18.05.06 08:53 Uhr
 280
 

Razzien bei Energiekonzernen in Europa

Um niedrigere Preise auf dem Gasmarkt durchzusetzen und Absprachen aufzudecken, hat die EU-Kommission heute die Büros mehrerer Energiekonzerne durchsucht.

Die Razzien, die von Verbraucherschützern gelobt wurden, betrafen auch die deutschen Konzerne Eon Ruhrgas und RWE. Laut der Präsidentin des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen könnte Gas durch fairen Wettbewerb um bis zu 30 % billiger sein.

Ein Sprecher der EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sagte, die Aktion hätte insgesamt 20 Standorte umfasst. Neben Deutschland wurde noch in Frankreich, Österreich, Belgien und Ungarn nach verdächtigen Unterlagen gesucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: uzev
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Europa, Energie, Razzia
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2006 09:35 Uhr von Pudi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich: Ist aber auch an der Zeit das so was mal passiert.
Die elendigen Halsabschneider und Verbrecher.
Kommentar ansehen
18.05.2006 09:43 Uhr von golddagobert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Juchhu !!! Hoffentlich tritt denen mal einer richtig mit anlauf in den fetten Ars.... !!!
Kommentar ansehen
18.05.2006 10:10 Uhr von leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und was ist mit dem Öl und Benzin bzw. Diesel?

Wenn der Barrel nach Unruhen wieder fällt, sollte der Sprit an der Tanken auch wieder runter gehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?