18.05.06 11:35 Uhr
 3.396
 

Neues Antibiotikum gegen resistente Bakterien gefunden

Wissenschaftler aus den USA haben in umfangreichen Tests eine neue Klasse von Antibiotika gefunden, die sich als vielversprechend im Kampf gegen resistente Bakterien erweist.

Der Wirkstoff namens Platensimycin wurde in Erdproben aus Südafrika gefunden und blockiert in Bakterien ein wichtiges Enzym zur Fettsäuresynthese. Im Tierversuch wurde die Wirksamkeit bereits unter Beweis gestellt.

Mit dem neuen Antibiotikum wird es möglich sein, insbesondere Gram-positive Bakterien, wie Staphylokokken und Enterokokken, die häufig in resistenten Formen in Krankenhäusern auftreten, zu bekämpfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: darmok69
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bakterie, Resistenz
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2006 14:33 Uhr von DerGugger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mhm ein paar Monate / Jahre gewonnen....
Kommentar ansehen
18.05.2006 16:48 Uhr von nu1799
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja Es ist ja davon auszugehen, dass mit diesem neuen Wirkstoff in Zukunft genauso geaast wird, wie bisher mit den alten, was zu resistenten Erregern geführt hat.

...vielleicht aber auch nicht.
Kommentar ansehen
18.05.2006 17:05 Uhr von Jackhammer_Joe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
forschung nie aufhören: immer heißt es "besser, schneller, höher, weiter, effinzienter" gehts nicht.

dann wird geforscht, und BUMM, schon isses alles alte wieder überholt.
Kommentar ansehen
18.05.2006 19:47 Uhr von Bangerwolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich: Keime Wie ORSA (Oxacillin-resistenter Staphylokokkus Aureus) sind jedem, der mit Pflege und Medizin zu tun hat mehr als zur genüge bekannt. Sie erschweren die Pflege, sorgen dafür das Patienten isoliert werden müssen und erschweren durch die hohen (aber berechtigten) Hygienevorschriften den Krankentransport ungemein.
Dazu braucht nun niemand mehr den (meiist alten und senilen) Betroffenen erklären warum man ihn behandelt wie jemanden mit der Pest, obwohl sich der Keim meist nicht großartig auf den Gesundheitszustand auswirkt, von der schlechteren Wundheilung mal abgesehen.
Sollte endlich ein Antibiotikum gegen diese Art multiresistenter Erreger gefunden sein ist eine große Last vom Ärzten, Krankenschwestern, altenpflegern und Krankentransport/Rettungsdienstpersonal genommen
Kommentar ansehen
18.05.2006 21:00 Uhr von meebo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bangerwolf: ja, es faellt uns im Rettungsdienst auch zusehend schwerer zu verstehen, warum wir nach einem MRSA-Transport unsere Fahrzeuge komplett desinfizieren sollen, wenn der Patient mit seiner Frau abends ins Taxi steigt, um in die Kneipe zum Schafkopfspielen zu fahren - man werfe nur mal einen vorsichtigen Blick nach Niederlande, wo man sich nach Kontakt mit MRSA-infizierten Patienten anständig die Hände schrubbt, kurz mit Desinfektionslösung besprüht und den lieben Gott einen guten Mann sein lässt.
Kommentar ansehen
18.05.2006 23:11 Uhr von el_kritiko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krokoblut: Möchte mal wissen was aus dem Antibiotika, gewonnen aus Krokodilblut geworden ist. Sollte ja auch ein ziemlicher Knaller sein.
Kommentar ansehen
18.05.2006 23:39 Uhr von Mr.Stanley
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was sind da die Nebenwirkungen?
Kommentar ansehen
19.05.2006 00:03 Uhr von webschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was alles noch viel schlimmer macht. weil eine Resistenz die nächste jagen wird. Wir schaffen uns Waffen, mit denen wir uns selbst vernichten!
Kommentar ansehen
19.05.2006 04:48 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage der Zeit: ist doch nur eine frage der Zeit bis die Viecher auch darauf nicht mehr ansprechen.
Kommentar ansehen
19.05.2006 10:05 Uhr von solynieve
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An die Meckerer: und Pessimisten.
Was irgendwann ist bleibt abzuwarten. Aber für jetzt und heute ist es sehr wichtig ein Antibiotika gegen MRSA zu haben! Wie schon einige geschrieben haben, ist es für Patienten und Personal ein Fortschritt.
Die Medizin hat sich seit dem Mittelalter doch ganz ordentlich entwickelt, oder?
Kommentar ansehen
19.05.2006 15:51 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann hoffen wir mal dass das Mittel wirkt. Der Titel allerdings verwirrt mich etwas.

