22.05.06 15:57 Uhr
 378
 

Tiefseeforschung: "Gefürchtete" Kalmare sind fürsorgliche Eltern

Bisher dachte man, dass die legendenumwobenen Tiefseetintenfische eher aggressive Gesellen seien. Auch ging man davon aus, dass sie ihre Brut einfach ihrem Schicksal auf dem Meeresgrund überlassen. Forscher machten jetzt eine erstaunliche Entdeckung.

Mit dem U-Boot Tiburon beobachteten kalifornische Forscher in etwa 1.500 bis 2.500 Metern Tiefe Tintenfischweibchen bei der Brutpflege. Die Bilder wurden mittels Kabel an ein Schiff gesendet. Das U-Boot kann bis in 4.000 Metern Tiefe operieren.

Die vermeintlichen "Ungeheuer der Tiefsee" trugen bis zu 3.000 Eier in den Fangarmen und bewegten sie im Wasser. Erst nach neun Monaten schlüpft der Nachwuchs. Die geschwächten Weibchen sind dann ein gefundenes Fressen für andere Tiere der Tiefsee.


WebReporter: thothema
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Eltern, Tiefsee
Quelle: www.pm-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2006 15:53 Uhr von thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicher keine leichte Aufgabe, diese seltenen Tiere auf dem Meeresgrund aufzuspüren. Die Tiefsse bietet da sicher noch vele Überraschungen...und News ;-)
Kommentar ansehen
22.05.2006 16:22 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn sich man mehr menschliche Mütter bei der Sorge um ihren Nachwuch so sehr veraussgaben würden, anstatt sie einfach dem Fernseher zu überlassen!

Ist schon erstaunlich, was die Tiere so fertig bringen. Gut, immerhin haben sie sechs Arme mehr. :-)
Kommentar ansehen
22.05.2006 21:35 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Superinteressant, wenn man sich überlegt dass die Tiere vor ein paar Jahren nur spekulativ existierten, bzw. anhand von Saugnapfnarben bei Pottwalen beschrieben wurden, was für ein grosser Zufall muss es dann sein auf Eier tragende Weibchen zu stossen. Aber ich denke nicht dass wir in absehbarer Zeit die richtig grossen Kalmare sehen werden, die bewegen sich einfach viel zu schnell oder zu tief wo sie sich wahrscheinlich von Fischen ernähren die es auch erfolgreich geschafft haben sich dem menschlichen Zugriff zu entziehen.
Kommentar ansehen
22.05.2006 23:32 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
echt eine interessante Sache!!! Wer hätte das gedacht?!?1 Da müssen ja sämtliche Horrorfilme mit Riesenkalmaren umgeschrieben werden:-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?