17.05.06 14:08 Uhr
 5.769
 

Anti-Spam-Programm: Spammer zwangen Hersteller mit Großangriff in die Knie

Die Firma "Blue Security" aus Israel entwickelte ein Sicherheitsprogramm, das User vor unerwünschten Spam-Mails schützen sollte. Offenbar witterten russische Spammer eine ernsthafte Gefahr, denn die "Rache" folgte prompt.

Es wurde ein Großangriff von Hackern gegen die Computersysteme der Softwareschmiede geführt, der so arg war, dass das Unternehmen am Mittwoch das Programm vom Markt nehmen wird. Das von Blue Security entwickelte Verfahren war sehr vielversprechend.

Es galt in Fachkreisen als sehr aggressiv gegen Werbemails. Letztendlich musste Blue Security jedoch nach zweiwöchigem Ringen gegen die Hackerangriffe aufgeben und wird in Zukunft sein Engagement in diesem Sektor aufgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudi2
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Programm, Hersteller, Spam, Knie
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2006 14:30 Uhr von xxp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
You won 2 Billion Dollars bei irgendeiner Lotterie in Zimbabwe. Also ich würde 5 Euro pro Monat dafür bezahlen, dass mich solche Mails nicht mehr erreichen....Mir hängt es zum Hals heraus, dass mir irgendwelche russischen Spamfuzzies Vlagra zu Topkonditionen und blutstillende Ökopräparate aus Limassol andrehen wollen. Was zum Geier versuchen die mit solchem Müll zu erreichen? Gibt es etwa immer noch Maulwürfe, die tatsächlich die Links in solchen Mails anklicken???? Mein Gott- führt Gefängnisstrafe für solche Hohlköpfe ein (Zelle aber besser ohne W-lan, falls es sowas in den heutigen Knästen noch gibt!!!)
Kommentar ansehen
17.05.2006 14:39 Uhr von josia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man auch anders sehen: Erst wenn die letzte Spammail gefiltert, der letze Zombieserver gesichert, der letzte Kommentarspam gelöscht ist werdet ihr feststellen, dass man bei Rossmann kein Viagra kaufen kann.
Kommentar ansehen
17.05.2006 15:47 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also ich hab seit drei jahren
ne spamemail, die ich für jeden scheiss im net
eingebe, und dann noch ne gute,
dessen addi nur durch weiterreichen
Fmilie und Kollegs bekannt wurde.

Da is bis heute kein spam drauf gekommen.
nur bei der, mit der ich mich bei ssn und co.
eintrage. die is voll.
Da schau ich aber auch nicht mehr drauf.
Kommentar ansehen
17.05.2006 15:48 Uhr von mäGGus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xxp: Es gibt immer wieder Idioten die auf SPAM antworten oder sogar da bestellen. Die sind dann ihre Kohle los und wenn man Millionen Mails verschickt müssen ja nur 1000 Leute à 50 € so dumm sein etwas zu bestellen dann hast du schon 50.000 € ... und es gibt EINE MENGE dumme Leute auf dieser Welt und dank Discounter und Windoof können die auch alle ins Internet.

SPAM ist ein lukratives Geschäft ... es zerstört leider das "Medium" eMail und verärgert die User aber wenn es nicht funktionieren würde gäb es das schon längst nicht mehr.
Kommentar ansehen
17.05.2006 15:49 Uhr von mrmaximo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spam is doch kein Problem mehr naja...

Also ich hab 4 e-mail Adressen, 3 davon sind für öffentliche Geschichten, also für Foren, Anmeldungen jeglicher Art usw. und die andere ist ausschlieslich für Private/Geschäftl. zwecke. Die wird auch ned einfach so herraus gegeben...

Also ich für mein Teil bin bei web.de und selbst bei meinen Öffentlichen Adressen hab ich so Gut wie kein Spam, wenn es hoch kommt ist es eine 1 Mail in ein oder zwei Monaten... Und die ist im Spam Ordner...


Also wenn man weiß wie, dann hat man keine Probleme mit Spam...
Kommentar ansehen
17.05.2006 16:18 Uhr von xxp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mäGGus: Wahrscheinlich hast du Recht...Das SPAM-Geschäft MUSS erfolgreich sein, sonst würde man es einstellen. Wir Mail-Benutzer sind die eigentlichen Übeltäter, zumindest die, die immer wieder Links in den mails anklicken!
Ich bin bei gmx und weitgehend zufrieden mit dem Spamschutz, doch in den letzten Wochen erreichen mich verstärkt Werbemails. Ich setz die zwar jedesmal auf meine Liste und zeige sie dem GMX-Antispam-Dienst an, aber nix tut sich. Naja, man kann auch schlecht grundsätzlich jede mail sperren, die von einer unbekannten Adresse stammt.
Kommentar ansehen
17.05.2006 16:24 Uhr von marco.herold
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mrmaximo: ansich ja ganz sinnvolle maßnahmen, die sicher auch teilweise ihre wirkung zeigen. nur ist leider nicht jeder so im netz unterwegs, wie du.