Wenn das Mittel gegen resistente Bakterien wäre, wären entweder die Bakterien nicht resistent oder das Mittel unwirksam !

Das Mittel ist doch gegen Bakterien die bisher resistent waren.
Kommentar ansehen
19.05.2006 23:30 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und: dann kommt wieder ein Virus. Der ist dann wieder resistent. Danach kommt wieder eine Forschung usw.....
Kommentar ansehen
20.05.2006 16:31 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das beste Antibiotikum ist ein gesunder Körper: Wir sind permanent von Bakterien und Viren umgeben. Staphylokokken, die Halsweh verursachen, sind immer in der Mundflora und schaden uns nicht. Nur wenn unser Körper schwach ist oder wir ihnen anderweitig zu viel Platz einräumen, wird es eng.

NEssy:
Antibiotika sind gegen Bakterien und nicht gegen Viren.
Die hier viel zitierten MRSA sind Krankenhauszüchtungen, zurückzuführen auf den massiven Einsatz von Antibiotika in den Häusern.
Es ist kein eigener Bakterienstamm, es sind die vielgerühmten Staphylokokken, aber eben mehrfach resistent gegen Antibiotika,wiel sie evolutionär entwickelt sind, ganz , wie es in der gesamten Evolution abgelaufen ist. NAhezu alle Antibiotika basieren auf dem gleichen Beta lactam, in verschiedenen Asuprägungen. Es daher also logisch, dass eine Resistenz auftaucht. WÜrde man "natürliche" Antibiotika einsetzen, dann wäre das Problem erst gar nicht entstanden.Allerdings würden dann auch nicht Mrd. Umsatz damit gemacht!!!!!!!!
Kommentar ansehen
20.05.2006 21:19 Uhr von TLeining
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ jemanden der sich damit auskennt: mal ganz dumm gefragt, wie ist das eigentlich mit restistenzen gegenüber Antibiotika. Bisher dachte ich immer das Bakterien generell nicht dagegen immun werden können, die Gründe die dafür verantwortlich sind sind der Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht und der falsche Gebrauch von Antibiotika, die ja über einen gewissen Zeitraum eingenommen werden müssen um eine Entwicklung von Resistenzen zu verhindern. Kann es, wenn diese Gründe wegfallen, immer noch passieren dass sich Bakterien anpassen?
Kommentar ansehen
20.05.2006 23:38 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sacratti: Was verstehst denn unter natürlichen Antibiotika???

Gefährliches Halbwissen lässt sich manchmal durch einen Blick in wikipedia elimenieren:

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
21.05.2006 02:42 Uhr von seaofgreen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TLeining: "Kann es, wenn diese Gründe wegfallen, immer noch passieren dass sich Bakterien anpassen?"

jedes lebewesen passt sich ständig an seine umgebung an, ausnahme mensch, der will seine umgebung eher ständig an sich anpassen aber das is n anderes thema.
Kommentar ansehen
21.05.2006 13:26 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erleuchter: Dann erleuchte Dich mal bei Wikipedia, dass Du etwas mehr weisst.
Natürliche Antibiotika sind bspw. Umkaloabo, Sonnenhut etc. Im Übrigen schient das angesprochene Mittel ja auch ein natürlicher Stoff zu sein, der wohl schnell wie Aspirin künstlich nahcgebaut werden wird und dann wohl auch wie Aspirin- Salicylsäure- entsprechende Nebenwirkunge zeitigen wird.
Sie bewirken eine Immunstärkung des Körpers zum Abbau der von Bakterien verursachten Schadstoffe, denn nicht die Bakterien , im Gegensatz zu Viren,sind das Problem, sondern allein deren massenhafte Ausscheidungen.
Wie beriets erwähnt, sind die Bakterien immer vorhanden und auch wichtig für den Körper.

