22.05.06 13:35 Uhr
 5.517
 

Schwere Sicherheitslücke in Microsoft Word entdeckt

Als hoch kritisch wird eine derzeitige Schwachstelle in Microsoft Word eingeschätzt. Durch einen bisher nicht näher genannten Fehler in der Software können Angreifer einen beliebigen Code ausführen und so das System kompromittieren.

Betroffen seien sämtliche Versionen von Microsoft Office 2002, 2003 sowie Office XP. Die bestehende Sicherheitslücke wird zur Zeit massiv ausgenutzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: noxon
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Sicherheit, Entdeckung, Sicherheitslücke, Word
Quelle: www.tecchannel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt
Umfrage: Sex-Roboter-Revolution wird kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2006 13:57 Uhr von chadder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm Muss ich vielleicht deswegen mein Office in letzter Zeit so oft reparieren... o.0

Naja ein neuer Patch wird dann wohl hoffentlich bald aufm Plan stehn!
Kommentar ansehen
22.05.2006 14:01 Uhr von L.Berto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man dass Microsoft nie was sofort sicher machen kann...
Kommentar ansehen
22.05.2006 14:11 Uhr von Krusinator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hihi: typisch mickeysoft ^^
Kommentar ansehen
22.05.2006 14:13 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@l.berto: Unter solchen Gesichtspunkten käme nie auch nur eine Zeile Programmcode auf den Markt.

Solange es Schutzsystem gibt, wird es Leute geben die diese umgehen wollen und auch können.

Oder was das nur wieder so eine billige "Scheiss Microsoft"-Antwort? Dann tust du mir einfach nur leid.
Kommentar ansehen
22.05.2006 14:21 Uhr von L.Berto
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ali: Aus diesem Grund bin ich unter anderem zu Linux gewechselt :-) Da weiß ich was ich hab, da ich alles selbst einstellen kann.
Kommentar ansehen
22.05.2006 14:46 Uhr von Shakatak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da irrst du ganz gewaltig, wok: Ich hab da nach anfänglicher Skepsis gegenteilige Erfahrungen gemacht.

Leider kommt man heute im Alltag (noch) recht schwer um MS Office herum, da zu viele noch immer damit arbeiten und die Dateiformate von MS nicht offengelegt werden.
Kommentar ansehen
22.05.2006 15:01 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt keine 100%tig sicher Software: Ausser vielleicht nen "Hello World"-Programm ;)

Linux ist mindestens genau so unsicher wie Windows (und respektiv die Programme beider Systeme).
Ich würd sogar behaupten, dass Linux potenziell unsicherer ist aufgrund des offenen Quellcodes.

Dass unter Linux Sicherheitslücken und andere Fehler schneller behoben werden liegt nur an den tausenden von freiwilligen die ihre Zeit dafür aufbringen.

Und das Linux noch sicher ist liegt einfach an der Tatsache, dass Linux zu wenig verwendung findet.

Sollte Linux einen Marktanteil wie Windows einmal haben wird es genauso sein... ein Linux-Exploit taucht nach dem anderen auf...
Kommentar ansehen
22.05.2006 15:18 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol, als wär der fehler erst seit nen paar tagen.
...erst jetzt ist er unkonvenzionell
genutzt worden.
Diese Schlümpfe von MS fangen auch immer und immer wieder erst dann an wenn es die ersten Opfer gab :D

Ich finds lächerlich, was sich eine der massen grosse firma
alles erlauben darf, und alle schauen zu, als wärs
nen Handwerk, wo nen griff nicht richtig gesessen hat.

