17.05.06 14:22 Uhr
 357
 

Russische Flugzeugfirmen arbeiten mit Airbus zusammen

Der Mutterkonzern von Airbus, EADS, will ab 2011 zehn Jahre lang Passagiermaschinen des Typs A 320 gemeinsam mit russischen Firmen zu Frachtflugzeugen umrüsten, das wurde gestern auf der ILA in Berlin bekannt gegeben.

Das Volumen der vergebenen Aufträge betrage 900 Millionen Euro, dafür steigen die russischen Flugzeugbauer mit 400 Millionen Euro bei der Entwicklung eines A 320-Nachfolgemodells ein.


WebReporter: snickerman
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Flugzeug, Airbus, Russisch
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sportgeschäft fordert von Österreicher 1.200 Euro nach Negativ-Online-Bewertung
Verbraucherpreise stiegen 2017 so stark wie seit fünf Jahren nicht
Preisabsprachen: Rügenwalder muss 5,5 Millionen Euro Strafe zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.05.2006 14:04 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine sehr gute Idee, die auch verhindern kann, das die Kapazitäten und das Know How der Russen ungenutzt bleiben. Das werden die Amerikaner wegen Boeing bestimmt nicht gerne hören...
Kommentar ansehen
17.05.2006 16:41 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorurteil: Ich fliege ab jetzt nur noch mit Airbus, denn wenn etwas ausfällt schlägt man einfach rauf und es geht wieder, wenn ein Amerikanisches Gerät ausfällt, muss man es erstmal auseinander bauen.

Bis dann

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karlsruher Terrorverdächtiger hatte seit Jahren Kontakt zu bekannten Islamisten
Tusk und Juncker bieten Briten Verbleib in EU an
Ex-Angeklagter fordert 410.000 Euro Entschädigung vom Land Nordrhein-Westfalen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?