es gibt auch viele geschäftskunden, die webseiten betreiben, seriösen email-kontakt mit kunden pflegen usw. allein die im impressum einer jeden gewerblichen webseite notwendigen email-adresse ist ein gefundenes fressen für daten-sammler. sicher, man kann diese adressen mit gewissen tricks nicht so leicht für automatisierte adress-sammler lesbar machen, aber ganz ausschließen kann man es nicht. und solandet früher oder später jeden info@... oder webmaster@... adresse in irgendwelchen spamlisten.

sogar email-adressen, die nie wirklich existiert haben, landen in solchen datenbanken und spammen tagtäglich ins nirvana. das merkt man besonders, wenn man seinen mailserver so eingestellt hat, dass der alles empfängt, was an *@... geschickt wird.

und man weiss auch nie, wie sein "seriöser" email-partner seinen rechner gegen datenklau gesichert hat. für viele ist ja "antivirus" noch immer ein fremdwort. und da kann es ganz schnell mal sein, dass einem die gut behütete email-adresse von einem anderen, unsicheren rechner ausgelesen und für spam missbraucht wird. das kann quasi jeden treffen, auch wenn man noch so vorsichtig ist.

also mir ist kein wirklich funktionierendes verfahren bekannt, mit dem man sich zu 100% vor email-spam schützen kann, es sei denn man verzichtet gänzlich auf eine email-adresse! doch wer kann das schon...
Kommentar ansehen
17.05.2006 20:32 Uhr von HeXXXe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xxp: ich habe auch seit drei wochen ne extreme zunahme auf meinen beiden gmx accounts feststellen müssen.
früher waren es ein bis zwei spammails im Monat, jetzt 3-4 am tag....
genauso bei meinem Freund und dessen Mitbewohner... und das melden ans Antisam-team bringt nix...

ich glaube fast, gmx hat sich ne neue Einnahmequelle beschafft....
Kommentar ansehen
17.05.2006 21:07 Uhr von gnronline
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hexxxe: ist bei mir bei web.de aber genau so.....
Kommentar ansehen
17.05.2006 23:11 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es lebe die whitelist! Ich habe kaum Probleme mit spam - wieso?
Ich habe zwei einfache Filterregeln:
Alle emails von Adressen aus meinem Addressbuch
werden mir zugestellt - alles andere eleminiert.
Das funktioniert zwar nicht für Firmen, aber für die
gibt es einfache andere Filter:
Emails werden etwa eine Stunde lang gesammelt.
Treffen von mehreren Absenderadressen identische
emails ein, oder von einem Absender mehr als 3
emails oder von einem absender an mehr als 3
adressen, dan handelt es sich, sofern nicht eine
adresse aus der Whitelist, um Spam - zack-bumm -
Sache erledigt.
Kommentar ansehen
17.05.2006 23:58 Uhr von maria49
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
He, he, ad rem! Ist ja alles schön und gut, was Ihr über Spamfilter und so schreibt, aber eigentlich ist das Thema doch ein anderes: Der Hersteller einer Antispamsoftware wird von Spammern in die Knie gezwungen! Das darf ja wohl nicht wahr sein, das ist eine Riesen-Sauerei! Ich hoffe sehr, dass die Firma nicht aufgibt, sondern sagt: Jetzt erst recht!!
Kommentar ansehen
18.05.2006 02:48 Uhr von Uhrenknecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber sicher oh ja,

und wenn die Polizei von Handtaschendieben ausgeraubt werden, wird sofort die Polizeistation geschloßen.

Wieso sollte man bitte, wenn man ein Programm gegen Spam schreibt, sich von Spammern/Crackern in die Knie zwingen lassen? Das ganze zeigt doch nur, wie dringend und auch profitabel das ganze Geschäft ist..

Klar, nen zerborsteten Server mag keiner, aber solange die Software erhältlich ist (z.b. Kaufhaus), ist es weniger wichtig, ob die Homepage des Betreibers läuft (was sie wegen den Gegnern anscheinend selten tun würde), Hauptsache, das Produkt ist erhältlich.

Denn so wie die Musikindustrie nie wirklich etwas gegen Filesharer anrichten konnte, weil die Einfachheit der Sache sich selbst vervielfacht, so dass keine Kontrolle mehr möglich ist, so würden effiziente Anti-Spam-Tools auch ihren weg finden, weil eigtl jeder Internetnutzer mit diesem Problem konfrontiert wird.

Ich spekuliere mal, dass die Firma die Meldung der Produkteinstellung nur rausgegeben hat, um die Angriffe zu minimieren, und mit weniger Stress weiter an ihrem Programm arbeiten kann..
Kommentar ansehen
18.05.2006 03:23 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer ? Wer liest denn noch Mails von Unbekannten ?
Kommentar ansehen
18.05.2006 08:48 Uhr von ippich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Lieblingsspam ist von: "Freund", Betreff: "Hallo" oder von: "Bank", Betreff: "Konto". Wer bei sowas klickt, sollte sich ernsthaft untersuchen lassen...
Kommentar ansehen
18.05.2006 09:55 Uhr von Elementarteilchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja da ist doch wieder mal PR: blue Security wurde angegriffen phhh.
ob es da keine Abhilfe geben würde, also die, die genau darüber nachdenken und sich mit der Materie auskennen wissen das es sich hier um billige Werbung "PR" handelt.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen
Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?