22.05.06 09:59 Uhr
 186
 

Bosch will 160 Millionen Euro in China investieren

Bosch will 160 Millionen Euro in seine Fabriken in Changsha und Suzhou investieren, berichtete die "China Daily". Dies sei jedoch nur "die Spitze des Eisbergs" von 620 Millionen Euro, die in den kommenden zwei Jahren in China investiert werden sollen.

Die Fabrik in Suzhou soll von 160 Mitarbeitern auf dann 1.000 im Jahre 2008 steigen. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz von Bosch in China um 15 % auf 1,2 Milliarden Euro.

Bis 2005 hatte Bosch insgesamt rund 620 Millionen Euro in China investiert, in den vergangenen fünf Jahren die Zahl der Fabriken auf 20 verdoppelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Metzner
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, China, Million, Bosch
Quelle: english.china.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert
Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2006 09:57 Uhr von Metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gleich werden wieder einige ueber Arbeitsplaetze lamentieren, oder ueber Umweltschutz...
1. Die Fertigung ist fuer den Chinesischen Markt nicht fuer Europa, und da muss man eben auch hier fertigen.
2. mit 10 Arbeitsplaetzen in China braucht man ungefaehr einen weiteren in Deutschland, um das alles zu handeln.
3. Umweltschutz wird hier immer ernster genommen. Aber klar eine Fertigung in China belastet hier und nicht in Deutschland die Umwelt.
Kommentar ansehen
22.05.2006 14:18 Uhr von rainerZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird die "Produktpiraten" sehr freuen Klasse, Bosch! Glaubt ihr wirklich an das Gute im Menschen? Ausgerechnet in China? Die sind doch nur darauf aus, in kürzester Zeit die Technologie zu "übernehmen" und in kürzester Zeit eigene Lösungen viel preiswerter auf den Markt zu bringen. Fragt doch mal VW, wie die jetzt da stehen. Super Zuwachraten in der Startphase und heute, wie ich las, einen Marktanteil von nur noch 17%. Nach 50% vor wenigen Jahren!!! Da wird auch Frau Murksel in diesen Tagen nicht viel dran ändern.
Kommentar ansehen
22.05.2006 20:29 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Kotzen: Bosch ist einer dieser Konzerne die liebend gerne im Ausland produzieren lassen . Ich finde es zum Kotzen das immer noch im Ausland investiert wird , und in Deutschland viele neue ( ex Buderus - jetzt Bosch ) Unternehmen mit dem Arsch auf Grundeis gehen.
Kommentar ansehen
22.05.2006 20:34 Uhr von blutherz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zugeil: dann wirds wieder das normale reveers engeniering geben und in 5 jahren gibts kein bosh mehr sondern nur noch benqasch oder so....merkt den keiner das die chinesen das meisten durch kopieren entwickeln umkosten zu sparen und dann den großen reibach machen obwohl sie nich tmal profit orientierte gesellschaft sind, da Kummunistenstaat?
Das China so gut in Profit machen ist sollte mal allen zu denken geben evtl. ist der Kapitalismuss doch nicht so das wahre udn alle sitzen irgendwann dann dum auf Ihr Geld rum da es nichts mehr wert ist wegen China...naja mir würds gefallen...
Kommentar ansehen
22.05.2006 23:04 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: die umweltbelastung in china wird uns genauso treffen wie die menschen in china. dass nur dort die umwelt belastet wird wo dreck anfällt ist naiv.
Kommentar ansehen
23.05.2006 08:14 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Investitionen: Die müssen doch das Geld anlegen, das durch Entlassungen eingespart wird.
Kommentar ansehen
23.05.2006 10:14 Uhr von chrisblond009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von wegen Produktion für chinesischen Markt. Die Produkte sind doch meist für den Export nach Europa. Im Prinzip ist das ja auch aus der Sicht der Manager eine tolle Sache. Wenn die Maschinen dort für ein Zehntel der hiesigen Produktionskosten hergestellt werden und hier dann zum "marktüblichen" Preis, also zu dem Preis als seine die Maschinen hier hergsetsellt, verkauft werden. Damit vervielfacht sich die Gewinnspanne. Durch den höheren Gewinn steigt der Akienkurs und damit der Wert des Unternehmens. Ich rate allen: Entweder Qualität zu kaufen die etwas teurer ist oder chinesische Billigprodukte von no name Herstellern. Denn wenn Bosch auf die altbekannten Tricks des Ideenklaus hereinfällt sollen sie von mir aus auch mit den Konsequenzen Leben.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?