18.05.06 16:04 Uhr
 1.416
 

Ecuador: Steht der Vulkan Tungurahua vor dem Ausbruch?

Der Tungurahua in Ecuador zeigt sich von seiner gefährlichen Seite. Am Mittwoch hat er Gas und Asche bis in 3.000 Meter Höhe in den südamerikanischen Himmel geschleudert.

Präsident Alfredo Palacio hat den Notstand für Siedlungen, die sich im Gefahrenbereich befinden, erklärt. Dörfer werden aber noch nicht geräumt. Am Mittwoch flüchteten schon einige Menschen aus den Häusern, kamen aber am gleichen Tag wieder zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: thothema
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vulkan, Ausbruch, Ecuador
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2006 16:00 Uhr von thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erst der Merapi in Indonesien jetzt dieser in Ecuador. Den hab ich schon mal im Original gesehen. Es brodelt an allen Ecken der Welt. Und überall muss man Menschen in Sicherheit bringen.
Kommentar ansehen
19.05.2006 22:41 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: geräumt wird erst wenn´s fast zu spät ist. schon schlimm das sowas unterschätzt wird. hab in berichten hören und lesen können, dass da ganz heftig was passieren wird. mal sehen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?