23.05.06 09:37 Uhr
 62
 

Montenegro: Proserbische Parteien drängen auf Neuauszählung

Während die EU das Referendum der montenegrinischen Bevölkerung trotz knapper Mehrheit annimmt, drängen die proserbischen Parteien auf eine Neuauszählung der 480.000 Wählerstimmen, da 25.000 noch nicht ausgezählt waren.

Folgende Mindestbedingungen hatte die EU gefordert: Mindestens 50 Prozent Wahlbeteiligung und mindestens 55 Prozent der Stimmen für die eine oder andere Entscheidung.

Die Wahlbeteiligung lag bei 86,3 Prozent, das Votum der Bevölkerung für eine Abspaltung jedoch nur bei 55,3 Prozent. Für die amtierende EU-Ratsvorsitzende Ursula Plassnik aus Österreich reichen die 0,3 Prozent über den Vorgaben nach Regeln der OSZE.


WebReporter: Landschaftsarchitekt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Partei, Montenegro
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida: Wegen Rede von Rechtsnationalist Richard Spencer Notstand ausgerufen
Sachsen-Anhalt fordert Abschaffung von ARD inklusive "Tagesschau"
Donald Trump soll über Vize gesagt haben, dass dieser Schwule "aufhängen will"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2006 02:04 Uhr von Landschaftsarchitekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn da wirklich noch 25.000 Stimmen gefehlt haben kann ich verstehen wenn die proserbische Fraktion noch einmal auszählen lassen will.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?