23.05.06 16:57 Uhr
 362
 

Bayern: Freistaat verliert vor Gericht gegen islamische Gemeinschaft Milli Görüs

Milli Görüs klagte gegen Aussagen im Verfassungsschutzbericht 2001 und gewann nun vor einem bayrischen Gericht. Innenminister Günther Beckstein (CSU) will in die Revision gehen.

Nach Aussage des Gerichtes konnte nicht belegt werden, dass ein Vorbeter der Milli Görüs in Hamburg gesagt haben soll, Juden hätten damals wie heute besser im Meer versenkt werden sollen. Daher musste das Gericht die Rechte von Milli Görüs schützen.

Die Islamische Gemeinschaft ist nach dem Verfassungsschutzbericht eine Nachfolgeorganisation der in der Türkei verbotenen Tugendpartei (FP) mit deutschlandweit 26.000 Mitgliedern.


WebReporter: Landschaftsarchitekt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Gericht, Bayer
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2006 16:35 Uhr von Landschaftsarchitekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechtsstaat ist Rechtsstaat ist Rechtsstaat - auch in Bayern. Obwohl vermeidlich Verfassungswidrig werden bei uns auch solche Organisationen geschützt.
Kommentar ansehen
23.05.2006 21:02 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlampig ermittelt? @Autor: Ist klar, ohne handfeste und wasserdichte Beweise lohnt es sich nicht überhaupt vor Gericht zu gehen. Das weiß doch jeder der schon mal einen Agatha-Christi-Krimi gelesen hat 8-)

Trotzdem, viel Glück Herr Beckstein. Nur übertreiben Sie es bitte nicht. Freiheit und Sicherheit müssen auf der Waage der Justizia stets ausgewogen bleiben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?