19.05.06 12:32 Uhr
 348
 

Potsdam/Karlsruhe: Vergleichende Stimmprobe im Fall Ermyas M. war uralt

Die im Fall Ermyas M. zum Vergleich mit der Handyaufnahme herangezogenen Stimmaufzeichnungen waren offenbar drei Jahre alt und stammten aus einer ehemaligen Telefonüberwachung wegen des Verdachts auf Drogenhandel.

Weitere Einzelheiten wollte Karlsruhe dazu nicht äußern. Der Beschuldigte bestreitet jede Beteiligung in der Unglücksnacht. Er sei in der bewussten Nacht mit einer Kehlkopfentzündung im Bett gelegen und habe eine krächzend rauhe Stimme gehabt.

Der Anwalt des Angeklagten ist verwundert, dass solche uralten Bandaufnahmen aufbewahrt werden und bemängelt die geringe Würdigung des ärztlichen Attestes zur Erkrankung seines Mandanten. Es wird ein neues Stimmgutachten erstellt werden müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringom
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Vergleich, Karlsruhe, Potsdam
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2006 13:56 Uhr von Guddy83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Telefonüberwachung: Ich glaube nicht, das es stimmt, das der beschuldigte wegen Drogenhandels überwacht wurde. Denn sein Anwalt wusste bis Mittwoch 17.5.06 ( live bei Stern TV ) noch nicht einmal warum er damals abgehört wurde. Die zuständigen Behörden haben ihm und seinem Mandanten keine Angaben darüber gemacht warum er abgehört wurde, obwohl sie vom Gesetz her dazu verpflichtet sind. Keine Ahnung woher die aus der original Quelle diese Angaben bekommen haben.
Kommentar ansehen
19.05.2006 14:06 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naaaaain, wir haben keine Stasi mehr, nööö,: wiiir doch nich... ;-)

- Alle Geheimdienste treffen sich abends in der Kneipe, um die blöde Trennung von BND, MAD, BKA usw. beim Bierchen aufzuheben und die gesammelten Daten abzugleichen.

- Anscheinend auf Vorrat gesammelte Geruchs- ähhh, sorry, Stimmproben.

- Die Medien werden beeinflusst.

He *freu* - ist ja wie zu Hause (früher) ;-)
Kommentar ansehen
19.05.2006 15:04 Uhr von das dingens
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gerechtigkeit: um jeden preis einem die schuld zuweisen kann es nicht sein.
sicher wollen wir aufklärung und das möglichst schnell, aber wir wollen auch aufgeklärt werden und nicht verdummt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?