22.05.06 17:54 Uhr
 225
 

Müntefering (SPD): Keine weitere Große Koalition

Franz Müntefering (SPD), stellvertretender Bundeskanzler, spricht sich gegen eine Erneuerung der Großen Koalition aus, da diese eine Reformkoalition sei und kein Dauerzustand.

Die Reformpläne der Koalition verteidigte Müntefering, jedoch will die SPD ab 2009 aus der Sparspirale aussteigen. Steuererhöhungen sollen ausgesetzt werden, Bund, Länder und Gemeinden sollen finanziell gestärkt werden.

Zur Bundestagswahl 2009 will sich die SPD wieder mit eigenen Themen profilieren und stärkste Kraft werden. Sie will mit Investitionen in den Bereichen Bildung und Arbeitsbeschaffung punkten.


WebReporter: landschaftsarchitekt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Koalition, Franz Müntefering
Quelle: www.netzeitung.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2006 17:20 Uhr von landschaftsarchitekt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
keine Steuererhöhungen und gleichzeitig mehr Geld für alle, das ist ja ein interessantes Konzept, das geht doch nur über Neuverschuldung :O
Kommentar ansehen
22.05.2006 18:11 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glaub ich auch nicht: Eher fusionieren die beiden.

Sind von der programmatik nicht zu unterscheiden.

Zur Bundestagswahl 2009 will sich die SPD wieder mit eigenen Themen profilieren und stärkste Kraft werden. Sie will mit Investitionen in den Bereichen Bildung und Arbeitsbeschaffung punkten.

Ja Ja das mit der Arbeitsbeschaffung kennen wir ja.

1 Euro Sklavenarbeiter die Arbeitsplätze vernichten.

SPD verrecke CDU ebenso

Mfg jp
Kommentar ansehen
22.05.2006 18:56 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OMG: Da schau mal einer ,kaum geht es um die neuen Bundestagswahlen ,wird schon gelogen das sich die Balken biegen. Wie kann man nur so verlogen sein?
Kommentar ansehen
22.05.2006 20:35 Uhr von megaakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hey, der klaut! Hat der das net irgendwie von der WASG/PS/LINKSPARTEI geklaut? Haben die nicht selbiges propagiert?

Naja, sieht man ja was von diesem Kuckuck zu erwarten hat. Und Politiker die Wahrheit sagen? Nee, eher friert die Hölle zu, Bush dankt freiwillig ab und das Ozonloch schließt sich wieder vollständig - und deutschland gewinnt wieder beim Eurovision-Dingens
Kommentar ansehen
23.05.2006 16:31 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach, ham sies endlich verstanden? wirtschaftliches wachstum funktioniert in allen bereichen nur durch investition. oder glaubt ihr ich eröffne einen laden ohne verschuldung und mach damit auch noch geld?
und glaubt ihr wir schneiden besser bei pois ab wenn man lehrern die gelder kürzt? in hamburg wurde durchgesezt das man für das nachgucken einer klausur 20minuten braucht. braucht man mehr gibts kein geld. hallo? ich habe 11 spalten geschrieben. das zu lesen allein dauert doch schon fast 10...

es dürfte eigentlich klar sein das wir dann erst weitere 10 - 15 jahre uns verschulden aber ab dann sind alle mit der schule durch, eine wirtschaft wurde aufgebaut und endlich läuft hier wieder was. aber da man nach 4 jahren ja wieder neu wählt und der hehen neuverschuldung wegen alle die opposition wählen die dann wider voll auf sparkurs gehen werden wir soweit nie kommen....
Kommentar ansehen
23.05.2006 16:43 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Wo sollen die Stimmen denn herkommen um eine stabile Regierung zu bilden?
Die Grosse Koalition wird das nichtwählerlager noch stärker bedienen.
Mobilisierung schaffen nur die kleinen Parteien.

Mit dem bisher gezeigten Dilletantismus, ziehen die ja keine Wähler.
Wer zwei Jahre vor der Wahl einen 3-4%ige Steuerhöhung für alle beschliesst und kein Reformkonzept abgeschlossen bekommt, der wird doch nicht gewählt.

Lass die mal zusammen 65% bekommen.
Damit können die nix ausser weitermachen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?