20.05.06 14:14 Uhr
 790
 

Waffenverbot in Rotlichtvierteln geplant

Nach einer Initiative Hamburgs im Bundesrat soll in Zukunft das Tragen von Waffen insbesondere von Messern in Vergnügungsvierteln verboten sein. Dieses Waffenverbot soll sich in Großstädten auch auf bestimmte Plätze und Straßen auswirken.

Bereits am Freitag hatte der Bundesrat das Waffenverbot gebilligt und an den Bundestag übergeben. Der Bundestag muss nun über Waffenverbot in bestimmten Vierteln beraten.

Mit einem Gesetz wäre es möglich, für bestimmte Orte, wo es bereits zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen ist oder auch zukünftig kommen könnte, ein Waffenverbot auszusprechen.


WebReporter: Nessy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Waffe, Rotlicht
Quelle: www.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2006 14:04 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dies dürfe zwar schwer in der breiten Masse zu kontrollieren sein, aber die Polizei hätte es dann leichter, wenn jemand ein Messer bei sich trägt, dieser Person ein Platzverbot zu erteilen.
Kommentar ansehen
20.05.2006 16:21 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Besser wäre vielleicht: das Tragen von Waffen generell zu verbieten; wenn es aber auf bestimmten Gegenden beschränkt werden sollte, wäre es gut, Schulen mit einzubeziehen....!
Kommentar ansehen
20.05.2006 18:42 Uhr von ChristianWagner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Betrifft den Hr. Müller aber nicht den Mustafa: Ein Krimineller wird auch weiterhin sein Messer dabei haben, während der Hr. Müller es lieber daheim läßt. Er möchte ja keine Anzeige.
Kommentar ansehen
20.05.2006 19:14 Uhr von BreakingNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange der Hamburger Senat dann aber nur Geld für zwei Streifenpolizisten pro Schicht auf der Reeperbahn zur Verfügung stellt, beisst sich die Katze in den eigenen Schwanz *ggg*
Kommentar ansehen
21.05.2006 15:11 Uhr von X-SIX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein weiterer irrsinn verbrecher und krimminelle werden ihre waffen immer dabei haben, weil denen ein verbot scheißegal ist. der normale bürger, welcher versucht evtl. sein leben mit einen messer zu verteitigen wird es zuhause lassen.
klasse, jeder verbrecher wird nun seine hemmschwelle noch weiter runter fahren, denn er brauch ja nun gar nix mehr zu befürchten.
mann, mann, mann....wann wird es in deutschland endlich mal wieder vernünftige gesetzte bzw politiker geben?!
Kommentar ansehen
21.05.2006 15:28 Uhr von lordofthunder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@x-six: etwa zu dem zeitpunkt an dem dem volk klar wird, dass es momentan verarscht wird und von dem motto der demokratie "die macht liegt beim volk" nicht mehr viel übrig ist.
Sicher wählt das Volk seine Regierung, nur macht keiner (sagen wir lieber "kaum einer") von denen wirklich was für das Volk, sondern hauptsächlich für sich selbst!

in diesem Sinne und im Vetrauen darauf, dass Deutschland irgendwann mal wieder anfängt nachzudenken

ciao Lord
Kommentar ansehen
21.05.2006 20:03 Uhr von guenter jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und ich dachte, dass es keiner Länderinitiative bedarf, um m.E. Unsinnigkeiten zu fordern. Dabei gehe ich davon aus, dass Deutschland das strengste Waffengesetz hat, das mir bekannt ist, jedenfalls in Europa.
Auch die engmaschigste Regelung wird aber Kriminelle nicht davon abhalten, Waffen zu besitzen und einzusetzen wann immer sie es wollen.
Kommentar ansehen
22.05.2006 09:08 Uhr von Silke_Maria
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe bislang gedacht: Waffen seine generell bis auf Polizei und wenige Ausnahmen verboten.

Wie man sich irren kann.
Kommentar ansehen
22.05.2006 20:49 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur da ? Überall müsste das tragen von Waffgen verboten werden.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?