22.05.06 11:57 Uhr
 690
 

Lkw-Maut: Ausdehnung auf drei Bundesstraßenabschnitte geplant

Das Bundesverkehrsministerium hat das Anhörungsverfahren in Brüssel eingeleitet, um die Lkw-Mautpflicht auf drei Bundesstraßenabschnitte auszudehnen. Von den ehemals acht geplanten Strecken wurden fünf Abschnitte wieder gestrichen.

Die Mautpflicht soll in Norddeutschland auf der B 75 im Südwesten von Hamburg zwischen den Autobahnen A 261 und A 253 und auf der B 4 von Hamburg-Nord bis Bad Bramstedt auf einer Strecke von 35 Kilometern ausgedehnt werden.

Im Süden der Republik ist die B 9 von der französischen Grenze bis zur Autobahn-Anschlussstelle der A 65 Kandel-Süd auf eine Länge von etwa zehn Kilometern betroffen.


WebReporter: labor_007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Maut, Bundesstraße
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2006 12:16 Uhr von Tommy69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die B9 sollte: bis zur Anschlussstelle Frankenthal von der Maut erfasst werden.

Es weichen nämlich immer mehr Fahrer auf den Streckenabschnitt Frankenthal - Speyer aus.
Kommentar ansehen
22.05.2006 13:41 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel zu wenig! Das ist wirklich lachhaft - bei uns hat der Schwerlastverkehr auf der Bundesstrasse 290, die durch unsere Ortschaft führt immens zugenommen und da wird nichts unternommen.
Kommentar ansehen
22.05.2006 14:19 Uhr von h.luff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Matthias1979: was hat das eine denn mit dem anderen zu tun...? Wieder ein total sinnfreier Kommentar...!
Kommentar ansehen
22.05.2006 14:29 Uhr von rainerZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder ein Eingeständnis von Unfähigkeit: Diese Sesself...er in den Ministerien beweisen doch immer wieder ihre dilletantischen Fähigkeiten. Hauptsache neues Geld eintreiben. Egal wie. Und wenn dann die Betroffenen nach (berechtigten) Auswegen suchen, dann wird weiter gewurschtelt und nachgebessert. Dabei gab es gute, preiswerte Alternativen, die aber wegen der "Seilschaften" in der Industrie nie eine Chance hatten. Aber es läuft sowieso darauf hinaus, in Zukunft a l l e Autofahrer abzukassieren. Ich weiß aus guter Quelle, dass die großen Mautbrücken technisch extra für den ganz großen Reibach aufgestellt wurden. Die LKW-Fahrer sind nur die "Vorabtester".
Kommentar ansehen
22.05.2006 14:52 Uhr von wdsl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: was habt ihr nur alle Gegen unsere Steuern ;-) Man sollte nicht gegen Steuern sein sondern gegen verschwendung Bürokratie usw.

Denn Steuern an sich dienen ja teoretisch einem guten Zweck.

mfg
wdsl
Kommentar ansehen
22.05.2006 17:03 Uhr von megaakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ wdsl: Jup, aber nur grob theoretisch ;)
Kommentar ansehen
22.05.2006 17:13 Uhr von spendeblut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was is euch denn lieber??? baustellen die fuer jahre die autobahnen blockieren, oder ein bischen bezahlen und ausserdem noch mehreinnahmen durch den transitverkehr und dafuer top autobahenen auf denen man auch wieder so schnell fahren kann we man will. ich wuerde auf alle faelle fuer eien pkw maut stimmen
Kommentar ansehen
22.05.2006 17:42 Uhr von Tommy69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@spendeblut: Die Maut sowie mittlerweile alle Steuern dienen nur noch dazu den Staatshaushalt zu stützen; bei der Regierungsuneinigkeit kommt eine Sanierung derzeit nicht in Frage.

Die Tempolimits werden mit Sicherheit ausgeweitet, und das Benzin in den nächsten 30 Jahren immer knapper und somit wird auch die Melkkuh der Regierung, nämlich die Mineralölsteuer, langfristig wegfallen.

Bei alternativen Antrieben haben wir dann wenigstens noch die Maut, um den Autofahrer zu schröpfen (wie ist das mit mir, ich fahre 8 km Landstraße zur Arbeit, keine Autobahn die ich nutzen könnte?).

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?