23.05.06 10:16 Uhr
 557
 

Kartellklage gegen GPL zurückgewiesen

Der US-Amerikaner Daniel Wallace hat zum zweiten Mal erfolglos versucht, die GPL (General Public Licence), welche für knapp 80 Prozent der Linuxsoftware als Lizenzgrundlage dient, als unrechtmäßig darzustellen.

Das Gericht in Indiana (USA) hat seine Klage auch im zweiten Verfahren abgewiesen, nachdem dieser schon im ersten Verfahren dazu verurteilt worden ist, die Gerichtskosten aller Beteiligten zu bezahlen.

Der Richter im ersten Verfahren sagte sinngemäß, dass die GPL Vorteile besitzt, unter anderem niedrige Preise und bessere Innovation. Des Weiteren unterstützt diese Lizenz den freien Wettbewerb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Phoenix21
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Karte, Kartell
Quelle: www.pro-linux.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung
Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2006 09:15 Uhr von Phoenix21
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dazu kann ich nur sagen mal wieder hat es einer versucht eine Lizenz die seit fast 20 jahren auf dem Markt ist als fehlerhaft bzw falsch darzustellen. Mich persönlich würde es kaum wundern wenn dieser Man über einigen Ecken Geld vom grössten Konkurenten bekommt.
Kommentar ansehen
23.05.2006 10:55 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der sollte mal lieber für ein besseres Bildungssystem in den USA klagen...

Offensichtlich hat er nicht begriffen, das jeder ein
verdammtes RECHT hat, zu entscheiden, unter
welcher Lizenz sein Werk veröffentlicht wird, und
somit ja niemand gezwungen wird, die GPL zu
nutzen.
Wenn die GPL so uninteressant oder unangenehm
wäre würde sie ja niemand benutzen, oder?
Also müsste dieser Daniel Wallace einfach nur
begreifen das niemand gezwungen wird sein Werk
unter der GPL zu veröffentlichen - ausser er ist so
Faul auf Quellen zuzugreifen, die unter der GPL
stehen - aber: Ohne Fleiss kein Preis.

Vielleicht will er ja Linux als Vollpreispaket anbieten,
so für 800 Dollar, weil er irgendein
Hintergrundbildchen selbst gemalt hat...?

Also so in der Art wie Billyboy Gates, wir denken da
mal an den Web-Wecker, den er als noch nie
dagewesene Neuigkeit anpries, wo Sony bald seit
zwei Jahren ein Gerät ähnlichen Designs und
identischer Funktion regulär verkaufte.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"
Berlin: "Krispy Kebab" schenkt Obdachlosem ein Jahr kostenlose Döner


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?