19.05.06 13:15 Uhr
 1.006
 

SPD enttäuscht von Bundespräsident Köhler: "Immer Sparkassendirektor geblieben"

In der SPD-Fraktion mehrt sich offenbar der Unmut über den amtierenden Bundespräsidenten Horst Köhler. Zwar wolle sich niemand öffentlich äußern, doch es wird davon gesprochen, dass Köhler mit seinem Amt nicht zusammenpasse.

Er sei "immer Sparkassendirektor geblieben" und zu gesellschaftspolitischen Themen häufig abgetaucht, lautet die Kritik aus den Reihen der SPD. Die Querelen wurden durch einen Bericht der "Passauer Neuen Presse" öffentlich.

Die FDP fordert unterdessen von den Genossen der SPD, ihre Wortwahl sorgfältiger abzuwägen. "So etwas gehört sich nicht", sagte FDP-Generalsekretär Dirk Niebel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: speednews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Bundespräsident, Sparkasse, Horst Köhler
Quelle: www.aol.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2006 14:00 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur weil er sich zur/gegen die Steuerreform: aeussern will...

Die Steuerreform soll Entlastungen in Form von niedrigeren Abgaben bringen und gleichzeitig den Haushalt sanieren.
Na ma schauen, die meisten Abgaben bezahlen die Arbeitgeber. Im Vergleich zu den Erhoehungen sind es die Arbeitgeber, die von den niedrigeren Abgaben profitieren.
Fuer Arbeitnehmer kommt eine Mehrbelastung in Form von Steuererhoehungen, die nicht im Verhaeltnis zur Entlastung steht.
Die Folge: Man hat weniger Geld, spart, etc.
Arbeitsplaetze entstehen dadurch nicht und der Haushalt wird daher nur kurzzeitig finanziert.
Nungut, heutzutage will jeder Reformen, die auf kurze Zeit Effektiv sind. In 4 Jahren werden ja neue Reformer gewaehlt.
Da halt ich mich lieber an Koehler, der volksnah auftreten soll und es meiner Meinung nach auch bisher getan hat.
Eine Reform bringt nur was, wenn sie Arbeitsplaetze schafft. Die Steuerreform schafft nur eines, die kurzfristige Sanierung des Haushaltes, danach folgen Stagnation und weiterer Abbau von Arbeitsplaetzen, weil keine Sau mehr Geld hat.
Kommentar ansehen
19.05.2006 14:51 Uhr von Misterx3103
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SPD-Wähler sind auch enttäuscht: schließlich war es ja die SPD, die vor der Wahl, keine Mehrwertsteuer-Erhöhung wollte. Blödmannsgehilfen. Hoffe das diese Lüge euer Untergang wird
Kommentar ansehen
19.05.2006 15:01 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Thema Köhler: gab es vor einiger Zeit einen Vortrag des Kabarettisten Pispers, der sich besondern mit den "hervorragenden" Leistungen von Köhler befasste,

Leider habe ich bisher noch keine Wiederholung davon gefunden. War den Herren wohl nicht genehm.
Kommentar ansehen
19.05.2006 15:23 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Rau, die alte Sozisocke, die man beim Sabbeln kaum mehr vor Sprechkäse verstehen konnte, war soviel kompetenter?

Der passte ja wohl eher ins Altersheim als Vorsitzender der Heimbewohner...

Köhler macht einen guten Job - so gut man seinen "Job" als Bundespräsident halt machen kann.

Ist eh ein überflüssiges Amt - aber irgendwo müssen die Steuergelder ja hin. Postenschachern.
Kommentar ansehen
19.05.2006 17:25 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"So etwas gehört sich nicht": haben die nen knall?

wir leben in einer demokratie (witz komm raus)
in der sogar angeblich meinungsfreiheit herrscht (auch witz)

aber schön zu wissen, das die da oben auch schon völlig versnoppt sind.. das gehört sich nicht?

woher wollen die wissen was sich gehört und was nicht..

wenn man in diesen amt ist, muss man auch kritik vertragen.. wenns zuviel kritik wird, muss diese person halt gehen.. aber wenn niemand etwas sagt, obwohl die betroffene person scheiße baut, ist das nen zeichen dafür, das sie alle unter einer decke hängen bzw. allesamt zu feige sind, missstände anzusprechen

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?