22.05.06 11:50 Uhr
 414
 

St. Gallen: Von Ehemann und Vater bedroht - Ämter schreiten ein

In St. Gallen in der Schweiz reagierten Staatsanwaltschaft und Ausländeramt auf die Strafeinzeige einer Frau: Aufgrund von Todesdrohungen wurden sowohl ihr Ehemann als auch ihr Vater verhaftet und des Landes verwiesen.

Die 21-Jährige war vor rund einem Jahr in der Türkei zwangsverheiratet worden. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz verweigerte sie sich allerdings ihrem Ehemann, was diesen zu diversen Drohungen veranlasste. Selbst ihre eigene Familie hielt nicht zu ihr.

Sie ließ sich jedoch nicht von den Drohungen entmutigen und erstattete Strafanzeige.


WebReporter: patjaselm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vater, Ehemann, Amt, St. Gallen
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2006 11:47 Uhr von patjaselm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soll sich jeder selbst seinen Teil dazu denken ... Ich jedenfalls finde, sowohl die Frau als auch die Behörden haben richtig reagiert. Hoffentlich geht das jedoch gut aus.
Kommentar ansehen
22.05.2006 11:55 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt! Sowohl für die Frau, als auch für die Behörden. Können sich unsere ein paar Nachhilfestunden holen. Hier wird ja erst eingegriffen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

"Aufgrund von Todesdrohungen wurden sowohl ihr Ehemann als auch ihr Vater verhaftet und des Landes verwiesen."
Kommentar ansehen
22.05.2006 12:17 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich!!!! Wollen wir nur noch hoffen das viele der Betroffenen Frauen dieses als gutes Beispiel nehmen.
Hier in D sollten die Behörden genau so energisch durchgreifen und nicht nur immer abwarten bis es zu spät ist, das würde ich als "unterlassene Hilfeleistung" auslegen.
Kommentar ansehen
22.05.2006 12:33 Uhr von ekueku2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese "Lösung" ist unterlassene Hilfeleistung! Diese vorläufige "Lösung" des Falles wird keinem der Beteiligten helfen, es ist jetzt schon abzusehen, wie das Ganze enden wird...

Besser wäre es gewesen, Psychologen etc. auf den Fall anzusetzen und/oder bspw. auch einmal mittels eines verständigen Geistlichen (Imam etc.), mittels Leuten also, die auch in den konservativen Kreisen der Eltern der jungen Frau hohe Autorität besitzen, wahrhaft helfend einzugreifen. Jetzt hat man nur eine autoritäre Scheinlösung, temporär. Dies befriedigt - erwartungsgemäß - BLICK- und BILD-Abonnenten.
Kommentar ansehen
22.05.2006 13:01 Uhr von patjaselm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ausführlichere Infos findet ihr hier:

http://www.20min.ch/...

Kommentar ansehen
22.05.2006 15:23 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss ich Wok zustimmen: Bei einer Zwangsverheiratung brauch ich nicht mehr mit nem Psychologen kommen.
Abschieben und/oder einsperren sind hier wohl die einzig sinnvollen Lösungen
solche deppen haben in mitteleuropa nichts verloren
Kommentar ansehen
23.05.2006 05:42 Uhr von ekueku2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, lieber Salvas "Da muss ich Wok zustimmen

Bei einer Zwangsverheiratung brauch ich nicht mehr mit nem Psychologen kommen."


... da muß ich DIR zustimmen, Salvas!

Bei einer behaupteten Zwangsverheiratung brauch ich keinen Psychologen holen, sondern erst mal einen LÜGENDETEKTOR!

Bspw. ist die enge Freundin von diesem holländischen Filmer und Selbstmörder Theo van Gogh, die aus Somalia vor einer "Zwangsehe geflüchtete" Ex-Muslima Hirsi Ali, kürzlich beim Lügen erwischt worden:


Zitat:
****************************************************************
Dokumentarfilm offenbarte Unwahrheiten

Auslöser für den Aufruhr um den Asylantrag der Politikerin war ein Dokumentarfilm, der vergangene Woche im niederländischen Fernsehen ausgestrahlt wurde. Darin widersprechen Angehörige Hirsi Alis früheren Darstellungen, dass sie vor einer Zwangsehe aus Somalia geflohen sei. Hirsi Ali selbst hat eingeräumt, bei dem damaligen Antrag bei Namen, Alter und Herkunftsland gelogen zu haben...
*****************************************************************
http://www.tagesschau.de/...