aber mir ists wayne.
is nich mein geld das zum teufel is ^^
Kommentar ansehen
22.05.2006 15:29 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Linux-Distributionen: sind genau so Sicherheitsupdates notwendig wie bei Windows bzw. Windows-Software. Den Buffer-Underrun-Fehler hat nicht MS erfunden, der macht auch anderen Betriebssystemen und Programmen das Leben schwer.
Was bestürzend ist, dass ein Programm, was nichts mit dem Internet zu tun haben sollte (Textverarbeitung!) durchs Internet angreifbar ist. Diese Erfindung von MS, alle Programme auch Internetgängig zu machen war eine Fehlentwicklung.
Kommentar ansehen
22.05.2006 15:58 Uhr von Ouschi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist klar , dass es immer irgendwelche Hacker geben wird, die eine sicherheitslücke finden. Die Lücke wird dann so schnell wie möglich "geflickt" und es ist erstmal für ne Zeit ruhe. Bei MS Office existiert die Lücke aber schon seit mehreren Jahren und Versionen, so dass ich nicht verstehen kann , dass sie immer noch existiert.
Kommentar ansehen
22.05.2006 16:24 Uhr von Thaliur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@killozap: Exakt das habe ich mir auch letztens gedacht als ich eine Tabelle von einer Website nach Excel kopieren wollte. Vor einigen Jahren war das eine simple Text-Kopie durch die Zwischenablage, mittlerweile greift Excel dafür auf die Website zu.
Online-Updates sind ja ganz nett, aber die gesamte Software zu vernetzen schwächt nur das system und bringt eigentlich keinen praktischen Nutzen.
Um einen Text zu schreiben, eine Tabellenkalkulation aufzubauen oder wasauchimmer, brauche ich einfach keinen Internetzugang, oder zumindest nicht in genau diesem Programm (höchstens als im Hintergrund geöffnetes Browserfenster), und wenn die Entwickler von Microsoft das einsehen, werden die Programme auch sofort sicherer, davon bin ich überzeugt.
Kommentar ansehen
22.05.2006 16:25 Uhr von Nachfolger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so lang die Lücke besteht einfach wenn ein Word Text per Mail zugeschickt wird den Word Viewer 2003 nutzen, denn der hat keinerlei Schreibrechte an dem jeweiligen Dokument.

einfach kostenfrei laden: http://www.microsoft.com/...

grüssle... :)

PS: am 13 Juni wird laut Microsoft ein Patch erscheinen...
Kommentar ansehen
22.05.2006 16:42 Uhr von gee-man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Thaliur: Dass es sicherer wäre, wenn man in Word eine physikalische (echte) Kopie des Ursprungs anfertigen würde ist klar. Nur ist ausgemachte Microsoft-Strategie die Kaperung des kompletten Internets via Durchmischung der allgemeinen standard-konformen Teile mit Microsoft-proprietärten Formaten.

Dafür gibt es noch mehr Beispiele. Z.B. der gesamte .NET-Krempel, der sich im Moment noch auf die Serverseite beschränkt. Doch auf eine baldige Einführung erster spezieller Features auf Browserseite darf man bald erwarten. Und ein paar Jahren später wird das Netz so stark durchsetzt sein, daß sich die Alternativ-Browser-Anbieter einen Wolf nach dem anderen programmieren werden müssen nur um den ganzen Micro-Schrott überhaupt anzeigen zu können.

Und irgendwann wird das Chaos dann so groß sein, daß selbst Microsoft keine Wurschtel-Lösung mehr anbieten können wird, die einem sinnvolles Arbeiten ermöglicht.
Kommentar ansehen
22.05.2006 17:02 Uhr von P.R.Project
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fehler gibt es in jeder Software: Wenn man solche kommplexe Programme schreibt kommt es auch mal vor das sich Fehler oder eben Sicherheitslücken einschleichen. Diese kommen aber auch nur zum Vorschein wenn man massiv versucht diese Programme zu hacken. Also sollte man nicht MS die Schuld für solche Sachen geben, sondern denen die diese Programme massiv missbrauchen.
Übrigens braucht man als normaler Anwender mit solchen Programmen nicht unbedingt Online arbeiten, denn so lange die Internetverbindung nicht aufgebaut ist wird auch keine auf den Rechner zugreifen können.
Darum habe ich bis Heute auch noch eine normale DFÜ Verbindung die ich Schliessen und Öffnen kann wann ich will. und nicht die neuen Router-Funktionen die den Rechner gleich Online stellen wenn das BS hochgefahren ist.
Kommentar ansehen
22.05.2006 17:14 Uhr von KubuS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
omg: Gott ey, jedes mal wenn ein Fehler in einem M$-Prog entdeckt wird schreien alle auf "Meh, die können eh nix sicher machen, alle andren Systeme sind viel toller usw.". Aber meine Kleinen, was meint ihr WIESO das so ist? Einfach weil es da die meisten Fehler gibt? Wohl kaum, M$ wird schon keine Idioten einstellen. Oder machen die das vielleicht sogar mit Absicht um die User zu ärgern? Kann sein, irgend wann denkt sich vielleciht sogar mal ein Bill G. es langt langsam mit der Kohle...

