dann weiß ich sehr wohl warum Patriotismus zu entwickeln für die meisten Menschen, welche sich in diesem Haufen von gestörten Schizoiden, die ihr seid, so schwer fällt!

Es tut mir leid, dass ich unsachlich wurde, aber diese Unsachlichkeit auf SSN geht mir aufn Sack, so dass man sich da schon mal selbst vergessen kann.
Kommentar ansehen
24.05.2006 18:16 Uhr von Otto von Bismarck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da leidet in der Erregung auch noch der Satzbau;
es muss heißen:

Es tut nicht Not, dass der Kindergarten hier in jedem dritten Thread von neuem anfängt, denn wenn ihr die geistige Elite meines geliebten Landes seit, dann weiß ich sehr wohl, warum Patriotismus zu entwickeln für die meisten Menschen, welche sich in diesem Haufen von gestörten Schizoiden, die ihr seid, bewegen, so schwer fällt!
Kommentar ansehen
25.05.2006 09:32 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jerry & bison: @jerry

<<ich denke man könnte darauf stolz sein sich gegen diese penner zur wehr zu setzen..
ich hoffe es werden sich noch mehr anschliessen und diesem dreckspack von volksverbrechern zeigen wer hier wem zu dienen hat

Guter Ansatz. Aber wie? Was tust DU konkret dagegen? Gerne via PM.

@bison

<<Wenn du dich schämst Deutscher zu sein gib doch deinen Pass ab und geh zu deinen Helden in Kuba oder Iran

Genau der Spruch, den weltweit alle Wirtshauspatrioten abdrücken, wenn ihnen nichts mehr einfällt (was erfahrungsgemäß sehr schnell passiert...). Schade, dass die DDR nicht mehr existiert, oder?
Früher haben Leute wie Du Systemkritiker doch immer dorthin schicken wollen?!
Kommentar ansehen
25.05.2006 09:49 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein dummer Wunsch jede Art von Patriotismus würde sich irgendwann gegen die Juden richten...
Nicht aus Antisemitismus, sondern wegen dem Verlauf des 1 und 2 Weltkrieges..

Die heutige Version der Geschichte wird wohl nicht ewig halten, spätestens mit dem Zusammenbruch der US-Herrschaft über die Welt wird sie wohl bröckeln...

Ich bin auch für einen gesunden Patriotismus, aber der Wunsch seitens dem Zentralrat ist wohl nicht ganz durchdacht.

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zentralrat der Juden fordert KZ-Gedenkstätten-Besuche von Flüchtlingen
Zentralrat der Juden bezeichnet Erfolg der AfD als Armutszeugnis für Deutschland
Zentralrat der Juden: Angst vor Antisemitismus wegen hoher Flüchtlingszahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?