22.05.06 16:31 Uhr
 1.482
 

Wissenschaftler messen neuen Hitzerekord in der Tiefsee

Der bisherige Hitzerekord einer heißen Quelle in der Tiefsee lag bei 402 Grad Celsius. Dank eines Tiefseeroboters konnten Forscher nun im Atlantik in 3.000 m Tiefe an einem sog. "Schwarzen Raucher" eine Temperatur von 407 Grad Celsius messen.

Bei 407 Grad erreicht das Wasser in 3.000 m Tiefe einen Zustand zwischen gasförmig und flüssig. Dieser Dampf löst Bestandteile aus umliegenden Gesteinen und bildet heiße Lösungen. Diese versorgen das Ökosystem in Quellnähe mit Nährstoffen.

Die Quelle wurde von einem Expeditionsteam des deutschen Forschungsschiffes "Meteor" am Mittelatlantischen Rücken entdeckt. Das Team erforscht zurzeit die Zusammenhänge zwischen Leben an heißen Quellen, Wasserzirkulation und Vulkanismus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: md2003
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Hitze, Tiefsee
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2006 16:25 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falls ihr nicht wisst, wie das genau aussieht, dann schaut euch das Bild in der Quelle an. Dort ist ein "Schwarzer Raucher" zu sehen.
Kommentar ansehen
22.05.2006 19:56 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Echt klasse: wie die Erde sich selbst versorgt! Und das sogar in solchen Tiefen! Tja, die Erde braucht den Mensch nicht, aber wie ist es anders rum? Das wird die Mehrheit wohl nie begreifen (und NEIN, ich bin KEIN Öko - ohne diese jetzt diskreminieren zu wollen ;-) )

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Professor würde Tattoos bei Spielern wegen Leistungsverlust verbieten
Nach jahrelanger Entwicklungsarbeit wird iCar von Apple gestrichen
RTL II zeigt Bundeswehr-Webserie "Die Rekruten" nun doch nicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?