Schon mal darüber nachgedacht das das vielleicht daran liegen könnte das die meisten Möchtegern-Hacker sich nur auf M$ konzentrieren, da sie die Produkte dieser Firma als kapitalischtisch ansehen oder sonst einen Groll dagegen hegen? Linux werden sie wohl kaum angreifen, es ist ja "ihr" System und das Einzige halbwegs für zuhause geiegnete System was über bleibt (denn zu Mac sag ich nur http://www.cad-comic.com/... )
Kommentar ansehen
22.05.2006 17:48 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wounds: Dass mit dem unsicherer bei offenen Quellcode ist eine Urban Legend. Denn auch der Quellcode für Windows und deren Programme ist offen (zumindest für bestimmte Programmierer und Security Firmen)! Und natürlich dadurch dann auch für Hacker und Cracker! Also unsicherer ist es dadurch nicht. Sogar das Gegenteil ist der Fall, da wenn er Open-Source ist, werden Lücken eher gesehen (auch von normalsterblichen).
Kommentar ansehen
22.05.2006 21:30 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
frag mich wie jemand an meinen word dran kommen soll wenn ich generell keine emails mit anhängen öffne oder daten aus unbekannten oder nicht vertraungswürdigen quellen?

Dazu kann ich dann sagen meine EC Karte ist unsicher ich trage sie in meinen Geldbeutel der könnte mir geklaut werden obwohl ich die PIN vernichtet habe und auswenig kann...DAS ist wirklich eine "KRITISCHE" Sicherheitslücke....ich sollte meinen Geldbeutel in einen verankerten Wandsafe lieber aufbewahren.....
Kommentar ansehen
22.05.2006 23:54 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@L.Berto: wollen wir wetten das Linux genauso viele Sicherheitslücken hat wenn sich die richtigen Leute damit befassen ;) ....

Am besten wissen das immer noch Programmierer...
Kommentar ansehen
23.05.2006 00:21 Uhr von noxon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@summertime ...die Wette: wirst du wohl erst einmal gewinnen.
Vorrangig auch aus dem Grund, dass viele Anwender nicht richtig damit umgehen können.Sprich, Fehler bei der Installation machen oder nicht in der Lage währen das System Sicher zu machen usw.

Macht euch mal wegen den vermeintlichen Sicherheitslücken nicht son Plan. Die einzig wahre Schwachstelle ist der User selbst ;-)
Kommentar ansehen
23.05.2006 01:10 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Patchinformation & Warum und Wie(so): Dort kann man sich eintragen lassen und wird dann informiert wenn und wo ein Patch zur Verfügung steht.

https://ca.secunia.com/...

blutherz
Es gibt viele die Word mit dem Internet verbunden haben bzw. ES zugriff erlauben. Spätestens dann wenn man oft Links aus dem IE in Word reinkopiert. Denn wenn man ES dann nicht ins Internet lässt, heißt es warten bis der Arzt kommt (bei langsamen Rechnern) und da setzen bestimmt nach einiger Zeit Leute den Haken auf erlauben. Und dann wäre da noch die svchost.exe der man ja Zutritt zum Internet gewähren muss bei XP (sonst kommt man nicht mehr raus) und bei einigen Win2000er Versionen wird der Rechner instabil. Deshalb kommt man locker (auch an) dein Word/den Rechner (die Endung Doc, Wri und Co. reicht da schon) die man ja gerne und mal schnell (unwissend) öffnet.

Ps. Tipp. Von Opera kann mal Links/Verlinkungen ohne Probs (Word-Zugriff aufs Internet) in Word einfügen. ;-)
Kommentar ansehen
23.05.2006 08:32 Uhr von golf_3_gti84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lücken? Ist es bei MS denn nicht schon normal, dass sich immer wider Sicherheitslücken finden lassen? Zum Glück habe ich kein Word und mache meine Updates regelmäßig.
Kommentar ansehen
23.05.2006 09:16 Uhr von HunterS.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hihi: openoffice ftw!
Kommentar ansehen
23.05.2006 09:18 Uhr von zechereisi52
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
von wegen hoch kritisch: man muss schon so blöd sein, und eine word-datei aus einer Email öffnen, von jemandem den man nicht kennt..

super..sehr kritisch..
sowas funktioniert bei jedem betriebssystem, wenn der user total verblödet ist..
Kommentar ansehen
23.05.2006 10:33 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zechereisi52: ja wenn man die möglichkeit einer kompletten übernahme des rechners nicht als sehr kritisch betrachtet, könntest du recht haben.
Kommentar ansehen
23.05.2006 11:51 Uhr von >rno<
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und deswegen: habe ich zwei Rechner.

Einer hängt am Internet und ist nur zum surfen da.
Auf dem anderen sind meine Daten und deren Bearbeitungsprogramme. Daten aus dem Netz werden nur nach sorfältiger Prüfung mit einer CF-Karte auf den Stand-alone-Rechner übertragen.

Drei Meter Luftlinie - die beste Firewall der Welt!

Auch wenn es manchmal etwas lästig ist.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?