@tleinig
Da hast Du was falsch aufgefasst. Antibiotika muss deshlab so lange eingenommen werden, damit alle Batkterien abgetötet sind- was auch die "Guten " betrifft. Nimmt man das Antibiotikum nicht lange genug, dann vermehre sich die übrig gebliebenen Bakterien wieder und ohre "NAchkommen" werden dann resistent gegen das eingenommene Mittel. Dann muss ein zweites Mittel eingesetzt werden, das aus einem anderen Ursprungsantibiotikum aufgebaut ist.
Nur ist das Problem,dass es nicht beliebig viele verschiedene Antibiotika gibt.
Der Einsatz in der Viehwirtschaft ist ein Teil der Problematik von Resistenz aber nicht der Einzige.
Ein grosses Problem von ANtibiotika stellt die Vernichtung der gesamten Flora im menschlichen Körper dar. Da existieren die verschiedenen Bakterien friedlich nebeneinander und halten sich gegenseitig in Grenzen. Deshalb spielt Ernährung eine ganz wesentliche Rolle in der Gesunderhaltung. Wird der säurewert bspw. imKörper nur ein wenig zu hoch , dann vermehren sich bestimmte Balterien bspw. schneller und andere sterben dafür eben ab, der Körper meldet sich mit Symptomen, was wir als Krankheit bezeichnen.
Kommentar ansehen
23.05.2006 23:47 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: man könnte halt schon lange sowas gefunden haben. warane (hoffentlich richtig geschrieben) zum beispiel haben eine unglaubliche anzahl von antibiotika-fähigen erregern in ihrem speichel. da hat man vor 2 jahren mal viel davon gehört. und nun gar nichts mehr. jedoch wird dieses antibiotikum nicht lange wirken, denn wir menschen züchten uns mit dem übertriebenen gebrauch die resestenzen immer wieder selbst. außerdem gibt es die kompliziertesten resistenzen bei streptokokken (mrsa) und gegen die wirkt es wie im bericht beschrieben nicht.
Kommentar ansehen
24.05.2006 11:39 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
borgir: Mit den Waranen hast Du natürlich einerseits recht , andererseits aber glaube ich auch gehöärt zu haben,dass, wenn sie sich selbst verletzen oder im Kapmpf mit einem anderen Waran verletzt werden, sie ebenso daran sterben. Es ist unglaublich, wie gefährlich der Bakteriencocktail dieser Tiere ist.
Kommentar ansehen
27.05.2006 23:05 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
könnte mir aber vorstellen, das die Bakterien dagegen auch irgendwann restistent werden...
Kommentar ansehen
21.01.2009 18:18 Uhr von rena53
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neues Antibiotikum gegen resistente Bakterien gefu: Auf meiner Suche im Netzt bin ich auf zwar ältere aber trotzdem absolut blödsinnige Beiträgeb gestossen. Ich bin MRSA Patientin und froh und dankbar für j e d e n medizinischen Fortschritt in dieser Richtung. Da hat einer der Autoren absolut Recht: Nichts Schlimmeres als Halbwissen zu verbreiten, so nach dem Motto: "Herr Lehrer ich weiß was". Diese Foren und Diskussionsrunden hätten so viel mehr Sinn und wären eine echte Hilfe, wenn nicht so viele Möchte-gern-Kenner meinen würden, ihren Senf dazu geben zu müssen. Das wird sicher auch die abschrecken, sich zu beteiligen, die einen wirklichen Beitrag zur Information und Hilfe geben könnten.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?