19.05.06 17:02 Uhr
 276
 

Japan: Von einreisenden Ausländern werden künftig Fingerabdrücke genommen

Von Ausländern, die nach Japan einreisen, werden demnächst Fingerabdrücke und Fotos gemacht. Nur Unter-16-Jährige sowie Geschäftsreisende, die den offiziellen Charakter ihrer Reise nachweisen können, sind von dieser Regelung ausgenommen.

Das japanische Parlament hat als Grund für die neuen Einreisebestimmungen für Ausländer die Befürchtung terroristischer Anschläge angegeben. Im Irak stehen japanische Truppen der US-Armee zur Seite.

Das japanische Grundgesetz sieht vor, dass jedermann eine würdige Behandlung zusteht. Mit Hinweis darauf lehnen Schützer der Menschenrechte die generelle Abnahme von Fingerabdrücken energisch ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stellung69
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Ausländer, Finger, Fingerabdruck
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2006 18:20 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist da das Problem? Da hab ich absolut nichts dagegen. Ich weiss auch nicht, warum einige Leute sich deswegen so sehr aufregen können?
Hier in Spanien ist schon seit Jahrzehnten auf jedem Personalausweis (DNI) ein Fingerabdruck drauf. Jetzt ist das DNI (Documento Nacional de Identidad) im Scheckkartenformat und auch mit dem Fingerprint versehen. Da regt sich hier keiner drüber auf - ist doch ganz normal.

Schönen Tag noch

.;(*¿*);.
Kommentar ansehen
19.05.2006 18:52 Uhr von port
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@radiojohn: Angenommen an einem Ort geschieht ein Verbrechen und die Polizei findet deine Fingerabdrücke in der Umgebung, weil du vielleicht kurz vor dem Verbrechen zufällig dort irgendwas angefasst hattest. Dann sind die ruckzuck bei dir und nehmen dich mit aufs Revier und verhören dich ein wenig. Du wirst natürlich alles bestreiten und die Polizei wird dir immer weniger Glauben schenken und evtl. ziehen sie andere Verhörmethoden auf.

Vielleicht ist das Ganze weit hergeholt, aber die Möglichkeit besteht dennoch.
Kommentar ansehen
19.05.2006 19:10 Uhr von solynieve
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@port: dann würde ja jeder in Spanien lebende Menschmindestens 1x in seinem Leben von der Polizei festgenommen worden sein.
Für wie blöd hälst Du die Polizei?
Wenn man mir einen Chip verpassen würde..., ja, da hätte ich auch etwas dagegen ;)
Kommentar ansehen
19.05.2006 19:26 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@port: Du hast ja sooooo sehr recht mit deinem Argument.
Es kann ja überall mal was passieren und ich komm dann dran. Da hatte ich ja noch gar nicht dran gedacht. Das Damoklesschwert droht ganz unbarmherzig über mir.
Eventuell werde ich sogar noch nach Guantanamo verschleppt und dann dort im Auftrag der spanischen Polizei grausam gefoltert?
Nicht auszudenken, was mir alles zustossen könnte...........


Übrigens... hast du schon mal was von "Warscheinlichkeitsrechnung" gehört?

.;(*¿*);.





P.s.
Eiderdaus - ist mir da etwa eine gewisse Menge Ironie mit eingeflossen?
Kommentar ansehen
19.05.2006 23:35 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@radiojohn: ich dache in spanien gibts keine personalausweise? oder ist mit dni der pass gemeint?

zur news: eine durchaus logische konsequenz, wenn mein land im irak steht dann sollte ich mir auch gedanken machen, wie ich mich zu hause schützen kann. (allerdings nützt es wenig wenn man nach dem anschlag dann sagen kann: ja, den kannten wir, der ist um soundsoviel uhr über die grenze...)
Kommentar ansehen
20.05.2006 16:43 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: Nö, macht mir garnichts aus, das bereits oben geschriebene, extra für dich nochmal zu wiederholen:
*Hier in Spanien ist schon seit Jahrzehnten auf jedem Personalausweis (DNI) ein Fingerabdruck drauf. Jetzt ist das DNI (Documento Nacional de Identidad) im Scheckkartenformat und auch mit dem Fingerprint versehen.*
Das ist also eine "Identitätskarte" - dementsprechend mit dem deutschen Personalausweis vergleichbar.
Ab einem Alter von 16 Jahren ist jeder spanische Bürger verpflichtet, diese dabei zu haben, wenn er/sie sich ausserhaus begibt.

gut so ?

Gruss - r.j.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen
Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?