22.05.06 14:34 Uhr
 811
 

Berlin: Sechs verwahrloste Kinder von Polizei aufgefunden

Es begann mit einer Unfallmeldung, wonach ein einjähriger Junge aus einem Wohnungsfenster im ersten Stock fiel und sich dabei nur leicht verletzte. Als Polizeibeamte die Wohnung betraten, fanden sie fünf völlig verwahrloste Geschwister des Jungen.

Die Kinder im Alter zwischen zwei und zwölf Jahren hielten sich in der völlig verdreckten Wohnung alleine auf. Die Mutter konnte nicht angetroffen werden. Der Junge verbleibt noch bis auf weiteres im Krankenhaus.

Seine fünf Geschwister wurden bei einem Kindernotdienst untergebracht.
Ermittlungen ergaben, dass die Frau von ihrem arabischen Mann vor etwa sechs Monaten verlassen wurde. Das Landeskriminalamt hat Ermittlungen aufgenommen.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Berlin, Kind
Quelle: bz.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an
Hamburg: 16-Jähriger liegt mit Verletzungen auf Dach einer U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2006 14:27 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie soll sich eine Frau verhalten, wenn sie von ihrem Mann mit sechs Kindern alleine gelassen wird? Bis erst einmal Behörden helfend reagieren, kann es schon zu spät für alle sein. Sie war offensichtlich überfordert.
Kommentar ansehen
22.05.2006 15:27 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimme Sache: Ich hoffe nur das die Mutter wiederzu sich selbst findet und die Kinder dann bei ihr aufwachsen können.
Kommentar ansehen
22.05.2006 16:02 Uhr von golddagobert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MrMasterJPsy: ich stimme Dir zu 100% zu. Es kann wohl nicht wahr sein wie manche "Eltern" mit Ihren Kindern umgehen und Armut ist keine Ausrede für Dreck, Seife ist nicht teuer und Wasser dürfte wohl in jedem Haushalt vorhanden sein.

Wann gibt es eigentlich im Vorschriftenland Deutschland endlich mal einen Führereschein für werdene Eltern, dass währe doch mal was neues.
Kommentar ansehen
22.05.2006 16:29 Uhr von Thaliur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie sich eine Mutter verhalten soll? Sie sollte sich schnellstmöglich beim Jugendamt melden, das reagiert in derartigen Fällen ausgesprochen fix.
Allerdings ist das den meisten Betroffenen ja zu "peinlich"
Kommentar ansehen
22.05.2006 16:34 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Mutter braucht: in erster Linie Hilfe natürlich müssen die Kinder auch geschützt werden aber wenn irgendmöglich sollten die Kinderwieder zur Mutter zurück wenn es ihr besser geht. Und sichergestellt werden kann das es nicht mehr solche Auswüchse annimmt. Natürlich sollte die Mutter und die Kinder auch im anschluss an eine Therapie weiter betreut werden
Kommentar ansehen
23.05.2006 09:13 Uhr von Volksspeer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kinder kriegen ist eben sehr viel leichter als sie GROSS zu ziehen!

Leider werden Kinder immer mehr als eine Last empfunden. Da werden oft Haustiere, die eigentlich nicht in eine Wohnung gehören, sehr viel besser behandelt.
Kommentar ansehen
23.05.2006 09:30 Uhr von steppin_razor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja ...: solange die lieben kleinchen noch in muttis bauch sind, gibts schutz und hilfe von papa staat (wenn schon nicht von papa-erzeuger, soll ja vorkommen). aber wenn sie dann raus aus der mutti sind, dann darf sich mutti alleine kümmern und wird am ende (oder wenn sie überfordert ist o. ä.) niedergemacht, beschimpft etc. pp.

vom partner verlassen zu werden, noch dazu, wenn man (lies: frau) kinder hat, ist eine seelische ausnahmesituation - da kommen manche schon so mit dem leben nicht mehr klar. wieviel schlimmer wird das erst, wenn dann noch sechse zu versorgen sind! dass man da abdrehen kann, kann ich mir gut vorstellen.

an alle, die "elternführerschein" schreien: im prinzip ist das eine gute idee - aber es würde schon reichen, wenn es "von oben" (ich weiß, das ist pauschal und greift wohl auch stellenweise zu kurz/daneben) mehr hilfe und unterstützung gäbe. schon allein regelmäßige arztuntersuchungen und ähnliches könnten viel verhindern. und ein ausreichendes kindergeld unabhängig vom einkommen der eltern.
naja, sind nur halbausgegorene ideen, zu mehr fehlt mir die zeit.

greetz,
Kommentar ansehen
23.05.2006 13:42 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube es nicht! Da fällt ein Kind aus dem Fenster und die Polizei kann die Mutter nicht in der Wohnung finden! Und gleich ist es eine Rabenmutter, die ihre Kinder vernachlässigt. Ich sage: nein!!! Überlegt doch einmal, was eine alleinerziehende Mutter mit sechs Kindern alles um die Ohren hat! Vielleicht war sie ja nur mal zum Einkaufen, das ist mit sechs quengelnden Kindern sicherlich mehr als anstrengend? Mal darüber nachgedacht? Eine verkommene Wohnung wird mit Verwahrlosung der Kinder in Verbindung gebracht? Typisch für unser Land, um Vorurteile zu schüren. Es wäre eine Verwahrlosung, wenn die Kinder halb verhungert in der Ecke liegen würden, aber das ist in dieser Meldung nirgends zu lesen. Liebe einer Mutter, und die nehme ich immer zuerst an, ist viel mehr wert, als ein wenig Dreck, der noch keinen umgehauen hat. Und fragt mal so eine verwöhnte Wohlstandsgöre, was ihr wohl am meisten fehlt... Vielleicht die Umarmung vom allerneuesten Laptop, der Zuspruch von der Stereoanlage oder die Umarmung vom 7. nagelneuen Moped? Die sechs erwähnten Kinder sind wahrscheinlich weniger verwahrlost, vielleicht ein bißchen mehr dreckig? Ich hasse solche Vorurteile!
Kommentar ansehen
23.05.2006 13:47 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenndas Landeskriminalamt: schon Ermittlungen aufnimmt kann man davon ausgehen das en bisschen mehr ist als nur DReck aber ansonsten hast du Recht @Webschreck

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?