(Quelle: Tagesschau-Online-Meldung vom 16.05.2006, Nach Affäre um Einbürgerung - Hirsi Ali legt Mandat in Den Haag nieder)

Und weiter heißt es,

Zitat:
*****************************************************************
"Selbst wenn man kein Niederländisch kann spricht ihr heutiger Gesichtsausdruck bei der Konfrotation mit den Fakten Bände: eine ertappte Lügnerin"
*****************************************************************
http://bigberta.twoday.net/...

(Quelle: Augenzeuge des niederländischen TVs im Weblog BigBerta_im_Netz "Zum Schluss - Hirsi Ali: die Frau der weißen Männer" am 20.05.2006, dort ist auch der Link zur Film-Doku unter ZEMBLA zu finden)



"Abschieben und/oder einsperren sind hier wohl die einzig sinnvollen Lösungen"


Ganz richtig, lieber Salvas, diese sinnvolle Lösung wird ja auch in der niederländischen Öffentlichkeit erregt diskutiert, dieser anti-islamistischen Hetzerin Hirsi Ali (neuer Spitzname: Hirsi Alibi) die Aufenthaltserlaubnis zu entziehen, auch wenn die Täterin sich ungerecht behandelt fühlt:


Zitat:
*****************************************************************
"Sie sei jedoch "fassungslos" über den angedrohten Verlust ihrer Staatsbürgerschaft. Dass ihre Parteifreundin, die Ausländerministerin Rita Verdonk, ihre 1997 erfolgte Einbürgerung plötzlich für nichtig erkläre, sei "eine unverhältnismäßige Reaktion". Dagegen werde sie sich vor Gericht wehren"
*****************************************************************
So wieder der ganz oben verlinkte Bericht bei Tagesschau-Online


"solche deppen haben in mitteleuropa nichts verloren
El Salvas"


STIMMT!

Die Lügnerin, die mit ihren Lügenmärchen von den mittels "Zwangsehen" verfolgten Muslimas viel Unheil in unserem Nachbarland angerichtet hat, kann gerne nach Amerika abhauen, die meisten Niederländer werden dir dabei wohl erleichtert zustimmen, Salvas:


Zitat:
*****************************************************************
"Sie wolle nun eine Position in Washington annehmen, sagte Hirsi Ali vor Journalisten. Dort wolle sie ihren Einsatz für die Emanzipation islamischer Frauen vor internationalem Publikum fortsetzen"
*****************************************************************
Siehe ebenfalls den Tagesschau-Link oben.


Ich bin froh, mit dir einer Meinung zu sein, daß die bekloppte Frauenbefreierin nun bei den nordamerikanischen im Welt-Befreiungswahn befindlichen Bekloppten landet und dort hoffentlich für immer und ewig verbleibt!


Meiner Ansicht nach sollten sich die Schweizer jetzt auch erst mal ´nen Lügendetektor anschaffen.


Liebe Grüße,
eku
Kommentar ansehen
23.05.2006 09:39 Uhr von scuba1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ausweisung: Genau richtig was die Behörden in der Schweiz gemacht haben, wer eine Frau zu etwas zwingt was sie nicht will, der hat in unseren Breiten nichts zu suchen und soll mit seiner Keule zurück in seine Höhle gehen aus der er gekommen ist.Und ein Psychologe oder Imam hat doch in dieser Sache nichts zu suchen.Ich habe Hochachtung vor dieser Frau die es gewagt hat sich gegen dieses mittelalterliche Zwangsverheiraten zu wehren und die Behörden einzuschalten.Leider gibt es zu wenig dieser mutigen Frauen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?