23.05.06 10:40 Uhr
 234
 

Montenegro: "Montenegro-Connection" im Visier der Ermittlungen

Montenegro steht im Verdacht, ein Drehkreuz der organisierten Kriminalität zu sein. Deutschland, Italien und die Schweiz ermitteln gegen die so genannte "Montenegro-Connection".

Zu den Vorwürfen trugen unter anderem der zweifelhafte Kapitalzufluss russischer Investoren und die abgabenfreie Verschiebung und Fälschung von Zigaretten bei. Zwischenzeitlich soll sich der Schaden im zweistelligen Milliarden Euro-Bereich bewegen.

Milo Djukanovic, dem Regierungschef, und seinen Günstlingen wird vorgeworfen, Reichtümer angehäuft zu haben. Auch Aco, der Bruder Djukanovics, gehöre zwischenzeitlich zu den reichsten Männern Montenegros.


WebReporter: das dingens
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ermittlung, Visier, Montenegro
Quelle: www.main-rheiner.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?